Zum Inhalt springen

Header

Audio
Krankenkassen dürfen Senioren, die ausserhalb der EU leben, nicht versichern
Aus Espresso vom 03.08.2020.
abspielen. Laufzeit 06:51 Minuten.
Inhalt

Schweizer im Ausland Krankenkasse kündigt krebskrankem Auswanderer den Vertrag

Ein betagter Auswanderer will sich in der Schweiz behandeln lassen. Seine Krankenkasse wirft ihn erst mal raus.

Nach seiner Pensionierung zog es einen heute 75-jährigen Berner nach Kenia. Es sei schon immer sein Wunsch gewesen, in ein anderes Land zu ziehen, erzählt der ehemalige Strassenbau-Polier im SRF-Konsumentenmagazin «Espresso».

Ein fataler Ratschlag

Die Auswanderung erfolgte im Jahr 2012. Davor galt es noch diverse Abklärungen vorzunehmen. So ging der Rentner unter anderem bei einer Filiale seiner Krankenkasse, der Groupe Mutuel, vorbei. Dort habe er sich erkundigt, ob er etwas ändern müsse. «Der Berater hat mir gesagt, ich solle so weiterfahren wie bis jetzt.» Ein fataler Ratschlag, wie sich herausstellen sollte.

Im Frühling dieses Jahres erhielt der Auswanderer von den Ärzten in Kenia eine Hiobsbotschaft: Bei ihm wurde Prostata-Krebs diagnostiziert. Der Rentner zieht es vor, sich in der Schweiz behandeln zu lassen. Eine Behandlung, die mehrere 10’000 Franken kosten dürfte. Seine Familie meldet sich bei der Krankenkasse, um die Operation anzumelden.

Doch die Groupe Mutuel zeigt dem langjährigen Kunden die kalte Schulter, schlimmer noch: Sie löse den Vertrag mit dem Auswanderer auf, teilt sie ihm mit, und zwar rückwirkend per 2012 – das Jahr, in dem er ausgewandert war. Er kann es nicht fassen: «Ich habe doch jahrelang anstandslos meine Prämien bezahlt.»

Krankenversicherung im Ausland

Box aufklappenBox zuklappen

Grundsätzlich gilt: Wer in ein Land ausserhalb der EU auswandert, kann nicht länger von der Schweizer Krankenversicherung profitieren. Innerhalb der EU gibt es Ausnahmen. So können etwa Rentnerinnen und Rentner weiter bei ihrer Krankenkasse bleiben, wenn sie in ein EU-Land auswandern. Ansonsten muss man eine neue Lösung suchen, zum Beispiel in Form einer Krankenversicherung am neuen Aufenthaltsort. Die Unterschiede bei den Leistungen sind dort allerdings von Land zu Land verschieden.

Eine andere Variante: Eine private, internationale Krankenversicherung abschliessen, wie sie etwa von gewissen Krankenkassen angeboten wird. Diese Lösung sei aber nicht selten ziemlich teuer, so Rechtsexperte Ueli Kieser. In jedem Fall: Eine Beratung, etwa bei der Auslandschweizer-Organisation (ASO) oder beim Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA), lohnt sich.

Groupe Mutuel: «Konnten gar nicht anders handeln»

«Espresso» fragt nach. Die Medienstelle stösst auf die Ursache des Problems. Eine Schweizer Krankenversicherung darf laut Gesetz keine Schweizer, die in einem Land ausserhalb der EU leben, versichern. «Wir konnten also gar nicht anders handeln und waren verpflichtet, den Vertrag rückwirkend aufzulösen.»

Nun wurde das dem Kunden aber nicht gesagt, als er sich vor dem Auswandern bei der Krankenkasse erkundigte. Man könne das nicht mehr überprüfen, schreibt die Groupe Mutuel. Aber man gehe von einem Missverständnis aus. Tatsächlich habe man erst im Juni 2020 realisiert, dass der Mann ausgewandert sei. Und zwar als sich die Familie wegen der Krebsbehandlung gemeldet habe. Davor seien die Korrespondenz und die Zahlungen stets über die Schweizer Adresse der Tochter des Kunden gelaufen.

Prämien zurückzahlen und Beiträge zurückfordern

Die Groupe Mutuel habe in diesem Fall korrekt gehandelt, das bescheinigen ihr sowohl der Sozialversicherungsexperte Ueli Kieser als auch die Auslandschweizer-Organisation. Kieser weist aber auch darauf hin, dass die Krankenkasse unter diesen Umständen dazu verpflichtet sei, dem Kunden rückwirkend die einbezahlten Prämien zurückzuzahlen. Aber sie könne auch die bereits beglichenen Behandlungskosten zurückfordern. Dies aber nur über einen Zeitraum von maximal fünf Jahren.

Im vorliegenden Fall sind diese Kosten minim. Auch sonst dürfte die Geschichte für den krebskranken Senior – von diesem Aspekt aus betrachtet – glimpflich ausgehen: Er hat seinen Wohnsitz nämlich kürzlich wieder in die Schweiz verlegt. Und die Groupe Mutuel hat mit ihm einen neuen Vertrag abgeschlossen. Das heisst, die anstehende Behandlung ist versichert. Immerhin.

Espresso, 03.08.2020, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bernhard Meyer  (Bernhard Meyer)
    Einsparung für die Schweiz für jeden ausgewanderten Schweizer
    1. Ergänzungsleistung 2. Alters und ev. Pflegeheim 3. Entsorgungskosten Krematorium + Begräbnis Friedhof.
  • Kommentar von Bernhard Meyer  (Bernhard Meyer)
    zu bezahlen. Immerhin handelt es sich um Schweizer, die ein Leben lang Steuern und Krankenkassen Beiträge bezahlt haben. Es ist einfach nur traurig wenn man betrachtet wie gewisse Politiker über sowas hinwegsehen.
  • Kommentar von Bernhard Meyer  (Bernhard Meyer)
    Das Problem ist, das sehr viele Schweizer auswandern, weil das Geld zum leben in der Schweiz einfach zu wenig ist. Es soll mir einer sagen, wie man im Ausland leben soll mit AHV von ca. 2300.-- und dann noch eine Private KK abschliessen, die mehr als 1000.-- kostet. Da bleibt man lieber in der Schweiz, und beantragt halt Ergänzungsleistung. So gesehen verdient die Schweiz an jedem der Auswandert. Es währe das Minimum Schweizern die ohne Vermögen auswandern mindestens die Krankenkasse zu be