Liebe Nationalräte, wie halten Sie es mit der Steuererklärung?

Der Nationalrat hat sich für einen Systemwechsel bei der Steuererklärung ausgesprochen. Auch Verheiratete sollen künftig individuell besteuert werden. Davon abgesehen: In Kürze laufen die Fristen für die Steuererklärung 2015 ab. SRF fragte, wie fristgerecht die Parlamentarier unterwegs sind.

Unternehmer und Selbständige sind in der grossen Kammer stärker vertreten als normale Angestellte. Einige der Befragten lassen ihre Steuerangelegenheiten deshalb von einem Profi erledigen. Doch wer füllt seine Formulare selber aus – und reicht sie auch rechtzeitig ein, bevor Mahnungen ins Haus flattern?

    • Porträt von Cédric Wermuth Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Cédric Wermuth (SP/AG) SRF

      Cédric Wermuth (SP/AG)

      Gerade gestern habe ich die Steuererklärungen 2014, 2015 definitiv und 2016 provisorisch bezahlt. Bis vor ein paar Jahren habe ich das noch hinausgeschoben, dann habe ich das Regime aber geändert. Ich erledige dies weitgehend selber, lasse die Angaben aber jeweils noch von einem Freund, der Steuerberater ist, überprüfen.

    • Porträt von Doris Fiala Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Doris Fiala (FDP/ZH) SRF

      Doris Fiala (FDP/ZH)

      Wenn immer möglich, versuche ich alles Administrative zu delegieren. Mein Mann und ich haben je eine Einzelfirma, das macht die Angelegenheit noch etwas komplizierter. Seit Jahren erledigt das derselbe Steuerberater für uns. Bevor ich unterschreibe, gehe ich aber jede einzelne Position durch. Verzögerungen können über all die Jahre und die Umzüge schon einmal vorgekommen sein.

    • Porträt von Martin Candinas Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Martin Candinas (CVP/GR) SRF

      Martin Candinas (CVP/GR)

      Ich bin dieses Jahr gut unterwegs, der Start ist gemacht. Ich hoffe, dass ich die Steuererklärung dieses oder nächstes Wochenende abschliessen kann. Ein Steuerberater? Wenn man wenig hat, macht man das selber!

    • Porträt von Jean-François Rime Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Jean-François Rime (SVP/FR) SRF

      Jean-François Rime (SVP/FR)

      Als Unternehmer haben wir in Fribourg eine Frist bis Ende August – die halte ich ein. Es ist keine einfache Steuererklärung, auch wenn ich jetzt pensioniert bin. Beispielsweise habe ich immer noch ein Geschäft mit meiner Schwester. Deshalb lasse ich das von jemandem aus dem Betrieb erledigen.

    • Porträt von Sibel Arslan Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Sibel Arslan (Bündnis Grüne Basta!/BS) SRF

      Sibel Arslan (Bündnis Grüne Basta!/BS)

      Im letzten Jahr hatte ich das hinausgeschoben. Aber dieses Jahr habe ich mir versprochen, sie pünktlich einzureichen. Ein Steuerberater lohnt sich in meinem Fall nicht, ich kann das selber machen.

    • Porträt von Thomas Weibel Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Thomas Weibel (GLP/ZH) SRF

      Thomas Weibel (GLP/ZH)

      Die Steuererklärung ist zu 90 Prozent erledigt, ich werde den Termin von Ende März aber nicht einhalten können und habe deshalb vorsorglich eine Fristerstreckung eingereicht. Ich mache das selber, berate auch Kollegen und meine Töchter. Ich finde das keine sonderlich schwierige Sache.

    • Porträt Hans Grunder Bild in Lightbox öffnen.

      Bildlegende: Hans Grunder (BDP/BE) SRF

      Hans Grunder (BDP/BE)

      Ich gebe jeweils aus handfesten Gründen die Verlängerung ein: Ich habe Firmen, die Abschlüsse sind zum jetzigen Zeitpunkt gemacht, sie sind aber noch nicht vollumfänglich revidiert. Das hat wiederum Einfluss auf die private Steuererklärung. Diese erledige ich selbstverständlich selbst.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel