Schneider-Ammann: Alle sollen ihren Spar-Beitrag leisten

400 Millionen Franken mehr für die Bildung, 500 Millionen mehr für die Landwirtschaft: Der Nationalrat gibt mit grosser Kelle Geld aus, obwohl der Bundesrat 2,7 Milliarden Franken sparen will. Warum beides nebeneinander Platz hat, erklärt Bundespräsident Johann Schneider-Ammann.

Schneider-Ammann spricht im Nationalrat. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Bundespräsident Johann Schneider-Ammann. Keystone

Der Bundesrat will den Bundeshaushalt in den nächsten drei Jahren um insgesamt 2,7 Milliarden Franken entlasten. Mit seinem sogenannten Stabilisierungsprogramm sollen drohende hohe strukturelle Defizite aufgefangen werden. Nächste Woche diskutiert das Parlament über die Vorlage.

Doch schon bereits diese Woche hat der Nationalrat beschlossen, den vom Bundesrat vorgeschlagenen Beitrag für die Bildung um 395 Millionen Franken aufzustocken. Die Bauern verschonte er sogar ganz und lehnte Einsparungen von 514 Millionen Franken ab.

SRF News: Das Parlament verschont einmal mehr die Landwirtschaft. Wie kommt das bei Ihnen an?

Bundespräsident Johann Schneider-Ammann: Es ist eine grundsätzliche Frage, ob alle Gebiete mitsparen müssen, oder ob man Ausnahmen macht. Wir im Bundesrat wollten sehr bewusst keine Ausnahmen machen. Wir sagten, es müssten alle ihren Beitrag leisten, dafür sollte dieser nicht wahnsinnig gross sein. Das hätte man dann über Effizienzgewinne kompensieren können, und zwar in allen Bereichen. Ich traute auch der Landwirtschaft daher zu, dass sie ihren Beitrag leisten kann. Jetzt muss sie nicht. Aber dann soll sie auf andere Art zeigen, dass sie trotzdem Fortschritte erwirken kann.

Ist das Stabilisierungsprogramm, über das nächste Woche im Parlament debattiert wird, bereits Makulatur?

Wir bleiben beim Antrag ans Parlament, die Stabilisierung vorzunehmen. Das ist eine Vorleistung mit einer Zukunftseinschätzung der nächsten paar Jahre.

So wird das aber schwierig.

Es ist sowieso schwierig und wird noch schwieriger, zu überzeugen und zu argumentieren. Die Ambivalenz ist offensichtlich. Dass wir uns für vier Jahre im Dossier Landwirtschaft und im Dossier Bildung etwas mehr Investitionen in die Zukunft leisten, heisst nicht, dass wir nicht auch gleichzeitig daran denken können, mit einem Stabilisierungsprogramm Voraussetzungen für später zu schaffen. Das hat nebeneinander Platz: Sowohl als auch ist wahrscheinlich das richtige Rezept.

Das Gespräch führte Philipp Burkhardt.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Trotz Sparmassnahmen verlangen Bauern mehr finanzielle Hilfe

    Aus 10vor10 vom 15.9.2016

    Sparen ist gegenwärtig das Leitmotiv des mehrheitlich bürgerlichen Parlaments. Dennoch spendierte der Nationalrat der Landwirtschaft über eine halbe Milliarde Franken mehr als vom Bundesrat vorgeschlagen. Möglich machte dies unter anderem das geschickte Lobbying von Bauern-Präsident Markus Ritter.

  • Bauern werden verschont

    Aus Echo der Zeit vom 15.9.2016

    Der Bund muss sparen. Sonst droht der Staatskasse ein Milliarden-Loch, sagt die Landesregierung. Sie schürt deshalb diverse Sparpakete und will diesmal auch die Bauern nicht schonen. Aber die Bauernvertreter im Nationalrat haben sich durchgesetzt. Die Subventionen fliessen weiter.

    Stephanie Pauli

  • Wieso wird Landwirtschaft immer teurer?

    Aus Rendez-vous vom 15.9.2016

    Der Nationalrat diskutiert über die Schweizer Landwirtschaftspolitik 2018–2021. Wie produktiv arbeiten die Schweizer Bauern und wofür brauchen sie das Geld, das sie vom Bund erhalten? Das untersucht Markus Lips.

    Der Agrar-Ökonome arbeitet bei Agroscope, dem Bundeszentrum für landwirtschaftliche Forschung.

    Philipp Burkhardt und Ivana Pribakovic

  • Mehr Geld für die Bildung

    Aus Tagesschau vom 13.9.2016

    Der Ständerat will in den nächsten vier Jahren 26,4 Milliarden Franken in Bildung, Forschung und Innovation investieren. Die Kleine Kammer zeigt sich damit grosszügiger als zuvor Bundesrat und Nationalrat.