Zum Inhalt springen

Seitental Val Bondasca Wandern verboten: Das Bergell vor schwierigem Sommer

Legende: Audio Wie weiter in Bondo? abspielen. Laufzeit 03:43 Minuten.
03:43 min, aus Regionaljournal Graubünden vom 25.05.2018.
  • Felsbrocken, Schlamm, Wasser, zerstörte Häuser, zerstörte Strassen und acht tote Berggänger: Der gigantische Felssturz im Bergell hat die Öffentlichkeit im letzten Sommer wochenlang bewegt.
  • Nun kommen die Probleme mit der Schneeschmelze zurück.
  • Das Val Bondasca – Anziehungspunkt für Wanderer und Bergsteiger – bleibt gesperrt und die SAC-Hütten in der Nähe des Piz Cengalo geschlossen.
  • Am Donnerstagabend haben die Behörden die Bevölkerung informiert, wie es weitergeht.
Legende: Video Val Bondasca gesperrt abspielen. Laufzeit 04:17 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 25.05.2018.

Dicht an dicht sitzen die Einheimischen in der Turnhalle von Vicosoprano. Anspannung in ihren Gesichtern. Aber sie hören sich ruhig an, was kommen wird. Die Nachrichten verheissen nichts Gutes. Ihr Aushängeschild, das Seitental Val Bondasca, bleibt zu. Gesperrt für alle, gesperrt das ganze Jahr.

Weitere Murgänge befürchtet

Gemeindepräsidentin Anna Giacometti erklärt warum: «Die Experten warnen uns vor weiteren Felsstürzen und vor allem auch vor diesem Material, das in der Val Bondasca deponiert ist. Das sind mehrere Millionen Kubikmeter Material.» Und: «Bei starken Niederschlägen oder auch jetzt bei der Schneeschmelze könnten weitere Murgänge nach Bondo kommen.»

Die Experten warnen uns vor weiteren Felsstürzen und vor allem auch vor diesem Material, das in der Val Bondasca deponiert ist.
Autor: Anna GiacomettiGemeindepräsidentin von Bregaglia

Anders getönt hatte es noch im vergangenen Herbst: Man werde so schnell wie möglich einen neuen und sicheren Weg für Wanderer und Bergsteiger bauen, die zum berühmten Pizzo Badile wollten, hiess es damals von der Gemeinde.

Keine gesetzliche Grundlage für Bussen

Nun aber die Kehrtwende: Die neusten Erkenntnisse hätten gezeigt, dass es schlicht und einfach zu gefährlich im Tal sei. Nicht nur Touristen, sondern auch Jäger und die Besitzer von Maiensässen und Ställen dürfen im Sommer nicht ins Tal.

Mit der Kontrolle werde es aber schwierig, gibt die Gemeindepräsidentin zu. «Wir haben keine gesetzliche Grundlage; wir können Leute auch nicht büssen», sagt Giacometti und führt weiter aus: «Aber wir werden jeden darauf aufmerksam machen, dass es zu gefährlich ist.»

Wir haben keine gesetzliche Grundlage; wir können Leute auch nicht büssen.

Auch SAC-Hütten betroffen

Dieser Entscheid trifft die beiden SAC-Hütten des Tals besonders hart, denn sie brachten der Gemeinde rund 2000 Übernachtungen pro Jahr. Nun werden diese Gäste ausbleiben.

Was bleibt, ist die Unsicherheit. Trotzdem wirken die Einheimischen beim Verlassen der Turnhalle gelassen. Sie glauben ihrer Gemeindepräsidentin, wenn sie sagt, man sei gut auf weitere Murgänge vorbereitet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Gurzeler (B.Gurzeler, alias Rollstuhlrocker)
    Wenn Fachleute sagen es sei zu gefährlich, wenn es Leute gibt die dies missachten sollen Sie auch für den grossen Teil der Kosten aufkommen, damit ist alles gesagt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Herbert Holliger (H. Holliger)
    Wer das Ausmass der unglaublichen Zerstörung dieses gewaltigen Felssturzes mit anschliessendem Murgang zwischen Bondo und Promontogno vor Ort mit eigenen Augen gesehen hat, kann diese Entscheidung absolut nachvollziehen. Hauptsache ist doch, dass keine weiteren Menschenleben gefährdet werden und der wirtschaftliche Nutzen zweitrangig ist, so leid es einem natürlich für die Betroffenen auch tut. Ich wünsche allen Beteiligten viel Kraft bei der Verarbeitung dieses schrecklichen Naturereignisses.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen