Zum Inhalt springen

Schweiz Sicherheit in Schweizer Fanzonen wird erhöht

Die Terrordrohungen gegen die EM in Frankreich lässt auch Veranstalter in der Schweiz vorsichtig werden. Viele Fanzonen verschärfen die Sicherheit massiv, wie Recherchen von «10vor10» zeigen. Die Mehrkosten werden auf die Besucher überwälzt.

Legende: Video Verschärfte Sicherheitsmassnahmen bei Public Viewings abspielen. Laufzeit 2:10 Minuten.
Aus 10vor10 vom 09.06.2016.

Mehr Security, schärfere Eingangskontrollen: In vielen Public Viewings gehen die Veranstalter dieses Jahr auf Nummer sicher. «Wir geben gut 25 Prozent mehr für die Sicherheit aus als bei der WM 2014», sagt Ivo Frei, OK-Präsident des Public Viewings auf dem Theaterplatz in Chur gegenüber «10vor10».

Die Ausgaben für die Sicherheit für die 1100 Personen fassende Arena belaufen sich total auf über 70'000 Franken. Sicherheitspersonal filzt an den Eingängen, Flüssigkeiten dürfen nicht mehr auf das umzäunte Gelände gebracht werden.

Besucher bezahlen die Mehrkosten

Auch in der Maag-Event-Halle in Zürich erhält die Sicherheit während den EM-Anlässen grösseres Augenmerk als auch schon. Die Mehrkosten für das zusätzliche Security-Personal müssen die Besucher zahlen.

Public Viewing ander WM 2016 in Lausanne.
Legende: An der WM 2016 gab es noch 314 Public-Viewing-Veranstalter. Bei der EM sind es 208. Keystone

Der Zutritt zur Halle bleibt zwar gratis, dafür werden die zusätzlichen Auslagen bei den Getränken wieder rein geholt. «Umgerechnet ergibt das etwa einen Franken pro Besucher zusätzlich im Vergleich zur WM 2014», rechnet der Geschäftsführer Philipp Musshafen vor.

Von Bäretswil über Bellach bis Bulle: Laut der Urheberrechts-Organisation Suisa haben bis heute schweizweit 208 Veranstalter eine Bewilligung für ein Public Viewing beantragt. An der WM 2014 waren es noch 314 gewesen.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Auch in der CH werden wichtige Public Viewings gesichert. Aber da stellt sich die berechtigte Frage: Gehört die Public Viewing mit den Fernsehern vor dem KKL in Luzern nicht zu den wichtigen Plätzen? Hier tummeln sich Asylanten, Flüchtlinge und arbeitslose Menschen aller Couleur herum, zwar vorwiegend friedlich. Aber trotzdem sollte die Stadt nicht knausrig sein und auch die Luzerner- und Innerschweizer Fans vor möglichen "Dummheiten" schützen. Für anderes hat sie auch Geld !!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen