Zum Inhalt springen

Schweiz Schweizer Waffenrecht: Was erlaubt ist und was nicht

Die EU-Staaten haben sich vergangene Woche auf eine Verschärfung des Waffenrechts geeinigt. Das Gesetz wird Auswirkungen auf die Schweiz haben, denn als Schengen-Partner übernimmt sie sie. Die Diskussion um Waffen ist hier traditionell ein heisses Eisen. Der Überblick zeigt, was derzeit gilt.

Ein Vermummter schiesst mit einem Tennisschläger eine auf ihn abgefeuerte Tränengas-Petarde zurück.
Legende: Das Schweizer Waffengesetz ist ein liberales. Dennoch ist dem Missbrauch klare Grenzen gesetzt. Reuters

In der Schweiz ist die Diskussion um Waffen und ihren Besitz traditionell ein heisses Eisen. Oft aber geraten dabei Fakten durcheinander. Der Überblick zeigt anhand des «Bundesgesetzes über Waffen, Waffenzubehör und Munition» und der dazu gehörenden Verordnung, was derzeit gilt.

Zentrale Begriffe des Waffengesetzes

Stimmt es, dass die Büchse meines Ur-Urgrossvaters keine Waffe ist?

Eine vollautomatische Schnellfeuerwaffe an einer Ausstellungswand in Scottsdale im US-Bundesstaat Arizona.
Legende: Solche vollautomatischen Waffen dürfen in der Schweiz nicht in privatem Besitz sein. Reuters

Vor dem Waffengesetz ist das richtig. Im Artikel 4, Link öffnet in einem neuen Fenster wird der Begriff geregelt. Alles, was älter als von 1870 ist, fällt aus dem Gesetz.

Die Liste der Waffen ist ziemlich lang. Da gibt es die «Geräte, mit denen durch Treibladung Geschosse abgegeben werden können», also alles, was im Volksmund Kugeln verschiesst.

Da finden sich Regelungen zu Messern und natürlich auch zu «Geräten, die dazu bestimmt sind, durch Versprühen oder Zerstäuben von Stoffen die Gesundheit von Menschen auf Dauer zu schädigen». Schlicht alles ist aufgeführt – vom Raketenwerfer bis zur Steinschleuder.

___________

Allgemeine Verbote und Einschränkungen

Stimmt es, dass ich meine selbst gebastelte Kugelschreiber-Pistole den Behörden abgeben muss?

Mann von hinten, der mit einer Seriefeuerwaffe durch die Strassen spaziert.
Legende: Dieser Mann in den USA bekäme in der Schweiz ziemlich schnell massive Probleme. Keystone

Ja. Auch wenn wir Handarbeit in diesem Land grundsätzlich hochschätzen, verbietet Artikel 5 , Link öffnet in einem neuen Fensterden Besitz von «...Waffen, die einen Gebrauchsgegenstand vortäuschen». Ärger bekommt auch derjenige, der im Besitz von Seriefeuerwaffen und Granatwerfern ist. Die private Kalaschnikow-Sammlung oder das RAK-Rohr in der heimischen Vitrine hat keine Chance.

Noch restriktiver schaut es bei der «Übertragung, dem Erwerb, dem Vermitteln an Empfänger [...] im Inland sowie das Verbringen in das schweizerische Staatsgebiet» aus. So darf man zusätzlich keine militärischen Abschussgeräte, keine Messer und Dolche, keine Schlag- und Wurfgeräte (mit Ausnahme der Schlagstöcke), sowie keine nach nach Artikel 4 Absatz 1 definierte Elektroschockgeräte weitergeben.

Das blosse Schiessen mit diesen Geräten ist noch einmal gesondert geregelt.

Erwerb und Besitz von Waffen

Wem darf der Besitz oder Erwerb einer Waffe verweigert werden?

Santa Clause an einer US-Waffenmesse in Arizona.
Legende: In der Schweiz darf auch der Weihnachtsmann nur Waffen an ganz spezielle Personen abgeben. Reuters

Artikel 8, Link öffnet in einem neuen Fenster des Bundesgesetzes verweigert Personen den Waffenerwerbsschein, die «zur Annahme Anlass geben, dass sie sich selbst oder Dritte mit der Waffe gefährden». Klar, dass auch Kriminelle mit ungelöschtem Eintrag im Strafregister und bevormundete Personen hier leer ausgehen.

Grundsätzlich gilt für Waffen, die man vom Gesetz her besitzen darf: Zum Besitz ist berechtigt, «wer den Gegenstand rechtmässig erworben hat». Und dafür braucht es einen Waffenerwerbsschein.

Diesen Schein gibt es nicht einfach, weil man bislang auf Illegales verzichtet hat, respektive dabei nicht erwischt worden ist. Ist man nicht Jäger, Sportschütze oder Sammler, erhält man den Schein nur gegen Angabe eines plausiblen Erwerbsgrundes. Dieser Erwerbsschein gilt nur für eine einzelne Waffe; Ausnahmen werden in Artikel 10, Link öffnet in einem neuen Fenster definiert.

Der Waffen-Handel

Stimmt es, dass jeder unbescholtene Schweizer Bürger Waffenhändler werden darf, solange er genug über Waffen weiss?

Viele Gewehrläufte in Reih und Glied.
Legende: Grundsätzlich ist der Waffenhandel allen zugänglich. Vorausgesetzt, sie halten sich an die Regeln. Reuters

Auch das ist im Grundsatz richtig. Allerdings zeigt der Artikel 17, Link öffnet in einem neuen Fenster: Ein paar Hürden gibt es schon.

Wer zu den Personen zählt, denen der Erwerb einer Waffe verboten ist, der darf natürlich auch nicht gewerbsmässig mit ihnen handeln.

Ein Verbot gilt auch für alle, die «einer Prüfung über ausreichende Kenntnisse der Waffen- und der Munitionsarten sowie der gesetzlichen Bestimmungen» nicht standhalten. Ebenfalls einen anderen Job braucht, wer nicht über geeignete Geschäftsräume verfügt, oder wer nicht in der Lage ist, die Geschäfte ordnungsgemäss zu führen.

Eine allfällige «Waffenhandelsbewilligung wird von der zuständigen Behörde des Kantons erteilt, in dem sich die geschäftliche Niederlassung befindet».

Tragen und Transportieren von Waffen & Munition

Stimmt es, dass ich als Wildhüter mit meinem Bärentöter ins Feierabendbier darf?

Zur Verschrottung vorgesehene Waffen an einem riesigen Transportmagneten.
Legende: Auch um Waffen zu tragen, gibt es die passende Bewilligung. Hier im Bild dürfte sie wohl fehlen. Reuters

Tatsächlich brauchen Jäger, Jagdaufseher und Wildhüter keine Waffentragbewilligung. Auch ausländische Sicherheitsbeauftragte im Luftverkehr, Grenzschützer sowie Teilnehmer historischer Veranstaltungen dürfen ihre Waffen ohne Bewilligung spazieren führen. Allerdings ausschliesslich in Ausübung dieser genannten Tätigkeit.

Für alle anderen gilt: Wer eine Waffe an öffentlich zugänglichen Orten tragen will, braucht laut Artikel 27, Link öffnet in einem neuen Fenster eine Waffentragbewilligung. Und die bekommt eben nur derjenige, der «glaubhaft macht, dass er eine Waffe benötigt, um sich selbst oder andere Personen oder Sachen [...] zu schützen». Und auch das geht nicht ohne Prüfung.

Ebenso geregelt ist der Transport von Waffen. Laut Artikel 28, Link öffnet in einem neuen Fenster muss zunächst Waffe und Munition beim Transport immer voreinander getrennt sein. Dabei darf auf eine Waffentragbewilligung pfeifen, wer «von und zu Kursen, Übungen und Veranstaltungen» von offiziellen Veranstaltern unterwegs ist, wer ein Zeughaus oder einen Waffenhändler aufsucht, an eine Fachveranstaltung geht, oder wer ganz einfach zügelt.

Strafbestimmungen bei Zuwiderhandeln

Stimmt es, dass ich bis zu fünf Jahren Gefängnis riskiere, wenn ich in einer Kiesgrube mit meiner selbst gebastelten Kugelschreiber-Pistole auf Bierdosen schiesse?

Ein paar Handschellen liegen auf einem Haufen.
Legende: Bei Zuwiderhandlungen versteht der Gesetzgeber wenig Spass. Von Busse bis Gefängnis liegt alles drin. Reuters

Das dürfte hinkommen. Zwar ist gemäss Artikel 33, Link öffnet in einem neuen Fenster des Schweizer Waffengesetzes das unrechtmässige Schiessen mit einer Waffe lediglich eine Übertretung und wird nur mit Busse geahndet. Der Besitz verbotener Waffen schlägt aber je nach Schwere des Vergehens mit Gefängnis zu Buche.

Wer Waffen unrechtmässig weitergibt, riskiert ebenfalls den Gang hinter Gitter, und zwar für maximal drei Jahre.

Und schliesslich hält das Gesetz auch für alle jene eine Zelle parat, die das Gesetz zu umgehen versuchen, indem sie die amtlichen Bewilligungen für den Besitz, die Weitergabe oder das Tragen von Waffen manipulieren oder fälschen.

Wie es in Schweizer Schiesskellern tatsächlich zugeht, zeigt diese Reportage der «Rundschau».

Legende: Video «Feuer frei» So feuern die Schweizer abspielen. Laufzeit 00:00 Minuten.
Aus News-Clip vom 13.06.2016.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.