Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweizer Darknet-Dealer Ecstasy und Kokain frei Haus

Auf versteckten Internetseiten kann man sich Drogen nach Hause liefern lassen. Das beschäftigt Schweizer Zollbeamte.

Legende: Video So fangen Zollbeamte die Drogen-Pakete ab abspielen. Laufzeit 05:32 Minuten.
Aus 10vor10 vom 30.11.2018.

Der Gegenstand in der Hand des Zollbeamten sieht aus wie eine Taschenlampe – ein zirka zehn Zentimeter langer Zylinder aus schwarz lackiertem Metall mit einem Knopf an der Seite. Der Zollbeamte drückt drauf. Sofort schiessen kleine Blitze aus dem Zylinder, ein lautes Knistern und Knacken ertönt. Ein sogenannter Taser, ein Elektroschocker. «Streng verboten», sagt der Zollbeamte, «unglaublich, was man alles bekommt im Internet».

Legende: Video Zollbeamter: «Illegal, streng verboten!» abspielen. Laufzeit 00:17 Minuten.
Aus News-Clip vom 03.12.2018.

Briefe und kleine Päckli, die Schweizer im Ausland bestellen, landen hier im Briefpostzentrum Mülligen. Bis zu 180'000 ausländische Sendungen laufen pro Tag über die schwarzen Förderbänder. Beobachtet von Zollbeamten, die verdächtige Pakete untersuchen. Sie fischen vor allem Drogenlieferungen raus. Der Elektroschocker ist sozusagen Beifang.

Ein Kollege des Zollbeamten schlitzt bereits das nächste Paket auf, eine silberne Plastiktüte. Im Innern befinden sich 25 grasgrüne Tabletten, luftdicht verpackt. Eine Analyse ergibt: sie enthalten MDMA, den Wirkstoff der Partydroge Ecstasy. Täglich entdecken die Mitarbeiter des Briefpostzentrums Mülligen mehrere solcher Drogenlieferungen.

Drogenlieferungen aus der Schweiz

Schweizer Darknet-Studie

Seit man im Internet Heimelektronik, Kleider und Essen kaufen kann, kann man im Internet auch Drogen kaufen. Im sogenannten Darknet, einer versteckten Version des Internets, gibt es Online-Shops für alles Illegale. Davon machen auch Schweizer Konsumenten Gebrauch, wie die Szene aus Mülligen zeigt. In welchem Ausmass versuchten Mitarbeiter der Stiftung «Sucht Schweiz» ausfindig zu machen. Vor kurzem publizierten sie eine Studie dazu.

Sie analysierten Daten der illegalen Plattform «AlphaBay», des ehemals grössten Handelsplatzes im Darknet. Mittlerweile wurde sie von der Polizei geschlossen. Die Mitarbeiter von «Sucht Schweiz» hatten Zugriff auf die Daten der Webseite. Für die Studie untersuchten sie alle Bestellungen, die während eineinhalb Jahren bei Schweizer Händlern eingegangen waren.

Umsatz Drogenverkäufe aus der Schweiz

Ein kleiner, aber lukrativer Markt

In den Jahren 2016 bis Sommer 2017 machten die Händler aus der Schweiz einen Umsatz von gut 1.3 Millionen Franken. «Gemessen am gesamten Betäubungsmittelmarkt ist das ein sehr kleiner Anteil», sagt Frank Zobel, Vizedirektor von «Sucht Schweiz», «doch es gibt Hinweise, dass das Phänomen wächst».

Für die Schweizer Dealer lohnt sich der Handel übers Internet schon jetzt – trotz weniger Kunden und vergleichsweise tiefem Umsatz. Das Geld verteilt sich auf eine kleine Anzahl Händler, wie die Studie von «Sucht Schweiz» zeigt. Einzelne Anbieter verdienten fast 30’000 Franken pro Monat.

Drogenlieferungen aus der Schweiz

Falsche Sicherheit

«Sucht Schweiz»-Vizedirektor Zobel mutmasst, dass der Internet-Drogenhandel aktuell von einer kleinen Gruppe Eingeweihter gepflegt wird. Später könne er aber zu einem breiteren Phänomen werden. Stephan Walder, Co-Leiter des Kompetenzzentrums Cybercrime der Zürcher Strafverfolgungsbehörden, pflichtet ihm bei. «Ich kann mir vorstellen, dass der Drogenhandel im Internet Schule machen wird. Der Konsument schätzt, dass er den Dealer nicht mehr direkt treffen muss.»

Legende: Video Walder: «Der Konsument muss nicht mehr auf die Strasse» abspielen. Laufzeit 00:25 Minuten.
Aus News-Clip vom 04.12.2018.

Doch die vermeintliche Anonymität des Darknets ist eine trügerische. Das zeigt sich im Briefpostzentrum Mülligen. Wenn die Zollbeamten Drogen finden, melden sie das der Polizei und diese nimmt Ermittlungen auf. Erst kürzlich kam die Kantonspolizei Zürich so diversen Dealern und Konsumenten auf die Schliche.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Wir haben heute schon so viele "Kiffer" +etablierte Drogenabhängige in der Politik, in den Schulen usw, dass es höchste Zeit ist, schon früh mit harten Strafen durchzugreifen. Immer mehr Drogensüchtige wollen immer mehr die Legalisierung! Kaum zu fassen, dass irgend wer auf die Erklärung dieser Junkies hereinfällt, dass der Drogenkonsum mit einer Legalisierung weniger würde. Jedes Kind weiss, dass etwas "billiges" mehr konsumiert wird. Was zählt ist weniger Drögeler, +egal wer das Geld verdient.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Henriette Rub (ehb)
    Wozu braucht denn der Mensch Drogen. Die sind höchstens dafür gut, den Bossen satte Gewinne ins Portemonnaie zu spülen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Kermann (Andreas Kermann)
    Auch hier funktioniert nur das Modell direkte Demokratie: Da beim "Vertrieb" von - aktuell noch illegalen Drogen - die höchsten Gewinnspannen und damit die höchste Rendite erzielt wird, könnte es passieren das Politiker von der organisierten Kriminalität zum Erhalt der Illegalität entweder bestochen oder erpresst werden. In so fern könnte es notwendig werden den Entscheid der Legalisierung auf alle Schultern zu verteilen! :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andreas Kermann (Andreas Kermann)
      Wenn man die Zahlen dieses Sommers kurz analysiert wird klar wo das Problem liegt: 5 Tonnen Kokain (Verbrauch Schweiz ein Jahr) = 5000 Kilogramm 5000 Kilogramm = 5.000.000 Gramm 1 Gramm = 100 SFR 5 Millionen Gramm a 100 SFr = 500 Millionen Umsatz! Da wirken die 1,3 Millionen Darknetumsatz geradezu possierlich.... :-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen