Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schutz der Senioren vor dem Virus trifft auch die Jungen
Aus Echo der Zeit vom 01.03.2020.
abspielen. Laufzeit 03:13 Minuten.
Inhalt

Senioren und Coronavirus So wappnen sich die Altersheime

Kinder sind bei einer Ansteckung gesundheitlich kaum gefährdet, dafür aber ältere Menschen. Was ist zu tun?

Nicht nur die Zahlen aus China, auch die Untersuchungen von Experten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bestätigen: gefährdet vom Coronavirus sind vor allem ältere Menschen.

Darum hat sich das Bundesamt für Gesundheit (BAG) zum Ziel gesetzt, Seniorinnen und Senioren in der Schweiz besonders zu schützen. Altersheime in der Schweiz wappnen sich darum gegen das Virus.

Massnahmenplan in der Alterspflege

An vielen Orten gibt es Informationsstände. Die Hygienemassnahmen werden verstärkt. Doch das seien sich die Altersheime gewohnt, sagt Markus Leser von Curaviva, dem Dachverband der Betreuungsinstitutionen: «Heime haben grosse Erfahrung mit jährlich stattfindenden Grippewellen oder auch dem Norovirus. Dafür gibt es immer auch einen entsprechenden Schutzplan.»

Sollte ein Fall in einem Altersheim auftreten, dann braucht es zusätzliche Massnahmen – zum Beispiel ein Besuchsverbot. Oder ein ganzes Wohnheim müsste von der Aussenwelt isoliert werden. Grundsätzlich werde aber von Besuchen nicht abgeraten – ausser man sei erkrankt, sagt Leser.

NEWSQuelle: bag.admin, 02.03.2020So können Sie sich schützenIn Taschentuch oder Armbeuge husten und niesen.Bei Fieber und Husten zu Hause bleiben.Gründlich Hände waschen.Nur nach telefonischer Anmeldung in Arztpraxis oder Notfallstation.Papiertaschentuch nach Gebrauch in geschlossenen Abfalleimer.Händeschütteln vermeiden.

Risikobewusstsein schärfen

Angebote speziell für ältere Menschen bietet Pro Senectute an. Auch werden laufend die Angebote überprüft, sagt Mediensprecher Peter Burri. «Wir haben zum Beispiel einen Tanzanlass mit etwa 100 angemeldeten Personen im Pensionsalter abgesagt. Wir haben so entschieden, um kein Risiko einzugehen.»

Für ältere Menschen, die vielleicht nicht mehr mobil sind, sind soziale Kontakte und Besuche besonders wichtig. Soll man jetzt besser einmal mehr zum Telefon greifen oder mit der Grossmutter per Videochat kommunizieren?

«Nein», sagt Peter Burri, «Videochat ist eine Möglichkeit, aber wir können das nicht aktiv empfehlen. Im Moment ist Augenmass angesagt und Hygienevorschriften sind wichtig; vielleicht nicht die Hand geben.» Für Pro Senectute ist es darum jetzt zu früh, von Kontakten zu älteren Menschen abzuraten.

Und was ist mit den Grosseltern?

Pensionierte leisten viel Freiwilligenarbeit. Zum Beispiel hüten 40 Prozent der Grosseltern mindestens einmal pro Woche ihre Enkelkinder, wie die Statistik zeigt. Braucht es darum Schutzmassnahmen? Kurzfristig nicht, mittelfristig vielleicht schon.

Daniel Koch vom BAG sagte an einer Medienkonferenz: «Es ist nicht sehr sinnvoll, wenn die ältere Generation, und da meine ich die Grosseltern, jetzt Kinder hüten. Beim Bringen und Abholen der Kinder mischen sich die Generationen stärker, als das normalerweise der Fall ist.»

Aus diesem Grund will der Bund auch keine Schulen schliessen, damit die Grosseltern nicht als Betreuerinnen und Betreuer einspringen müssten.

Obwohl ältere Menschen bei einer Ansteckung die grössten Risiken tragen, gibt es noch keine ausserordentlichen Massnahmen, um sie zu schützen. Das könnte sich aber bald ändern, sollte sich das neue Coronavirus weiter verbreiten.

Sendebezug: Echo, 01.03.2020

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Derungs  (rede)
    Na ja, da der Coronavirus nicht gefährlicher ist als ein normaler saisonaler Grippevirus müssten eigentlich die normalen Hygienemassnahmen während der jährlichen Grippesaison genügen. Es ist eigentlich ganz einfach: Die Anweisungen des Bundes befolgen und nicht in Panik geraten.......
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Helmut Meier  (Helmu)
    Frage: Schule, Turnstunde.. 1 Kind oder Lehrer(in) Träger. Was empfiehlt BAG, Ballspiel ? Kinder kommen nach Hause, Eltern werden angesteckt .... keinen Kontakt mehr mit Grosseltern ? Ich hoffe jedes gut erzogenes Kind, hustet oder niesst dann schön brav in seine Turnhose oder T-Shirt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reto Derungs  (rede)
      Na ja, wenn Sie den Beitrag gelesen hätten wüssten Sie, dass gemäss sämtlichen Behörden Kinder durch den Virus gesundheitlich kaum gefährdet sind. Und es sind auch nur ältere Menschen gefährdet, die bereits ein geschwächtes Immunsystem haben. Da kann also in einer Turnstunde gar nichts passieren, dass die Gesundheit von den Beteiligten in Gefahr bringen könnte.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen