Zum Inhalt springen

Header

Video
Der Zugang zu Chemikalien für den Bombenbau soll erschwert werden
Aus Tagesschau vom 20.11.2019.
abspielen
Inhalt

Selbstgebaute Bomben Bundesrat will Zugang zu Chemikalien erschweren

  • Der Kauf von chemischen Produkten, die zum Bau einer Bombe verwendet werden könnten, soll erschwert werden.
  • Der Bundesrat hat dem Parlament eine Gesetzesänderung mit diesem Ziel vorgelegt.
  • Neu soll für rund 100 Produkte, die in Apotheken, Drogerien und im Fachhandel gekauft werden können, eine Bewilligungspflicht gelten.
  • Die EU hat den Handel mit solchen Chemikalien bereits 2014 eingeschränkt.

Wer über das nötige Know-how verfügt, kann mit frei verkäuflichen Produkten wie Dünger oder Bleichmitteln hoch wirksame Bomben bauen. Das will der Bundesrat künftig verhindern und hat nun dem Parlament eine Gesetzesänderung vorgelegt.

Der Kauf von Chemikalien, wie etwa Haarbleich- und Desinfektionsmittel (Wasserstoffperoxid), Dünger (Nitrate) und Lösungsmittel (Aceton) soll neu geregelt werden.

Abgleich mit der EU

Der Bundesrat schlägt daher vor, für Privatpersonen den Zugang zu 100 bis 200 Produkten einzuschränken, die hauptsächlich in Apotheken, Drogerien und im Fachhandel verkauft werden. Diese Liste liegt noch nicht vor. Der Bundesrat will aber grundsätzlich die gleichen Produkte regeln wie die EU.

Das Bewilligungsverfahren setzt bei der Konzentration an. Bei Produkten mit einer schwachen Konzentration an Vorläuferstoffen sind keine Einschränkungen vorgesehen. Für den Kauf von Produkten mit erhöhter Konzentration braucht es hingegen eine Bewilligung des Bundesamts für Polizei (fedpol).

Wer ein solches Produkt kaufen will, muss den Verwendungszweck angeben. Das fedpol prüft, ob die gesuchstellende Person in den polizeilichen Informationssystemen verzeichnet ist, und nimmt nötigenfalls weitere Abklärungen vor. Wenn keine Hinderungsgründe vorliegen und der angegebene Zweck nicht mit einem frei verkäuflichen Produkt zu erreichen ist, wird die Bewilligung erteilt.

Ausnahmen für Landwirtschaft und Industrie

Möglicherweise wird der Verkauf von Produkten ab einer gewissen Konzentration ganz verboten. Das würde bedeuten, dass diese nur noch mit einer Ausnahmebewilligung erworben werden könnten. Darüber hat der Bundesrat noch nicht entschieden. Er will die Ergebnisse der Vernehmlassung zur Verordnungsänderung abwarten.

Betroffen von der Gesetzesänderung sind primär Privatpersonen. Professionelle Anwenderinnen und Anwender – zum Beispiel in der Landwirtschaft und in der Industrie – sind davon nicht betroffen. Deren Kontrolle würde einen grossen administrativen Aufwand bedeuten und wäre schwierig umzusetzen, schreibt der Bundesrat in der Botschaft.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von S. Borel  (Vidocq)
    An alle, die sich hier echauffieren... man stelle sich vor, es gibt genau ein solches Attentat, und die Behörden hätten nicht versucht es zumindest zu erschweren... was sagen Sie dann zu den Hinterbliebenen?!
  • Kommentar von Gregor Semp  (Gregor3)
    Geht es vielleicht primär darum mit der EU konform zu sein? Sachbezogen müsste man zuerst Küchenmesser verbieten, diese können wirkungsvoller missbraucht werden.
    1. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      Mit einem Küchenmesser gefährde ich einzelne Personen. Mit einer Ammoniumnitratbombe lasse ich ein Gebäude hochgehen. Erkennen Sie den Unterschied?
    2. Antwort von Lukas Gubser  (Mastplast)
      Ammoniumnitrat ist in dieser Regelung gar nicht enthalten denn nach dem Attentat in Norvegen wurde die Konzentration in EU und Schweiz so gesenkt dass es nicht mehr als Sprengstoff eingesetzt werden kann gesenkt.
      Es geht hier um alltägliche Dinge wie Nitroverdünner, Aceton usw.
      Und die brauchen nicht nur Industrie.
  • Kommentar von Thomas Heimberg  (tomfly)
    Dann stocke ich doch besser noch schnell meine Vorräte auf...
    Nein, unglaublich was diese Regierungen alles unter dem Deckmäntelchen der Terrorismuss- und Kriminalitätsbekämpfung verbieten wollen. Die Krönung ist dann die Abschaffung von Bargeld. Dann werde sogar ich am Freitag schwänzen.
    1. Antwort von S. Borel  (Vidocq)
      Dann sind Sie wohl Bauer oder Industrieller oder Coiffeur oder aber haben einen riesigen Garten (Sie glücklicher), denn anders kann ich mir Ihre Aufregung nicht erklären...
    2. Antwort von Lukas Gubser  (Mastplast)
      Es geht doch nicht immer darum ob etwas einem direkt selbst gerade einschränkt Herr Borel.
      Mann könnte auch mal ein wenig mit gesundem Menschenverstand denken und sagen: Es gieng bis jetzt auch ohne Einschränkung also brauchen wir auch keine.