Zum Inhalt springen

Header

Video
Gabriele Merki: «Ich würde mich mehr fürchten vor einer Covid-Infektion als vor der Impfung»
Aus News-Clip vom 07.07.2021.
abspielen
Inhalt

Skepsis unter jungen Frauen Unfruchtbar wegen Covid-Impfung? Die Gynäkologin klärt auf

Seit einigen Wochen sinkt die Zahl der verabreichten Corona-Impfdosen, viele Termine bleiben ungenutzt. Dabei fällt eine Gruppe auf, die besonders zurückhaltend ist: junge Frauen. Eine BAG-Umfrage zeigt, dass rund ein Drittel der 15- bis 34-Jährigen skeptisch gegenüber einer Impfung ist. Diese Zurückhaltung ist deutlich höher als bei jeder anderen Altersgruppe. Viele haben Angst vor Unfruchtbarkeit. Die Jugendgynäkologin, Gabriele Merki, nimmt Stellung zu diesem Mythos.

Gabriele Merki

Gabriele Merki

Abteilungsleiterin Jugendgynäkologie, Universitätsspital Zürich

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Gabriele Merki ist seit 1999 Oberärztin der Klinik für gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin an der Universität Zürich. Zusätzlich hat sie 2012 an der University of New South Wales in Sydney geforscht.

Ihr Medizinstudium hatte sie an der Universität Mainz und Bochum abgeschlossen. Danach absolvierte sie die Ausbildung zur Fachärztin FMH für Gynäkologie und Geburtshilfe.

SRF News: In den sozialen Medien kursieren Gerüchte, dass die Impfung unfruchtbar mache. Stimmt das?

Gabriele Merki: Die Corona-Impfung macht ganz sicher nicht unfruchtbar. Es kursieren Gerüchte, dass es Probleme bei der Einnistung oder dem Wachstum der Plazenta gäbe. Das könnte daher kommen, dass man heute weiss, dass das Coronavirus durch die Spikes in die Körperzellen eindringt.

Die Corona-Impfung macht ganz sicher nicht unfruchtbar.
Autor: Gabriele Merki Abteilungsleiterin Jugendgynäkologie, Universitätsspital Zürich

Das Enzym, das für die Bildung der Plazenta verantwortlich ist, enthält ein Protein, das ähnlich ist wie im Virusspike. Das ist jedoch so eine kleine Überlappung im Protein, dass es keine Relevanz hat.

Keinen Einfluss der Impfung auf die Fruchtbarkeit

Box aufklappen Box zuklappen

Christoph Küng, Leiter der Arzneimittelsicherheit Swissmedic, bestätigt: «Es gibt bis jetzt keine Hinweise, dass es irgendwelche Art von Fruchbarkeits-Störungen gibt. Und zwar dies weder aus der Marktüberwachung, also den Spontan-Meldesystemen, noch von den bisherigen Untersuchungen und Publikationen, die zum Thema gemacht wurden.»

Wie erklären Sie sich diese Mythen, die im Internet kursieren?

Mythen kursieren immer sehr viel einfacher als Fachwissen, weil sie in den sozialen Medien verbreitet werden und die wenigsten Leser auf fachliche Informationsseiten gehen. Weil diese zu wenig gelesen werden, ist es sehr schwierig, die Mythen auszuräumen.

Deshalb würde ich sogar sagen, dass die Impfung fertilitätserhaltend ist.

Es gibt erste Daten aus Wuhan, die zeigen, was mit der Fertilität passiert bei Frauen, die eine ganz schwere Covid-Infektion mit Aufenthalt auf der Intensivstation hatten. Dabei wurde eine Untergruppe von 170 Frauen zwischen 15 und 49 Jahren ausgewertet. Die Daten ergaben, dass die Reserve an Eizellen durch einen maximal schweren Verlauf der Krankheit leiden kann. Aus dieser Sichtweise würde ich sogar sagen, dass die Impfung fertilitätserhaltend ist.

Kann man also sagen, dass eine Covid-Erkrankung für die Fruchtbarkeit gefährlich ist?

Es gibt bisher wenige Daten bei jungen Frauen, weil die meisten Frauen nicht so schwer erkranken. Die Studie aus Wuhan zeigt jedoch, dass bei den Frauen mit ganz schweren Infektionsverläufen eine spätere Einschränkung der ovariellen Reserve vorliegt. Das hat damit zu tun, dass nicht alle Organe optimal durchblutet wurden. Das bedeutet aber nicht, dass sich eine Frau fürchten muss, die Covid-positiv war oder Symptome hatte.

Was raten Sie Frauen, die gegenüber der Impfung unsicher sind?

Allen, die verunsichert sind, kann ich die Homepage des BAG sehr empfehlen. Da gibt es einen Teil mit häufig gestellten Fragen, wo die Informationen und Quellen upgedatet werden. Grundsätzlich empfehle ich jedem gesunden Patienten zu impfen, gerade den kranken Patientinnen empfehle ich es noch mehr.

BAG klärt auf über Mythen und beantwortet Fragen

Box aufklappen Box zuklappen

Auf der Homepage des Bundesamts für Gesundheit (BAG) werden laufend neue Informationen zum Coronavirus publiziert.

Dabei listet das BAG auch alle Impf-Nebenwirkungen auf und beantwortet Fragen zum Thema Impfen. Mit Expertenvideos werden Impf-Mythen aufgeklärt.

Inzwischen ist es auch so, dass wir bedenkenlos in der Schwangerschaft impfen, weil wir denken, dass während der Schwangerschaft zu erkranken das grössere Risiko für Mutter und Kind ist als die Impfung.

Inwiefern kann die Corona-Impfung einen Einfluss auf die Menstruation haben?

Es gibt einzelne Berichte von Frauen, dass die Menstruation im Rahmen der Impfung stärker oder nur ganz kurz kam. Das kann durchaus sein, denn die Impfung erzeugt eine Immunreaktion und der Körper muss arbeiten. Die Menstruation ist anfällig für Stressreaktionen, deshalb ist es möglich, dass sie sich verschiebt. Das ist aber kein Problem und sollte sich in einem Monat wieder einspielen.

Das Gespräch führte Silvia Staub.

Video
FOKUS: Zunehmende Corona-Neuansteckungen mit Delta-Variante
Aus 10 vor 10 vom 06.07.2021.
abspielen

10vor10, 06.07.2021, 21:50 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

55 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Arn Babs  (Barn)
    Liebes SRF ihr müsst den Werbespot auf Netflix schalten, euer Zielpublikum schaut schon lange keine Nachrichten mehr auf eurem Sender !
  • Kommentar von Wolfgang Bortsch  (a2b3c4d5)
    Skepsis unter jungen Frauen wegen der Covid - Impfung ?
    Nicht nur unter jungen Frauen !
    1. Antwort von Mike Pünt  (Scientist)
      ich versteh die Skepsis einfach nicht. Die Impfung macht ein paar leichte Nebenwirkungen, welche nach ein paar Tagen verschwinden. In der Schweiz ist noch kein einziger Todesfall in Zusammenhang mit der Impfung aufgetreten und dies bei über 7 millionen verabreichten Dosen. Die Frage ist doch, lokal im Oberarm ein paar Spikeproteine produzieren, oder den ganzen Körper von aktiven Viren befallen lassen?
  • Kommentar von Mark Schindler  (Mark Schindler)
    Und wenn Expertinnen halt mit ovarieller Reserve und fertilitätserhaltend und anderen Fachfremdwörtern an einer Mehrheit der Leute vorbeireden statt sich um Einfachheit und Verständlichkeit zu bemühen, dann ist es halt auch einfacher für Allerlei Falschwissen sich zu verbreiten.
    1. Antwort von Karin Wappmann  (Karin Wappmann)
      Kursieren
      Plazenta
      Enzym
      Spike
      Protein

      ...und ich finde den Artikel zu knapp und "wenig förderlich formuliert":

      -Wir impfen bedenkenlos [...] weil wir denken...

      -Grundsätzlich empfehle ich jedem gesunden Patienten zu impfen, gerade den kranken Patientinnen empfehle ich es noch mehr.
      -> gesunde Patienten? Echt jetzt?
      -> etwas "noch mehr empfehlen"... na ja...
    2. Antwort von Claudia Beutler  (Claudia)
      Als Frau weiss man was damit gemeint ist, wenn man sich ein bisschen für seinen Körper interessiert und sonst kann man es im Internet suchen. ES sind nur 2 Worte
    3. Antwort von Martin Niederhauser  (M.Niederhauser)
      Es ist wiklich ein Problem mit den Fachausdrücken.aber es liegt auch an der Journalistin,bei unverständlichenFauchausdrüchen nachzufragen oder sie nachträglich auszudeutschen.Fertitilätserhaltend heisst fruchtbarkeitserhaltend ovarielle Reserve heisst die Anzahl Eier,die sich noch im Eierstock befinden.Sie Ist schon vorgeburtlich festgeleftund nimmt bis zu den Wechseljahren fortlaufend ab.
    4. Antwort von Jonny Berger  (Landkind)
      Äähhh... ich bin auch nur ein Mann. Und trotzdem habe ich die Erklärung von der Fachärztin sehr gut verstanden.
      Und ehrlich: Wenn eine Frau, den Inhalt dieses Gespräches nicht versteht, dann sorry, dann fehlt ihr einfach ein Grundwissen, was jede Frau über Schwangerschaft usw. einfach wissen muss! Und dies darf in der Schweiz sicher vorausgesetzt werden.
      Und ja: Auch wir Männer sollten selbstverständlich dieses Grundwissen haben.