Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Kreuzlingen und Konstanz sind völlig zusammengebaut»
Aus HeuteMorgen vom 14.05.2020.
abspielen. Laufzeit 06:10 Minuten.
Inhalt

Selbstdeklaration für Paare «Das ist sicher noch eine Knacknuss»

Ab Samstag werden die Grenzkontrollen an der Grenze zu Deutschland leicht gelockert. Neu dürfen sich zum Beispiel unverheiratete, durch die Corona-Massnahmen getrennte Paare wieder besuchen. Doch wie setzt man das in der Praxis um, ohne dass jedes Tinderdate unter diesem Vorwand zwischen den Ländern hin- und herreist? Laut Thomas Niederberger, Stadtpräsident von Kreuzlingen, ist das eine Herausforderung.

Thomas Niederberger

Thomas Niederberger

Stadtpräsident von Kreuzlingen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der gebürtige St. Galler Thomas Niederberger wurde im Januar 2018 zum Stadtpräsidenten der Grenzstadt Kreuzlingen gewählt. Davor war er dort als Stadtschreiber tätig. Nach der Wahl ist der Parteilose der FDP beigetreten.

SRF News: Sie und ihr Konstanzer Amtskollege haben gefordert, die Grenzen so schnell wie möglich zu öffnen. Sind Sie jetzt zufrieden?

Thomas Niederberger: Ja, wir haben mit dem Oberbürgermeister von Konstanz versucht, auf der höchsten Ebene in Bern und Berlin zu erreichen, dass die Grenzen so bald wie möglich aufgehen. Und mit dem Entscheid, dass am 15. Juni die Grenzen ganz aufgehen und am 16. Mai bereits Lockerungen gemacht werden können, sind wir in einem ersten Schritt sehr zufrieden.

Sie wollten die Grenzen sofort ganz öffnen. Ist der 15. Juni nicht zu spät?

Wir haben grundsätzlich gefordert, dass die Grenzen so schnell wie möglich geöffnet werden sollen. Wir haben jetzt einen Öffnungsplan in Etappen erhalten und können mit diesem Vorgehen zufrieden sein, weil man so auch den Einkaufstourismus noch ein wenig im Griff hat. Für uns ist es wichtig, dass diese Lockerungen am nächsten Samstag kommen, sodass sich auch unverheiratete Paare endlich wieder über die Grenze hinweg treffen können.

Wir können mit diesem Vorgehen zufrieden sein, weil man so den Einkaufstourismus noch ein wenig im Griff hat.

Wie wichtig ist es, dass sich unverheiratete Paare wieder treffen dürfen?

Das ist sehr wichtig. Wir sind eine grosse Stadt mit über 100'000 Einwohnern, und irgendwo in der Mitte – oder vielleicht nicht ganz in der Mitte – geht eine EU-Aussengrenze durch. Kreuzlingen und Konstanz sind völlig zusammengebaut. Die Menschen hier sehen diesen Raum wirklich als gemeinsamen Lebensraum. Daher gibt es sehr viele Verbindungen über die Grenze hinweg. Und diese Verbindungen wurden mit den Grenzschliessungen auf einen Schlag unterbunden. Und das spürt man natürlich in unserer Stadt.

Video
Keller-Sutter: «Einmal auf Facebook gesehen haben, reicht nicht als Grund»
Aus News-Clip vom 13.05.2020.
abspielen

Wer einen triftigen Grund hat, darf über die Grenze. Ist es im Alltag nicht kompliziert, festzustellen, wer einen triftigen Grund hat und wer vielleicht einfach nur drüben einkaufen will?

Ja, da wird der Bund und Deutschland sicher heute und morgen noch viel Arbeit haben. Bundesrätin Karin Keller-Sutter hat ja gesagt, dass man eine möglichst einfache Lösung haben will mit einem Selbstdeklarations-Formular. Es ist natürlich im Sinne aller, dass es so einfach ist wie möglich. Aber es ist sicher noch eine Knacknuss, wie diese Lockerungen dann durch die Beamten an der Grenze auch richtig kontrolliert und gehandhabt werden können.

Mann und Frau an der Grenze
Legende: Eigentlich sind das schweizerische Kreuzlingen und das deutsche Konstanz mehr oder weniger zusammengewachsen. Doch seit Mitte März trennen Zäune die beiden Städte. Keystone

Wenn am 15. Juni die Grenzen wieder ganz aufgehen, dürfte auch der Einkaufstourismus wieder einsetzen. Das ist für Kreuzlingen keine gute Nachricht.

Ja, Kreuzlingen ist sehr stark vom Einkaufstourismus betroffen. Das ist für unser Gewerbe und für die Detaillisten natürlich sehr hart. Viele Betriebe konnten von der Grenzschliessung profitieren und Neukunden gewinnen. Wir hoffen, dass diese sehen, dass wir ein sehr leistungsstarkes Gewerbe haben, dass es angenehm ist, weiterhin in Kreuzlingen einzukaufen, auch nach der Grenzöffnung, und dass viele nun dem Kreuzlinger Gewerbe treu bleiben.

Das Gespräch führte Christina Scheidegger.

SRF 4 News, 14.05.2020, 07.15 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Melchior Walcher  (melchiorwalcher)
    Grotesk ist schon, dass sich die Staaten heraus genommen hatten, dass sich unverheiratete Paare die Grenze nicht passieren und sich nicht sehen konntne. Ganz schlimm.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josef Graf  (Josef Graf)
    Der Gemeindepräsident lobt zuerst die Einheit von Kreuzlingen und Konstanz als eine (grosse) Stadt. Dann aber bringt er sein Missbehagen bezüglich des Einkaufstourismus in den einen Teil dieser grossen Stadt zum Ausdruck. Das ist widersprüchlich. Dabei sollte er doch froh sein, dass in der grossen Stadt überhaupt soviel eingekauft wird, und zwar von Menschen, welche weder in K. noch in K. wohnen. Wenn es Konstanz gut geht, ist das nur vorteilhaft für den gemeinsamen Lebensraum.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Melchior Walcher  (melchiorwalcher)
      Der Einkaufstourismus hat leider Formen Zustände hervorgebracht, dass mittlerweilie viele Bewohner dieser Orte gerne verzichten würden. Ebenso in Waldshut, Freiburg und Jestetten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Arthur Pünter  (puenti)
    Hysterie am Zaun, absurdes und blödsinniges Gezerre um Grenzöffnung hüben und drüben, aber von Erfolg gekrönt! "Selbstdeklaration", wofür eigentlich? Wer kontrolliert stichprobenmässig?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen