Zum Inhalt springen

Header

Video
Extinction-Rebellion-Aktivisten protestieren in Zürich
Aus News-Clip vom 04.10.2021.
abspielen
Inhalt

Sitzblockade in Zürich Polizei nimmt über 130 Klima-Aktivisten fest

  • Etwa 250 Mitglieder der Gruppe Extinction Rebellion blockierten um die Mittagszeit die Uraniastrasse auf der Höhe Bahnhofstrasse.
  • Nach etwa 1,5 Stunden begann die Stadtpolizei Zürich mit der Räumung.
  • Im Zug der Aktion nahm die Polizei 134 Aktivistinnen und Aktivisten vorübergehend fest.
  • Für morgen Dienstag kündigte die Gruppe bereits die nächste Blockade an.

Um die Mittagszeit sperrten mehrere Personen die Uraniastrasse auf Höhe der Bahnhofstrasse mit einem Segelschiff ab. Etwa 250 Frauen und Männer unterschiedlichsten Alters setzten sich auf Klapp- und Gartenstühle, skandierten «Rebellion», sangen, und applaudierten sich selbst. Sie wollten auf die Klimakrise aufmerksam machen, sagte etwa der 75-jährige Werner: «Das Klima ist ein wichtiger Teil des Lebens. Damit die Leute und vor allem die Politiker das sehen und erfahren, müssen wir etwas tun, das sichtbar ist.»

Die Polizei war mit einem Grossaufgebot vor Ort und suchte zunächst den Dialog mit den Demonstrierenden. Ihre Forderung, die Blockade aufzulösen, fand jedoch kein Gehör. Etwa um halb zwei begann die Polizei Aktivistinnen und Aktivisten wegzutragen. Insgesamt nahm die Polizei 134 Personen vorübergehend fest. Möglicherweise müssten sie über Nacht auf dem Polizeiposten bleiben, wie eine Polizeisprecherin gegenüber SRF sagte. Die festgenommenen Personen müssen mit einer Anzeige wegen Nötigung und eventuell auch wegen Behinderung des öffentlichen Verkehrs rechnen.

Trotz der Blockade kam es nicht zu einem grossen Stau, die Polizei leitete den Verkehr via Oetenbachgasse um. Auch der Trambetrieb in der Bahnhofstrasse lief nach etwa einer Stunde wieder normal.

Legende: SRF

Nichtsdestotrotz: Für Dienstag hat die Gruppe weitere Aktivitäten angekündigt. Konkret wollen sie sich wieder auf eine Strasse in der Innenstadt setzen.

Ende Juni hatte die radikale Umweltorganisation den Bundesrat in einem Brief aufgefordert, den Klimanotstand auszurufen. Um einen «Kollaps» zu verhindern, müsse die Regierung sofort handeln. Weil der Bundesrat nicht auf die Forderungen reagiert hat, sahen sich die Aktivistinnen und Aktivisten gemäss eigener Aussage nun in der «Pflicht».

Diese Ziele verfolgt die radikale Umweltorganisation

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Keystone

Die Bewegung wurde 2018 von einer englischen Biophysikerin gegründet. Die Anhängerinnen und Anhänger der Gruppe organisieren weltweit Proteste wie Sitzstreiks. Mit ihren Aktionen in Grossstädten wollen sie erreichen, dass der Klimanotstand ausgerufen wird.

In Zürich wurde die Gruppe der Öffentlichkeit bekannt, als sie im September 2019 die Limmat grün färbte. Im vergangenen Jahr blockierten Aktivistinnen und Aktivisten die Zürcher Quaibrücke. Hunderte Personen setzten sich auf die Fahrbahn. Die Polizei schritt nach drei Stunden ein und musste die Aktivisten teilweise wegtragen.

Das Bezirksgericht Zürich hat eine Teilnehmerin der Aktion diesen August verurteilt: Sie habe das Ausmass, ihre politische Meinung zu äussern, überschritten.

Berlin, London, Paris, Amsterdam: Und Zürich!

Es ist nicht die erste Aktion, bei der die radikale Umweltorganisation eine Innenstadt blockiert hat. So gab es vor zwei Jahren eine grosse Protestaktion in Berlin. Gegen 6000 Anhängerinnen und Anhänger der Gruppe besetzten den Potsdamer Platz und blockierten den Verkehr rund um die Siegessäule. Die Polizei liess die Aktivistinnen und Aktivisten zuerst gewähren, schritt aber später ein. Gleichzeitig gab es in anderen Städten wie London oder Paris Protestaktionen der Klimaschützerinnen und Klimaschützer. Die Aktionen liefen alle gewaltfrei ab.

Diskutieren Sie mit!

Box aufklappen Box zuklappen

Was halten Sie von den Aktivitäten der Gruppe Extinction Rebellion? Sagen Sie uns Ihre Meinung in den Kommentarspalten unter «Die Debatten des Tages».

Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 04.10.2021, 17.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

319 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Florentin Bucher  (Bucher)
    Die Klimakrise ist im Ausmass und in seiner Intensität beispiellos in der Menschheitsgeschichte!
  • Kommentar von Florentin Bucher  (Bucher)
    Nur eines ist gewiss unter den heutigen Vorzeichen bezüglich technologischer Entwicklung und Verhalten: Nämlich Veränderung! (Die XR-Demo ist einfach eine Symptomatik davon).
    A) Wir handeln vernünftig und verabschieden uns vom Verbrennungsmotor, der Ölheizung etc. (allg. fossilen Energieträger) und zwar subito! (Forderung dieser Klimafreunde).
    B) Wir handeln unbeherzt, langsam und verlieren so unsere Erde als menschliches Habitat.

    Homo Sapiens - für was entscheidest du dich?
  • Kommentar von Florentin Bucher  (Bucher)
    Und allen wird allmählich klar: Das bisherige Wirtschaftssystem funktioniert nicht länger, weil es unsere Lebensgrundlage zerstört! (Ein Regelwerk ohne jeglichen Sinn für Mensch und Natur).

    Ich fordere ein faires und nachhaltiges System: Wer die Umwelt schützt resp. schont, der/die tut für uns alle Gutes - das sollte von der Allgemeinheit belohnt werden.
    1. Antwort von Dominic Müller  (Domi3)
      Das Problem liegt Einzig und Allein bei den Konsumenten. Wenn nichts mehr konsumiert wird, wird die Wirtschaft auch nichts mehr produzieren. Aber da sind wir bereits wieder beim Thema Verzicht und Eigenverantwortung.