Zum Inhalt springen

Überraschung im Bundeshaus So reagiert die Schweiz auf Burkhalters Rücktritt

#AdéDidier! Der Aussenminister hat heute nach acht Jahren im Amt überraschend seinen Rücktritt erklärt. Auch seine Nationalrats-Kollegen wussten nicht Bescheid.

Nationalrat Balthasar Glättli beschreibt den Moment, als Nationalratspräsident Jürg Stahl Burkhalters Rücktritt ankündigte.

Viele zeigen sich überrascht über den Rücktritt.

Amnesty dankt dem Bundesrat für seinen Einsatz.

Doch nicht alle sind traurig über Burkhalters Abgang.

Zumindest das Sommerloch ist damit gerettet. Die Schweiz sucht den neuen Bundesrat.

Wann kommt der #käLuscht-Tweet?

Comedian Mike Müller hat schon einen Vorschlag für Burkhalters Nachfolge parat:

Und auch die ersten «Covfefe»-Witze lassen nicht auf sich warten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von alfred maurer (zeitgeist)
    7 stimmen zum rücktritt, wäre wohl treffender als, so reagiert die schweiz... und @marlene zelger: Der Nachfolger von Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon der Portugiese António Guterres hat seinen Amtseid als Uno-Generalsekretär abgelegt. Didier Burkhalter ist ein beispielhafter Chefdiplomat der seines gleichen sucht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlies Artho (marlies artho)
    Ist es nicht ein wenig feige,wenn ein Bundesrat in einer solchen Situation,da noch viele offene Fragen betreffend Rahmenabkommen sind,einfach sich aus der Verantwortung zieht,dies 2 Tage vor Bundesratssitzung,könnte es sein,dass D.B. seine Anliegen nicht so durch bringen konnte wie er wollte.Oft ist es schwieriger sich um Frieden zu bemühen,denke jedoch Probleme sollte man versuchen zu lösen und nicht einfach, äxgüsi davon laufen,auch wenn der Durchhaltewille vielleicht an seine Grenzen kommt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Heierli (help)
    @Halbeisen/ Neid ist wohl der älteste Schweizer. Weniger wäre oft mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen