Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Tausende Menschen demonstrieren in Bern für mehr Klimaschutz abspielen. Laufzeit 00:38 Minuten.
Aus News-Clip vom 06.04.2019.
Inhalt

Schweizweite Demonstrationen Zehntausende Menschen gehen für den Klimaschutz auf die Strasse

  • In diversen Schweizer Städten haben am Samstag erneut Klimademonstrationen begonnen.
  • In Zürich nahmen laut den Organisatoren über 15'000 Menschen teil.
  • Nicht bewilligt wurde eine Kundgebung in Sitten. Dort wurde das Gesuch zu spät eingereicht.

Nicht nur Schülerinnen und Schüler sollten diesmal demonstrieren, hiess es in einem im Vorfeld verbreiteten Aufruf der Bewegung. Auffallend war, dass auch die Eltern- und Grosselterngeneration stark vertreten war.

Einen Grossaufmarsch mit über 15'000 Menschen gab es laut den Organisatoren in Zürich, und auch in Lausanne beteiligten sich demnach etwa 8000, in Genf rund 3000.

Schätzungsweise 10'000 Menschen beteiligten in Bern an einer weiteren Klima-Demo, die Organisatoren sprachen von 8000 Menschen.

In Aarau versammelten sich zwischen 200 und 300 meist junge Menschen zu einem Umzug durch die Stadt. Die Klimademonstrationen in Bern, Basel, Luzern, Zürich, Lausanne und Genf waren für den Nachmittag geplant.

Eltern waren explizit eingeladen

Insgesamt waren in rund 20 Städten Manifestationen angekündigt. Die Demos fanden nicht, wie bisher oftmals, an einem Freitag statt – dem Klimastreiktag von Schülerinnen und Schülern sowie Studierenden. Die Eltern waren explizit eingeladen.

Am letzten Grossanlass vom 15. März hatten sich zehntausende von Menschen im ganzen Land und besonders in den Universitätsstädten beteiligt. In den Wochen seit dem Beginn der Klimastreikbewegung haben die Städte Basel, Olten und Delsberg den Klimanotstand ausgerufen. Hinzu kommt der Kanton Waadt als ganzes.

Klima-Demonstranten in Zürich
Legende: In Zürich gingen laut den Organisatoren mehr als 15'000 Menschen auf die Strasse. Keystone

Damit anerkennen diese Gemeinwesen den Klimawandel als von Menschen gemacht und verpflichten sich, die globale Erwärmung auf 1.5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zustand zu begrenzen.

Demo in Sitten nicht bewilligt

Die Stadt Sitten bewilligte die Klimademonstration nicht. Der Genehmigungsantrag traf gemäss den Behörden nicht rechtzeitig und nicht in der erforderlichen Form ein.

Die Forderungen der Klimastreikbewegung sind der nationale Klimanotstand, keinen Treibhausgasaustoss im Inland mehr bis 2030 und Klimagerechtigkeit. Über 23'000 deutschsprachige Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bezeichnen diese Forderungen als gerechtfertigt.

Die Klimastreikbewegung versteht sich als dezentrale Jugendbewegung mit basisdemokratischen Strukturen. Demnach fällt sie ihre Entscheide im Konsens und vermeidet Hierarchien. Sie ist nicht an eine Partei oder Organisation gebunden.

Legende: Video In St. Gallen gehen die Menschen fürs Klima auf die Strasse abspielen. Laufzeit 00:45 Minuten.
Aus News-Clip vom 06.04.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

231 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst Richener  (Schmutz Fink)
    Warum spricht der Bundesrat nicht über Nacht 60 Mia CHF ,für eine Photovoltaik Anlage auf jedes Gebäude in der Schweiz?
    Bei der UBS ging das ja auch!
    Nur braucht weder die Schweiz noch unser Planet die UBS!
    Warum nicht soviel Geld ausgeben,für etwas sinnvolles?
    Warum????
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst Richener  (Schmutz Fink)
    Solange Macht-Geld-Gier-Neid-Geiz-Egoismus auf diesem Planeten vorherrscht,sehe ich schwarz für Ihn!
    Und so lange sich pro unt contra mit dem Finger auf sich zeigt auch!
    Wir müssen weg von der Globalisierung zurück zu der Reginalisierung!
    Wir müssen uns von unserem verbrecherischen und umweltzerstörendem Finanzsystem lösen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Samuel Müller  (Samuel Müller)
    Die Grünen sind ironischer Weise laut deutscher Studie, die Partei deren Mitglieder am meisten fliegen ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen