Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Sintflutartiger Regen Unwetter wütet in Lausanne

  • Ein Unwetter hat am späten Montagabend in Teilen der Romandie Überschwemmungen verursacht.
  • In Lausanne standen mehrere Strassen, Wohnhäuser und Geschäfte unter Wasser.
  • Die Unterführung des Bahnhofs lief mit Wasser voll. Mehrere Bahnlinien sind unterbrochen.
  • Derzeit liegen keine Angaben über Verletzte vor.

Auf einzelnen Plätzen in der Innenstadt wurden Pflastersteine weggeschwemmt. Menschen standen wadentief im Wasser. Eine Treppe der Lausanner Bahnhofsunterführung glich vorübergehend einem Wasserfall.

Wegen Unwetterschäden sind in den Kantonen Waadt und Freiburg Bahnlinien unterbrochen. Betroffen sind die Strecken zwischen Estavayer-le-Lac und Payerne, zwischen Payerne und Freiburg sowie die Strecke Freiburg-Murten. S-Bahnzüge wurden durch Busse ersetzt.

Vorübergehend waren auch Strassen in der Region unpassierbar. Zwischen Bulle und Freiburg wurden Kantonsstrassen gesperrt, weil sie verdreckt waren.

SRF Meteo spricht von einem Rekordregen: Um 23 Uhr fielen in Lausanne in nur 10 Minuten 41,1 Millimeter Regen. Der alte 10-Minuten-Rekord lag bei 36,1 Millimeter in Eschenz TG am 2. August 2017.

Video
Überschwemmungen in der Westschweiz
Aus Schweiz aktuell vom 12.06.2018.
abspielen

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Schultheiss  (Peter Schultheiss)
    Die Natur muss sich gegen den "Idiot" Mensch endlich zur Wehr setzen!
    1. Antwort von Charles Dupond  (Egalite)
      Das tut sie zwar spaet, fuer anmassende Arten gar zu spaet, aber schlussendlich immer. Wie sagte doch schon der olle Einstein: "Mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgefochen wird, weiss ich nicht, aber der vierte wieder mit Keulen!"....
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Es fällt auf, dass in den letzten Jahrzehnten die Extremsituationen wie diese hier zugenommen haben. Dass es zu Unwettern kommt, ist an sich nichts Abnormales. Aber die Häufung der Unwetter, also, dass während Wochen fast dieselbe Wetterlage vorherrscht, die Unwetter evoziert, ist das Aussergewöhnliche. Die warme Luft, die unterschiedlich temperiert wird, wird neben kühlerer Luft angehoben, kondensiert mehr und mehr zu Gewitterwolken - wie in einem Dynamo, der die Luft immer wieder auflädt.
  • Kommentar von Charles Dupond  (Egalite)
    Wer Lausanne kennt, staunt Baukloetze. Alles steil fuer einen problemlosen Abfluss. Und dann gibts gar Dichtestresswasserfaelle....
    1. Antwort von Theresia Weber  (Resi)
      Problemloser Abfluss? Geht auf und ab. Definitif keine Stadt für Velofahrer. Wie fliesst Wasser vom Place Pepinet hinauf auf Place St-François und dann Petit Chêne hinunter zum Place de la Gare? -:) Würde dem Wasser raten am Place de Flon in die Metro-Station einzusteigen, direction Ouchy. -:)