Zum Inhalt springen

Schweiz So tödlich war die Grippewelle selten

Husten, Schnupfen, Heiserkeit werden vom Volksmund gern als Grippe tituliert. Doch die Grippe ist viel mehr als eine harmlose Erkältung, wie die jüngste Statistik des Bundesamtes für Gesundheit zeigt.

Die Grippewelle hat Anfang 2015 zu mehr Todesfällen geführt, als erwartet. Betroffen waren fast ausschliesslich Menschen im Alter von über 65 Jahren, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) mitteilte.

Legende: Video Mehr Todesfälle wegen der starken Grippewelle abspielen. Laufzeit 0:42 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 11.05.2015.

Bisher sind in diesem Jahr insgesamt 24'667 Personen in der Schweiz verstorben. Das sind 17 Prozent mehr als aufgrund der Zahlen der Vorjahre zu erwarten gewesen wäre, so das BFS.

Bei der Interpretation der Zahl müsse aber berücksichtigt werden, dass die Zahl der Todesfälle 2014 geringer ausgefallen war, als erwartet. Rund 65'000 Todesfälle hatten sich im Vorjahr ereignet – 1600 Fälle weniger als erwartet.

Tote und Grippewelle – Zusammenhang gilt als gesichert

Die Periode mit über erwartet vielen Todesfällen decke sich mit der gleichzeitig beobachteten Grippewelle. Ein Zusammenhang mit der Grippe gelte denn auch als gesichert, obwohl bei den Todesfällen nur selten Grippe direkt als Todesursache angegeben werde. Oft hätten auch andere Faktoren einen Einfluss, zum Beispiel virale Erkrankungen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Halbeisen, Bronschhofen
    Schlimmer als die Grippe ist eine Gesundheits-Diktatur.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Suter, Kirchberg
    "Betroffen waren fast ausschliesslich Menschen im Alter von über 65 Jahren", diese Aussage im Beitrag bestätigt mit Bestimmtheit: dass die meisten Grippe-Todesfälle bei Personen zu beobachten sind, die gegen Grippe geimpft wurden. Ältere Personen sind im Immunstem geschwächt, darum ertragen sie die Grippeimpfung nicht gut. Durch die Impfung werden sie noch mehr geschwächt, darum sterben diese Menschen bei Erkältungen mit Fieber wegen der Grippe-Impfung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Otto Würz, Winterthur
      @Karl Suter, es wäre ratsam, sich sachlich zu informieren, statt unreflektiert mit absurden Behauptungen um sich zu werfen. Am meisten Grippe-Todesfälle findet man in der Gruppe der Ungeimpften und an diesem Faktum ändert sich auch dann nichts, wenn die Impfung mal nicht so erfolgreich war, so wie dieses Jahr.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen