Zum Inhalt springen
Inhalt

Selbstbestimmungs-Initiative SVP startet Kampagne gegen «verfassungswidrige Entmachtung»

  • Die schweizerische Volkspartei hat ihre Kampagne für die Selbstbestimmungsinitiative lanciert.
  • Das Begehren verlangt, dass die Bundesverfassung gegenüber dem Völkerrecht immer Vorrang hat.
  • Der Bundesrat und das Parlament lehnen die Selbstbestimmungsinitiative ab. Sie kommt am 25. November zur Abstimmung.
Legende: Video SVP lanciert Selbstbestimmungs-Initiative abspielen. Laufzeit 01:40 Minuten.
Aus Tagesschau vom 02.10.2018.

Die Selbstbestimmungsinitiative stärkt aus Sicht der SVP die direkte Demokratie. Sie garantiere, dass das Volk das letzte Wort habe. Die Partei will damit erreichen, dass Volksinitiativen wortgetreu umgesetzt werden müssen, auch wenn sie Völkerrecht verletzen. Letzteres unter dem Vorbehalt der zwingenden Bestimmungen des Völkerrechts.

Internationale Abkommen sind «Rechtsgefängnisse»

Die Initiative ermögliche es, die «verfassungswidrige Entmachtung» der Stimmbürger rückgängig zu machen, sagte der Zürcher Nationalrat Hans-Ueli Vogt gemäss Redetext vor den Medien in Bern. Heute hebelten eine kleine Zahl von Beamten und Richtern die Entscheide des Volkes aus. Diese hätten keine demokratische Legitimation und müssten niemals für ihr Tun geradestehen.

Die Genfer Nationalrätin Céline Amaudruz kritisierte, internationale Abkommen kämen einem Rechtsgefängnis gleich, in das die Bürger und Kantone eingeschlossen würden. Internationale Verträge seien ein Mittel, das Stimmrecht der Bürger schleichend abzuschaffen. Es gehe um das Ende der direkten Demokratie.

Grosse Konzerne sind dagegen – wegen der ausländischen Manager

Die Selbstbestimmungsinitiative schafft aus Sicht der SVP Rechtssicherheit und gute wirtschaftliche Rahmenbedingungen. Die direkte Demokratie sei ein einzigartiges Erfolgsmodell, betonte der Zürcher Nationalrat Thomas Matter. Sie verhindere auch unüberlegte Schnellschüsse.

Matter übte harsche Kritik an den grossen Konzernen in der Schweiz, die über ihren Wirtschaftsdachverband Economiesuisse die Initiative bekämpften. In diesen Konzernzentralen stamme die Mehrheit der Manager aus dem Ausland. Diese würden das politische und wirtschaftliche System der Schweiz nicht oder nur wenig verstehen.

Matter widersprach auch dem Argument der Gegner, eine Annahme der Initiative würde die Menschenrechte gefährden. Diese seien vollumfänglich in der Bundesverfassung garantiert. Er verwies auch auf das zwingende Völkerrecht, das nach wie vor gelten würde.

SVP als Solistin

Der Bundesrat und das Parlament lehnen die Selbstbestimmungsinitiative ab. Nach Ansicht des Bundesrats schwächt die Initiative die Schweiz, weil sie keine glaubwürdige Verhandlungspartnerin mehr wäre. Die Initiative sei eine «breit angelegte Kündigungsinitiative». Sämtliche internationale Verträge stünden unter Dauervorbehalt, erklärte der Bundesrat.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

46 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Wolfgang Bortsch (a2b3c4d5)
    Wie zufrieden war man eigentlich in der SCHWEIZ in den Jahren 1914 -1918 bzw.1939 - 1945 mit der Isolation , eingeengt zwischen zwei kriegführenden Blöcken ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Steff Stemmer (Steff)
    Ich würde gerne ehemalige SVP Politiker hören, was die zu den unehrlichen, um nicht zu sagen, verlogenen Initiativen meint? MEI - kein Problem, die Bilateralen und die PFZ werden nicht in Frage gestellt - falsch und gelogen! Die aktuelle Initiative, die Menschenrechte werden nicht tangiert, kein Problem für die bestehenden Verträge - falsch und gelogen. Die SVP hat eigentlich als ganzes keinen Mut und keinen Charakter, sonst würde sie klar sagen, wir wollen die Menschenrechte kündigen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Pfister (Stefan Pfister)
    Demokratie à la SVP: Sechs Wölfe und ein Schaf stimmen über den Znacht ab. Eine zivlisierte Gesellschaft braucht aber nicht nur das Mehrheitsprinzip, sondern auch den Schutz des Einzelnen durch die Menschenrechte. Die Europäische Menschenrechtskonvention wurde nach dem zweiten Weltkrieg beschlossen, damit die Rechte des Einzelnen auch über die Staatsgrenzen hinaus geschützt sind. Wir alle profitieren von diesen Rechten. Und wir lassen uns diese Rechte von der SVP nicht wegnehmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen