Zum Inhalt springen

Header

Video
Walliser Ex-Polizist vor Gericht
Aus Schweiz aktuell vom 21.03.2016.
abspielen
Inhalt

Schweiz Sittener Polizist soll 10 Jahre ins Gefängnis

Der frühere Sittener Gemeindepolizist hat vor Gericht gestanden: Er hat sich an 18 Buben vergangen. Für die Jungs war der 54-Jährige eine Art Ersatzgötti, eine Vertrauensperson. Der Walliser Generalstaatsanwalt fordert für den Mann 10 Jahre Haft, er müsse «sehr streng bestraft werden».

Der Walliser Generalstaatsanwalt, Nicolas Dubuis, verlangt für den ehemaligen Sittener Gemeindepolizisten eine Freiheitsstrafe von zehn Jahren. Dieser hatte sich zwischen 1996 und 2012 zu Hause an 18 Buben vergangen haben. Die Kinder waren zum Tatzeitpunkt zwischen 7 und 15 Jahre alt.

Der Angeklagte muss sehr streng bestraft werden.
Autor: Nicolas DubuisWalliser Generalstaatsanwalt

Dubuis erachtet den Angeklagten als voll schuldfähig, verzichtet jedoch darauf, eine Verwahrung zu fordern. Vielmehr beantragte er eine psychiatrische Behandlung im Gefängnis, um das Rückfallrisiko zu mindern.

Hingegen soll der ehemalige Polizist und Fussballtrainer auf Lebenszeit keine beruflichen oder freizeitlichen Aktivitäten mit Kindern mehr ausüben dürfen.

Der Angeklagte, ein 54-Jährigen Mann, gestand zum Prozessauftakt sexuelle Handlungen mit 18 Knaben.

Vertrauen ausgenutzt als Polizist, Fussballtrainer, Freund

Laut Anklage war die persönliche oder familiäre Lage der Buben zum Tatzeitpunkt schwierig. Der Angeklagte soll sowohl zu den Kindern wie auch zu deren Eltern vor den Übergriffen jeweils eine Vertrauensbeziehung aufgebaut haben.

Seine späteren Opfer übernachteten manchmal bei ihm. Er war entweder ihr Konfirmationspate oder eine Art Ersatzgötti. Zudem kannte er einige der Kinder auch aus seinem Amt als Fussballtrainer.

Vorwürfe: sexuelle Handlung bis Pornographie

Der Angeklagte sitzt seit dem 25. Januar 2013 in Untersuchungshaft und ist in fünf Punkten angeklagt: Neben sexuellen Handlungen mit Kindern muss er sich auch wegen sexueller Nötigung, sexuellen Handlungen mit einer urteilsunfähigen und zum Widerstand unfähigen Person sowie wegen Ausnützung der Notlage und Pornographie verantworten.

Gutachter bescheinigten dem Angeklagten eine «schwere pädophile Störung» und sehen ein Rückfallrisiko für ähnliche Straftaten. Ihm droht eine Freiheitsstrafe von bis zu 15 Jahren

Opfer sind als Zivilkläger am Prozess

Die Verhandlung vor dem Bezirksgericht Sitten findet teilweise unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Nur Journalisten dürfen den Prozess besuchen, nicht aber das Publikum. Die Massnahme wurde zum Schutz der Opfer getroffen, von denen 17 am Prozess als Zivilkläger teilnehmen.

Der Prozess wird nun mit den Plädoyers der Anwälte der 17 Klägerparteien fortgesetzt. Das Gericht sieht für den Prozess zwei Verhandlungstage vor.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI  (Aetti)
    Willy ab... , fertig!
  • Kommentar von Stephan Siegfried  (1-Prozent)
    Laut Studien aus Kanada und den USA sind rund 1% der Bevölkerung ausgeprägt antisozial. Erstaunlich bei der Geschichte ist, dass trotz Eignungsdiagnostik es immer wieder Kriminelle schaffen Funktionen auszuüben, von denen man ein solches Verhalten nie und nimmer hätte erwarten dürfen. Den Opfern sei Mut und Kraft gewünscht, um sich rasch möglichst von diesen posttraumatischen Belastungen zu befreien.
  • Kommentar von Franz Huber  (R.)
    Schweinerei. Wegsperren den Missbraucher.
    1. Antwort von Adrian Flükiger  (Ädu)
      @Huber: Klar, hingere mit ihm - richtig so. Aber immer im Rahmen der Verhältnismässigkeit und nicht einfach "no e chli meh" nur weil er Polizist war. An den freuen sich die anderen Knastis auf jeden Fall schon heute... Was man aber prüfen sollte ist, dass er nach dem absitzen der Strafe im Wallis bleiben muss - kein hin und her schieben