Zum Inhalt springen

Header

Audio
SBB: Streckenschliessung zwischen Bern und Freiburg
Aus Echo der Zeit vom 23.07.2020.
abspielen. Laufzeit 03:19 Minuten.
Inhalt

Senseviadukt wird saniert Drei Wochen Bahnunterbruch – Freiburger nehmen's gelassen

Ausgerechnet jetzt, da in den Ferien kaum jemand das Land verlässt, wird es umständlicher, in die Romandie zu reisen.

Zwischen dem 25. Juli und dem 14. August müssen Reisende, die mit der Bahn in die Westschweiz fahren, zwischen Bern und Freiburg einen Bahn-Ersatzbus nehmen. Hauptgrund sind die Bauarbeiten am fast 100-jährigen Bahnviadukt über die Sense.

Streckensperrung unausweichlich

Im Flussbett steht schon seit Monaten eine Plattform, um die Brückenpfeiler zu sanieren. Für die Hauptarbeiten am Viadukt sei es nun aber unausweichlich die Strecke ganz zu sperren, sagt SBB Mediensprecher Martin Meier.

So könne man rund um die Uhr arbeiten, die Lärmbelastungen seien kürzer. «Ausserdem reduzieren sich so die Kosten.» Diese belaufen sich auf rund 15 Millionen Franken.

Freiburg vom Unterbruch besonders betroffen

Besonders hart trifft diese Streckensperre den Kanton Freiburg. Der Präsident des Freiburger Tourismusverbands, Jean-Pierre Doutaz, bedauert, dass die Kommunikation mit den SBB nicht optimal verlaufen sei. Man habe erst kurzfristig erfahren, dass die Strecke nun drei und nicht wie ursprünglich geplant zwei Wochen unterbrochen werde.

Viadukt.
Legende: Das Bahnviadukt über die Sense zwischen Flamatt und Thörishaus (BE) muss totalsaniert werden. sbb

Schuld daran, dass die Sperre nun länger dauere, sei das Coronavirus, heisst es von der SBB – wegen spezieller Schutzkonzepte und Gesundheitsvorschriften infolge der Pandemie.

Viele kommen sowieso per Auto

Man wolle jedoch nicht jammern, sagt Tourismus-Verbandspräsident Doutaz. Denn das Coronavirus habe auch dafür gesorgt, dass sich die Menschen um so mehr danach sehnten, was der Kanton Freiburg bieten könne: Natur.

Hinzu komme, dass längst nicht alle Touristen mit den ÖV anreisten, so Doutaz. Schon jetzt, da die Züge noch fahren, habe er festgestellt, dass die Parkplätze in Schwarzsee, Greyerz oder Murten sehr gut mit Deutschschweizer Autos besetzt seien.

Eine Busreise kann auch ein besonderes Abenteuer sein.
Autor: Jean-Pierre DoutazPräsident des Freiburger Tourismusverbands

Noch könne er nicht abschätzen, wie viele Touristinnen und Touristen diesen Sommer die Region tatsächlich besuchen. Zudem könne man die Situation ja ohnehin nicht ändern, sagt Doutaz. Und eine Busreise sei ja nicht a priori mühsam: «Sie kann auch ein besonderes Abenteuer sein». Er sehe das Glas lieber halbvoll als halbleer.

Ein Motto, das sich in den nächsten Wochen am besten auch Reisende zwischen Bern und Freiburg zu Herzen nehmen.

SRF 4 News, Echo der Zeit vom 23.7.2020, 18.00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Morgenthaler  (ChM)
    Nachtrag: an diesem Viadukt wird jetzt im 24 Std. Betrieb gearbeitet, damit die Strecksnsperrung möglichst kurz gehalten werden kann. Nachts ist die Baustelle hell erleuchtet, ziemlich eindrücklich. Der Einsatz der Arbeiter dort ist lobenswert und verdient Respekt, das darf auch einmal erwähnt werden. Ganz nebenbei bemerkt, der Grossteil unter ihnen sind Ausländer. Nur so als Hinweis für all jene, die sich ständig über die zahlreichen Ausländer in der Schweiz beschweren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Die Schweizer machen Ferien in der Schweiz - nur solche Peanuts interessieren unsere SBB nicht im geringsten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hugo Niemer  (Hugo Niemer)
    @Markus Schaub: Dass BLS und SBB nicht zusammen reden können sieht man schon daran dass sie nicht fähig sind in Bern ein gemeinsames Depot für den täglichen Zugunterhalt zu betreiben (Aebimatt usw.). Interessant ist auch (wenn auch eine Zumutung für die Fahrgäste) dass der Busersatz für die BLS S5 Bahnhöfe anfährt an welchen der Zug gar nie hält... SRF, bitte mal nachhaken, besten Dank!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen