Zum Inhalt springen

Header

Audio
F/A-18 in der Werkstatt
Aus HeuteMorgen vom 25.10.2019.
abspielen. Laufzeit 00:56 Minuten.
Inhalt

Sonderkontrolle der Kampfjets Risse an 17 Landeklappen entdeckt

Die Prüfung der 30 F/A-18-Jets verläuft laut Armasuisse plangemäss. Die Reparaturen störten den Luftpolizeidienst nicht.

Alle 30 F/A-18 Kampfjets der Schweizer Armee werden zurzeit einer Sonderkontrolle unterzogen, nachdem vor zwei Wochen an einer Maschine Risse an den Landeklappen entdeckt worden waren.

Bisher seien 13 Jets kontrolliert worden, sagte Kaj-Gunnar Sievert von Armasuisse auf Anfrage von SRF. Die Jets im Trainingsflugdienst würden fortlaufend überprüft, die Kontrollen sollten bis Mitte November abgeschlossen sein.

Kampfjet-Kontrolle.
Legende: Über die Kante laufender Riss in der Lagerbohrung eines F/A-18-Flügels. Keystone/Archiv

An 17 Landeklappen hat man bis jetzt grössere und kleinere Risse entdeckt. Bis diese repariert seien, werde es noch eine ganze Weile dauern. Vor allem die Beschaffung der Ersatzteile sei aufwändig, so Sievert.

Kritische Stimmen aus der Politik

Bürgerliche Sicherheitspolitiker hatten gegenüber verschiedenen Medien die Frage aufgeworfen, ob der Kampfjet so überhaupt noch bis 2030 einsatzfähig ist. Die linke Sicherheitspolitikerin Priska Seiler Graf spekulierte im «Tagesanzeiger» gar, ob das VBS mit diesen «Rissen» nur Druck für die Neubeschaffung von Kampfjets mache.

Armasuisse: Luftpolizeidienst gewährleistet

Beim VBS will man sich dazu nicht äussern. Indirekt dementiert Sprecher Sievert aber diese Spekulationen. Es sei Usus, derartige Sonderkontrollen publik zu machen, entgegnet er gegenüber der Linken.

An jene Politiker mit Sicherheitsbedenken stellt er fest, dass es nur bei Trainingsflügen zu Einschränkungen wegen möglicher Risse komme. Der Luftpolizeidienst mit der Überwachung des Schweizer Luftraumes sei jederzeit gewährleistet. Anders gesagt: Im Ernstfall ist die Schweizer Flugwaffe einsatzbereit – Risse hin oder her.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jaro Bels  (Gotod)
    Es tut mir leid. Wie auch die Diskussion hier ernsthaft und Teil interessant geführt wird, verfehlt sie das Problem total. Ich bin vom Fach und frage mich dagegen, wie können auf den allen Flugzeugen nun auf einmal Risse entstehen? Technisch veraltet heisst noch lange nicht, dass so was passieren darf! Beim Normalbetrieb auch in 50 Jahren nicht. Das sind eindeutig entweder Konstruktions- oder eher Materialfehler! Die Frage ist wer, wann und wie hat bei der Beschaffung versagt? (Einmal mehr)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    2/2: Als Neutrales Land in Europa müssen wir auch einen Beitrag zu dessen Sicherheit beitragen, dh die 41'000 km2 der Schweiz müssten wir im Notfall selber verteidigen können. Natürlich in Absprache mit De, FR, AT und IT. Dazu nötig sind, ausser Bodentruppen, moderne, konkurrenzfähige Kampfflugzeuge, mit einer Anzahl, welche in jeder Lage die Menschen in diesem Land vor Leid und Tod beschützen können. Wir sollten mit unseren Luxusproblemchen aufhören. Schon aus Anstand gegenüber den Kurden!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    1/2: Wir (die Schweiz) sind zu sehr auf uns selber fokussiert: Wahlen, Klima, AHV, Mobilität, usw. Es ist ja gut schön hier Risse im FA18 zu zeigen um weitere kleinliche, politische Diskussionen zu entfachen. Jedoch sollten wir mal über den Tellerrand blicken: Ich brauche kein VBS, um zu erkennen, dass weltweite, militärische Multipolarisierung am Beschleunigen ist. 1. Wir sollten neue Kampfjets beschaffen, solange wir noch Zeit haben, Risse in den Landeklappen hin oder her. (Weiter in 2/2).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen