Zum Inhalt springen

Header

Video
Ein Flashmob im Nationalrat
Aus News-Clip vom 25.09.2015.
abspielen
Inhalt

Session Flashmob im Nationalrat: Ein Ständchen zum Abschied

26 Nationalratsmitglieder und 11 Ständeräte verlassen mit der heute endenden Session das Bundeshaus. Wenige Minuten vor ihrem Auszug wird die grosse Kammer von einem Flashmob überrascht. Vermeintliche Touristenführer, Ratsweibel, Fotografen und Journalisten begannen plötzlich zu singen.

Zum Abschluss der Legislatur hat der Nationalrat seinen wohl ersten Flashmob erlebt. Mitten in der Abschiedsrede von Ratspräsident Stéphane Rossini (SP/VS), bei der auch einzelne Ständeräte im Saal waren, überraschten vermeintliche Touristenführer, Ratsweibel, Fotografen und Journalisten den Rat mit einer musikalischen Darbietung.

Die herausragende musikalische Qualität liess aber rasch vermuten, dass da kein Ad-hoc-Chor am Werk war. Tatsächlich handelte es sich um verkleidete Mitglieder des Vokalensembles Ardent Bern unter der Leitung von Patrick Secchiari, der die im Ratssaal verteilten Sängerinnen und Sänger dirigierte.

Orchestriert worden war die Aktion von Ratspräsident Rossini, der aber überzeugend den Überraschten mimte. Zu hören bekam der Nationalrat ein Medley der Lieder «S'isch mer alles eis Ding» von Adolf Buri, «Chante mon coeur» von Pierre Kaelin und «Spazzacamin» des Oreste Zanetti. Er dankte es mit Staunen und lang anhaltendem Applaus.

Würdigung für Abtretende und Gedenken an Verstorbene

Ohnehin wurde am Freitagmorgen in der grossen Kammer viel geklatscht, galt es doch, nicht weniger als 26 Ratsmitglieder zu verabschieden, die nicht zur Wiederwahl antreten. Ratspräsident Rossini würdigte die Arbeit jedes einzelnen von ihnen. Der Sozialdemokrat selber wurde von seiner Vizepräsidentin Christa Markwalder (FDP/BE) als «perfekter Präsident» verabschiedet.

Im Ständerat musste Präsident Claude Hêche (SP/JU) elf Ratsmitglieder verabschieden. Auch er strich die Qualitäten jedes einzelnen der abtretenden Parlamentarier heraus. Ausserdem gedachte er der während der Legislatur verstorbenen Ständeräte Pankraz Freitag (FDP/GL) und This Jenny (SVP/GL).

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von U. Fröhlich  (Ai.Chai)
    ...lasst die öfters singen, da kehrt Ruhe im Ratssaal ein! Super Aktion, gratuliere.
  • Kommentar von Ursula Schüpbach  (Artio)
    "Orchestriert worden war die Aktion von Ratspräsident Rossini, der aber überzeugend den Überraschten mimte." So ein Bürschteli ist das also.... Und das war in diesem Jahr Ratspräsident, tss, tss. :)
    1. Antwort von Ursula Schüpbach  (Artio)
      Wobei man es auch anders sehen könnte, z.B. ein SVP-Bürschteli und ein SP-Meiteli versuchen einen Dialog... "Und du bruchsch mir nid z'trotze, süsch trotz I dir ou..." Aber beide haben natürlich ein Härzeli wie ein Vögeli, denken sie... ;)
  • Kommentar von Ursula Schüpbach  (Artio)
    Ganz schöne Idee. Ganz fein. Bravo.