Zum Inhalt springen

Schweiz Seilbahn-Unglück: Festgenommener wieder auf freiem Fuss

Die Ursache für den Unfall, bei dem zwei Menschen ums Leben kamen, bleibt weiterhin unklar. Ein zunächst verhafteter Alpmitarbeiter wurde wieder freigelassen. Experten sollen nun die Technik der Bahn überprüfen.

Legende: Video Seilbahnunglück Alp Bärlaui abspielen. Laufzeit 1:19 Minuten.
Aus Tagesschau vom 04.08.2013.

Der Alpmitarbeiter, der im Zusammenhang mit dem tödlichen Unfall einer Transportseilbahn in Innerthal (SZ) festgenommen worden ist, befindet sich nach der Einvernahme wieder auf freiem Fuss.

.
Legende: Die dreiköpfige Familie befand sich auf der Abfahrt von der Alp Bärlaui, als das Unglück (roter Kreis) passierte. google

Die Polizei hatte den Mann festgenommen, weil er zunächst widersprüchliche Aussagen gemacht habe. Es handelt sich um einen Alpmitarbeiter mit ausländischer Staatsangehörigkeit.

Die Unglücksursache ist weiterhin unklar. Die Behörden nehmen nun technische Abklärungen vor.

Familie war auf einem Tagesausflug

Die Transportseilbahn mit der Familie an Bord war am Samstag kurz nach Mittag von der Alp Bärlaui auf etwa 1000 Metern über Meer talwärts zum Wägitalersee. Aus unbekannten Gründen stürzte die Transportkiste nach rund 900 Metern ab.

Die 31-jährige Frau und ihr 38-jähriger Ehemann verloren beim Unfall ihr Leben. Ihre einjährige Tochter überlebte schwer verletzt. Die Familie war nach Angaben der Polizei als Tagestouristen in dem Gebiet unterwegs.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ch. Gerber, Basel
    Dieser Mitarbeiter hatte dies zugelassen, und sollte weiterhin in U-Haft bleiben, bis alles geklärt ist. Es kann doch nicht sein, dass unser Justiz System derart dämlich ist. Offenbar nihmt man wieder einmal mehr Rücksicht, da es ein Ausländischer Mitarbeiter ist, und man nicht möchte, dass man Rassistische oder diskriminierente Argumente bringt, dass man ihn weiterhin Festhält. Es ist einfach nur unbrauchbar unser System.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen