Gewaltspiele und Kampfveranstaltungen bleiben legal

Der Kanton Luzern kommt mit seiner Idee, gewisse Gewaltspiele und Kampfveranstaltungen in der ganzen Schweiz zu verbieten, nicht durch. Nach dem Ständerat hat jetzt auch der Nationalrat die kantonale Initiative abgelehnt.

Zwei Kämpfer beim «mixed martial arts». Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Kampfsportveranstaltungen wie das «mixed martial arts» sollen in der Schweiz weiterhin erlaubt sein. Keystone

Gewaltspiele und Kampfveranstaltungen sollen in der Schweiz nicht verboten werden. Nach dem Ständerat hat sich auch der Nationalrat oppositionslos gegen eine Standesinitiative des Kantons Luzern ausgesprochen.

Die grosse Kammer folgte damit ihrer vorberatenden Kommission Wissenschaft, Bildung und Kultur (WBK), die dem Rat ohne Gegenstimme beantragt hatte, der Initiative keine Folge zu geben. Die Bundesverwaltung habe mit den laufenden Programmen «Jugend und Medien» sowie «Jugend und Gewalt» das zentrale Anliegen aufgenommen, lautete der Tenor.

Höchstens Randerscheinungen

Was die Kampfsportarten betrifft, braucht es aus Sicht des Parlaments keine neue gesetzliche Regelung. Der Kanton Luzern ersuchte das Parlament, Wettkämpfe in «mixed martial arts» und «ultimate fighting» zu verbieten. Aus Sicht der Parlamentarier sind solche Wettkämpfe in der Schweiz aber höchstens Randerscheinungen.

Weiter wollte der Kanton Luzern, dass Herstellung und Vertrieb von Spielprogrammen verboten werden, bei welchen Grausamkeit gegen Menschen oder menschenähnliche Figuren zum Spielerfolg beitragen.

National- und Ständerat hatten die Standesinitiative zunächst auf Eis gelegt, um die Arbeiten der Verwaltung abzuwarten. In September beschloss der Ständerat auf Basis von Zwischenberichten aus der Verwaltung, der Initiative keine Folge zu geben. Die definitiven Resultate der Bundesprogramme sollen im Sommer 2015 vorliegen.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • 45 Millionen Franken für Kroatien

    Aus Tagesschau vom 11.12.2014

    Nach dem Nationalrat hat nun auch der Ständerat 45 Millionen Franken an den letzten 28. EU- Mitgliedstaaten Kroatien bewilligt. Seit dem EU-Beitritt der Mittel- und Ost-Europäischen Staaten hat die Schweiz rund 1,25 Milliarden Franken an den wirtschaftlichen Aufbau dieser Länder bezahlt.

  • Nationalrat streitet über Ehebegriff

    Aus Tagesschau vom 10.12.2014

    Ehepaare sollen steuerlich nicht benachteiligt sein. Darüber herrscht im Nationalrat Einigkeit. Dennoch will eine breite Front die entsprechende Initiative der CVP nicht unterstützen. Der Streit entbrannte an der Frage, was denn ein Ehepaar sei.

  • Ständerat stimmt Härtefallklausel zu

    Aus Tagesschau vom 10.12.2014

    Bei der Umsetzung der Ausschaffungsinitiative wählt der Ständerat einen anderen Weg als der Nationalrat. Er spricht sich für die Härtefallklausel aus, die dafür sorgt, dass in Ausnahmefällen von Ausschaffungen abgesehen werden kann.