Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Session Gewaltspiele und Kampfveranstaltungen bleiben legal

Der Kanton Luzern kommt mit seiner Idee, gewisse Gewaltspiele und Kampfveranstaltungen in der ganzen Schweiz zu verbieten, nicht durch. Nach dem Ständerat hat jetzt auch der Nationalrat die kantonale Initiative abgelehnt.

Zwei Kämpfer beim «mixed martial arts».
Legende: Kampfsportveranstaltungen wie das «mixed martial arts» sollen in der Schweiz weiterhin erlaubt sein. Keystone

Gewaltspiele und Kampfveranstaltungen sollen in der Schweiz nicht verboten werden. Nach dem Ständerat hat sich auch der Nationalrat oppositionslos gegen eine Standesinitiative des Kantons Luzern ausgesprochen.

Die grosse Kammer folgte damit ihrer vorberatenden Kommission Wissenschaft, Bildung und Kultur (WBK), die dem Rat ohne Gegenstimme beantragt hatte, der Initiative keine Folge zu geben. Die Bundesverwaltung habe mit den laufenden Programmen «Jugend und Medien» sowie «Jugend und Gewalt» das zentrale Anliegen aufgenommen, lautete der Tenor.

Höchstens Randerscheinungen

Was die Kampfsportarten betrifft, braucht es aus Sicht des Parlaments keine neue gesetzliche Regelung. Der Kanton Luzern ersuchte das Parlament, Wettkämpfe in «mixed martial arts» und «ultimate fighting» zu verbieten. Aus Sicht der Parlamentarier sind solche Wettkämpfe in der Schweiz aber höchstens Randerscheinungen.

Weiter wollte der Kanton Luzern, dass Herstellung und Vertrieb von Spielprogrammen verboten werden, bei welchen Grausamkeit gegen Menschen oder menschenähnliche Figuren zum Spielerfolg beitragen.

National- und Ständerat hatten die Standesinitiative zunächst auf Eis gelegt, um die Arbeiten der Verwaltung abzuwarten. In September beschloss der Ständerat auf Basis von Zwischenberichten aus der Verwaltung, der Initiative keine Folge zu geben. Die definitiven Resultate der Bundesprogramme sollen im Sommer 2015 vorliegen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Haener , Büsserach
    Kann man den Kanton Luzern auch verbieten..?
  • Kommentar von Andrea Müller , Zürich
    Da sind die Luzerner aber ein paar Jahre im Verzug. Und es gibt unzählige Studien die keine Verbindung zwischen Spielgewalt und nicht-Spielgewalt finden. Der Sündenbock ist quasi out. Die Verbindung zu richtigen Kämpfen ist sicher viel stärker, aber dann müsste man von Eishockey bis Boxen so gut wie alles verbieten.
  • Kommentar von Marlene Zelger , 6370 Stans
    Und dann wundert man sich, wenn Gewalt nicht mehr nur als Spiel ausgeübt wird.
    1. Antwort von René Mühlemann , Wädenswil
      Freude herrscht: der 1. Komentar von Frau Zelger, welcher nicht in Ausländerfeindlichkeit endet.