Zum Inhalt springen

Header

Video
Post soll Briefe nur noch an drei Tagen pro Woche zustellen
Aus Tagesschau vom 04.03.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 42 Sekunden.
Inhalt

Service public ab 2030 Post soll Briefe nur noch an drei Tagen pro Woche zustellen

  • Die Post will auf unternehmerische Freiheiten setzen, um ab 2030 den Service public gewährleisten zu können.
  • Eine Expertengruppe schlägt vor, Briefe nur noch an drei Wochentagen zuzustellen.
  • Konzernchef Roberto Cirillo begrüsst die Stossrichtung des Expertenberichts, sagt aber, dass die wochentägliche A-Post-Zustellung nicht verschwinden soll.

Berechnungen externer Experten würden zeigen, dass sich die Post ab 2028 nicht mehr selbst finanzieren könne, sagte Konzernchef Roberto Cirillo an einem virtuellen Mediengespräch. Dies, weil die Kommunikation digitaler werde, die Briefmengen sinken würden und wegen der steigenden Paketmengen Investitionen in die Logistik nötig seien.

Der Bericht zur Reform der Post kam zum Schluss, dass der Grundversorgungsauftrag der Post wegen der Digitalisierung angepasst werden soll: Briefe sollen nur noch an drei Wochentagen und spätestens drei Tage nach Abgabe zugestellt werden müssen. Dafür soll bei den Paketen die Priority-Geschwindigkeit zum Standard werden.

Post folgt Experten nur teilweise

Die Analysen der Expertenkommission deckten sich vielfach mit den Erkenntnissen der Post, sagte Cirillo. Die Antwort auf die Aufgaben der Zukunft sei die Strategie «Post von morgen», die seit einem Jahr in Umsetzung ist. Anders als die Expertengruppe wolle man aber nicht auf Dienstleistungen verzichten. So solle zum Beispiel A-Post nicht nur drei Mal wöchentlich zugestellt werden.

Post-Konzernchef Roberto Cirillo vor einem Auslieferwagen der Schweizer Post.
Legende: Post-Konzernchef Roberto Cirillo schwebt keine «Schrumpfpost» vor, sondern ein flexibles Unternehmen, das den digitalen Anforderungen der Zukunft gerecht werden kann. Keystone

Laut Cirillo spielt der postalische Service public auch nach 2030 eine zentrale Rolle für die Schweiz, «allerdings vermehrt in digitaler Form». Die Post strebe deshalb an, sowohl in den physischen wie digitalen Service public zu investieren und auch in Zukunft ohne Steuergelder auszukommen.

Kein Kahlschlag vorgesehen

Cirillo sieht dazu einen Weg ohne Kahlschlag vor – die neue Strategie habe keine Konsequenzen auf den Personalbestand. Die genauen Aspekte der Finanzierung könnten aber erst dann geklärt werden, wenn der Umfang des neuen Service public bekannt sei, so Cirillo. Die Post brauche jedoch mehr unternehmerische Freiheit, um für die Zukunft gerüstet zu sein. Dazu gehöre die Akquisition geeigneter Firmen.

«Die A-Post aus der Grundversorgung herauszulösen, ist für die Post keine Option», sagte Cirillo. Diese Zustellungsart sei ein Bedürfnis. Die Expertengruppe schlägt zudem vor, dass die Grundversorgung im Zahlungsverkehr unabhängig von Postdiensten erbracht werden soll, auch dagegen wandte sich Cirillo. Die Postfilialen seien ein wichtiger Pfeiler von Postfinance und allgemein des Zahlungsverkehrs.

Die Post sei auch bereit, das Defizit im Zeitungstransport mitzutragen, solange die Grundversorgung solide finanziert sei. Ob die Zeitungszustellung aus der Grundversorgung gestrichen werden soll, habe das Parlament zu entscheiden. Offen sei, ob die Kunden bereit seien, das Defizit ab 2030 zu tragen, so Cirillo.

Gewerkschaft gegen Abbau

Das Ziel sei keine «Schrumpfpost», sondern eine starke Post, die mit den Bedürfnissen der schweizerischen Volkswirtschaft und der Bevölkerung wachse. Cirillo sieht dazu einen Weg ohne Abbau, denn man wolle sich nicht zu Tode sparen.

Für den Personalverband Transfair ist klar, dass der flächendeckende Zugang zu postalischer Grundleistung weiterhin in allen Regionen der Schweiz gewährleistet sein muss, wie es in einer Mitteilung hiess. Der Vorschlag, die Zustellung von A-Post abzubauen und diejenige von Zeitungen abzuschaffen, torpediere den Service Public und bedeute faktisch einen Abbau.

SRF 4 News, 04.03.2022, 11:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

47 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community, vielen Dank für die spannende Debatte in den Kommentaren. Für heute schliessen wir die Kommentarspalte und freuen uns, morgen unter anderen Artikeln von Ihnen zu lesen. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Wieso heisst "die Post" überhaupt noch Post? Ich habe gemeint dieser Konzern erwirtschaftet Gewinn? Da muss bei einem solchen service public Monstrum halt die Quersubventionierung greifen. Auch der Staat finanziert mit den Steuergeldern der Bürger seinen service public kreuz und quer!
    Die Chefetage der Post verdient ja auch nicht wirklich soviel, wegen deren strengen Arbeitstage. Sondern weil es einfach üblich ist solche Gehälter zu bezahlen. Egal aus welchem Konzernbereich die Gelder kommen.
  • Kommentar von Hannes Zubler  (Zubi)
    Naja, was kriege ich heute noch in den Briefkasten, auch wenn "keine Werbung bitte" darauf steht. Genau, Müllwerbung, wenige physische Rechnungen und das Dorfblatt. Somit kann die Post die Sachen nur einmal pro Woche bringen, dann bitte aber wieder persönlich in den Briefkasten, den ich bestimmen kann und nicht am Strassenrand einfwerfen, wie es die faule Post zurzeit verlangt. Somit, weniger Liefertage, dafür wieder in den Briefkasten nach meiner Wahl.
    1. Antwort von Patrik Müller  (P.Müller)
      Die Post ist nicht faul: Ich hatte die Formulare wo und wie der Briefkasten zu stehen hat schon zugestellt bekommen, bevor das Baubewilligungsverfahren für mein Haus durch war. Tatsache!