Zum Inhalt springen

Header

Audio
Buben mit Migrationshintergrund erfahren Nachteile in der Schule
Aus SRF 4 News aktuell vom 02.12.2020.
abspielen. Laufzeit 03:14 Minuten.
Inhalt

Sonderpädagogik Warum Buben doppelt so oft Sondermassnahmen brauchen als Mädchen

Unterschiedliche Beurteilung der Kinder: Vor allem Jungen mit Migrationshintergrund bekommen sonderpädagogische Massnahmen.

Sonderpädagogische Massnahmen werden Buben fast doppelt so häufig verordnet wie Mädchen. Das zeigen Daten des Bundesamts für Statistik (BFS).

Die Zahlen zeigen auch, dass vor allem Kinder nicht-schweizerischer Herkunft eine sonderpädagogische Begleitung erhalten. Es sind also meistens Buben mit einem Migrationshintergrund, die möglicherweise einen Nachteil in der Schulbildung haben. Was sind die Gründe?

Erwartungen der Lehrkräfte

«Man weiss, dass es Zuweisungsmechanismen gibt, die mit den Erwartungen der Lehrkräfte oder der abklärenden Personen zu tun haben», sagt Elisabeth Moser, Professorin am Institut für Erziehungswissenschaft an der Universität Zürich.

Sie nennt ein Beispiel: 2005 nahmen Lehrpersonen und Schulpsychologinnen und -psychologen in mehreren Schweizer Kantonen an einer Umfrage teil. Ihnen wurde ein Fallbeispiel eines Knaben vorgelegt, der bestimmte Verhaltensweisen zeigte.

In der einen Gruppe hiess der Junge Lukas, in der anderen Bekir. Die Lehrkräfte wurden gefragt, welche Massnahmen sie beim verhaltensauffälligen Kind vorschlagen würden. «Für den Jungen mit dem Namen Bekir wurden signifikant häufiger aus dem Regelunterricht aussondernde Massnahmen vorgeschlagen», so Moser.

Allerdings habe sich diese Tendenz bei den Schulpsychologen deutlich weniger stark gezeigt, konkretisiert die Erziehungswissenschaftlerin.

Sozioökonomische Gründe

Ein weiterer Grund sei, so Moser, dass es einen Zusammenhang gebe zwischen Leistung und Herkunft. «Bei Jungen mit einem höheren sozioökonomischen Status steigen die Leistungen stärker an.»

Umgekehrt fallen die Leistungen bei jenen mit einem niedrigen sozioökonomischen Status ab. «Man nimmt an, dass es schichtspezifische Männlichkeitsentwürfe sind, die Auswirkungen auf die Leistungen haben – und die sich auf die Zuweisungen zu den sonderpädagogischen Massnahmen auswirken.»

Lehrerin gibt zwei Schülern Nachhilfe
Legende: Ob sonderpädagogische Massnahmen zum Nachteil für die Kinder werden, hänge auch davon ab, ob sie innerhalb der Regelschule oder in einer Sonderschule stattfinden. Keystone/Symbolbild

Längsschnittuntersuchungen aus der Schweiz und Deutschland zeigten, so Moser, dass Schülerinnen und Schüler mit einer Lernschwierigkeit oder einer geistigen Behinderung signifikant mehr lernen, wenn sie die Regelschule besuchen.

Ob die sonderpädagogischen Massnahmen zum Nachteil werden, hänge deshalb davon ab, ob die Jungen mit Migrationshintergrund in eine Sonderschule geschickt werden. «Wenn sie innerhalb der Regelschule zusätzliche Unterstützung durch einen Sonderpädagogen erhalten, ist das etwas Sinnvolles.» Denn so würden auch die Lehrkräfte entlastet.

SRF 4 News, 02.12.2020, 07.26 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

76 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Bern  (AndyBern)
    Alle Achtung für Sonderpädagogen! Sie Stellen sich Schwierigkeiten`2. Wenn 5-6 Kinder sich gleichzeitig nicht beherrschen! Gibt es ein Langzeitstudie die Zeigt wie Vielen Sonderpädagogie geholfen hat? Wie Viele dürften zurück i die Regelklasse? Wie viele wurden «Normal»
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
    Mädchen, Junge, ohne, mit Migrationshintergrund, alle sollten von Beginn an die gleichen Chancen erhalten, gleich behandelt werden. Unterstützen mit sachgerechter Hilfe wo nötig. Wie aus früheren Fernsehberichten zu sehen, ist das, aus heutiger Sicht, vorsintflutliche Männer- und Frauenbild noch nicht so lange her. Schuldbildung, eine Lehre für Mädchen? Nicht wichtig, unnötig, schliesslich heiraten sie. Kein Ruhmesblatt der Schweizer Männer, das übermässig lange Verweigern des Frauenstimmrechts.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Bern  (AndyBern)
    Kinder brauchen Klarheit. Vor allem wen es um Regel geht. Sollten über Regeln aufgeklärt werden wo nur kindgerecht diese möglich ist. (nach Ihrem Auch klare Konsequenzen bei Verstössen.) Und selten: Kinder brauchen Platz für Ihre Natur. (Mein Arbeitstisch ist höhenverstellbar. Ich werde nicht stundenlang in eine Position gezwungen) So-was dürfte auch weniger kosten als Sonderpädagogie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen