Zum Inhalt springen

Header

Video
Was bringt das Implantat-Register den Patienten?
Aus Puls vom 16.12.2019.
abspielen
Inhalt

Schweizer Register Wie gut ist mein Implantat?

Seit 2012 werden Daten zu Hüft- und Knieimplantaten gesammelt. Erstmals wurde nun ein Teil davon veröffentlicht – noch mit beschränktem Nutzen für Patientinnen und Patienten.

113‘813 Hüftprothesen und 101‘566 Knieimplantate: Eine beeindruckende Anzahl Prothesen wurde seit 2012 schweizweit eingesetzt und im Schweizerischen Implantatregister Siris, Link öffnet in einem neuen Fenster erfasst.

An der systematischen Erfassung der Daten beteiligen sich so gut wie alle Spitäler und Spezialisten.

Wer hat operiert? Wann wurde welches Produkt implantiert? Sind Komplikationen aufgetreten – und wenn ja: welche? Die Daten sollen zeigen, welche Methoden sich bewähren, ob die eingesetzten Produkte sicher sind und wie die Chirurginnen und Chirurgen arbeiten.

Alles im Interesse der Patienten, denen unnötige Revisions-Operationen erspart bleiben sollen.

Video
«Zielgruppe des Berichts sind die Kostenträger und die Kliniken.»
Aus Puls vom 16.12.2019.
abspielen

Ein Teil dieser Daten wurde nun kürzlich erstmals veröffentlicht. Der 83-seitige Siris Report 2019 zeigt erstmals auf, bei welchen Implantaten welcher Hersteller wie häufig Komplikationen auftreten.

Wer sich als Patientin, als Patient einen direkten Nutzen erhofft, wird aber enttäuscht.

Zum einen ist der Bericht sehr wissenschaftlich gehalten und schwierig zu interpretieren. Dies begründet Regula Haller vom nationalen Verein für Qualitätsentwicklung ANQ damit, dass der Bericht nicht primär für Patienten gedacht ist. «Die Information soll den Kostenträgern verfügbar gemacht werden, also den Versicherern und Kantonen. Und natürlich auch den Kliniken.»

Zum anderen fehlen Angaben zur Qualität der einzelnen Chirurginnen und Chirurgen. Denn häufig ist nicht das Implantat selber das Problem, sondern die Person, die es eingesetzt hat. Diese Daten sind zwar im Register bereits enthalten, werden aber vorerst nicht veröffentlicht.

Video
«Die schrittweise Einführung soll den Leuten Zeit geben, sich zu verbessern.»
Aus Puls vom 16.12.2019.
abspielen

Orthopäde Bernhard Christen ist Mitglied des wissenschaftlichen Ausschusses von Siris. Er weist darauf hin, dass dies auch in anderen Ländern zunächst so gehandhabt wurde.

«Transparenz ist seit jeher das Ziel. England ist diesbezüglich absolut vorbildlich.» Da sei bis auf Chirurgenebene verfolgbar, ob man gut ist oder nicht. «Das hat man dort aber auch schrittweise eingeführt, ebenso wie in Schweden, damit die Leute Zeit haben, sich zu verbessern.»

In England ist bis auf Chirurgenebene verfolgbar, ob man gut ist oder nicht. Das hat man dort aber auch schrittweise eingeführt.
Autor: Bernhard Christen

Siris sei in erster Linie ein Warnsystem, das schon heute im Hintergrund einen positiven Druck auf die Ärzteschaft ausübe. Ende 2020 soll transparent werden, wie gut die einzelnen Spitäler arbeiten. Erst danach komme eine Auswertung auf Chirurgenbene in Frage.

Ein erster Schritt zu mehr Transparenz ist getan. Doch bis sich Patientinnen und Patienten vor einem Eingriff selbstständig ein umfassendes Bild von Implantat, Spital und Operateur machen können, wird es noch einige Zeit dauern.

Video
«Die Patientenzufriedenheit ist im Register noch nicht berücksichtigt.» Studiogespräch mit Claudio Dora, Präsident Swiss Orthopaedics.
Aus Puls vom 16.12.2019.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

Mehr aus SchweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen