Zum Inhalt springen

Session Raser sollen nicht milder bestraft werden

Die harten Strafen, die seit 2013 gegen Raser ausgesprochen werden, stossen auf Kritik. Der Ständerat will die Strafnormen aber nicht schon wieder ändern. Stattdessen will er, dass der Bundesrat, die Wirksamkeit der bestehenden Massnahmen überprüft.

Auto fährt auf einer Strasse. Dahinter ist ein Schild mit der Aufschrift «Raer verlieren» und ein beschädigtes Auto zu sehen.
Legende: Der Ständerat will die Strafnorm gegen Raser nicht überdenken. Keystone

Im Rahmen der Via sicura waren die neuen Raser-Strafnormen eingeführt worden. Bei hohen Tempoüberschreitungen droht mindestens ein Jahr Gefängnis.

Der Nationalrat möchte dies nun wieder ändern. Er hat im vergangenen Dezember einer parlamentarischen Initiative des Tessiner CVP-Nationalrats Fabio Regazzi zugestimmt, der mehr Ermessensspielraum für Richter fordert.

Verstoss gegen Treu und Glauben

Der Ständerat hingegen erteilt der Forderung mit 20 zu 15 Stimmen eine Absage. Die Strafnorm sei erst seit drei Jahren in Kraft, es gebe noch zu wenige Erfahrungen damit, sagte Kommissionssprecher Olivier Français (FDP/VD). Der Bundesrat soll erst die Wirksamkeit der bestehenden Massnahmen prüfen.

Philipp Müller (FDP/AG) erinnerte daran, dass die Raser-Initiative wegen der neuen Strafnormen zurückgezogen wurde. Es wäre ein Verstoss gegen Treu und Glauben, diese nun schon wieder aufzuweichen.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von paul waber (sandokan)
    Wo bleibt der gesunde Menschenverstand? Leute, die einmal aus Unachtsamkeit oder einer Notsituation zu schnell gefahren sind, einzusperren, ist ja wohl völlig daneben. Wiederholungstäter, welche massiv und vorsätzlich zu schnell gefahren sind, gehören mit aller Härte bestraft. Man wird das doch wohl noch auseinanderhalten können...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen