Zum Inhalt springen
Inhalt

Sonko-Beschwerde abgelehnt Gambias Ex-Innenminister bleibt in Untersuchungshaft

  • Laut Bundesgericht hat sich der Tatverdacht gegen Ousman Sonko in der Zwischenzeit verdichtet.
  • Bei ihrem Urteil gegen den einstigen gambischen Innenminister stützen sich die Richter auf Berichte der UNO-Sonderberichterstatter Juan E. Méndez und Christof Heyns.
  • Ousman Sonko werden Folterhandlungen und sexuelle Gewalt vorgeworfen.

Wie aus dem Bundesgerichtsurteil hervorgeht, steht die Befragung der beiden Berichterstatter durch die Bundesanwaltschaft (BA) noch aus. Auch müsse die BA noch die Akten prüfen, die sie im Rechtshilfeverfahren von Gambia erhalten habe.

Wegen des schweren Tatvorwurfs und der internationalen Dimension des Falls geht das Bundesgericht von einem langwierigen Verfahren aus. Anders als zu Beginn der Untersuchung wirft die BA Ousman Sonko unterdessen auch Taten für die Zeit nach dem 1. Januar 2011 vor.

Das zuständige Zwangsmassnahmengericht hat die Untersuchungshaft unterdessen ein drittes Mal – bis am 25. Januar 2018 – verlängert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Margot Helmers (Margot Helmers)
    Ich begreife es immer noch nicht, wieso ein in Schweden abgelehnter Asylsuchender hier nochmal ein Asylgesuch stellen konnte? Jetzt haben wir den Salat mit einem int. gesuchten Schwerstverbrecher. Wieso verlegt man den nicht nach Den Haag oder Gambia?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      ich kann mich noch erinnern Frau Helmers. Schweden hat ihn uns als Geschenk zurückgegeben, weil er zuerst schweizer Boden betreten hat. Erst danach hat er es in Schweden versucht. Ausserdem hatte ein Schweizer Botschafter ihm die Einreise nach Genf zu einer Konferenz bestätigt.......aber ich verstehe auch nicht, warum er nicht nach Den Haag ausgeliefert wird.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    Was ich auch nicht verstehe, muss er unbedingt in der Schweiz inhaftiert bleiben? An den Strafgerichtshof ausliefern, er hat schliesslich Verbrechen in seinem Land ausgeübt. Hier hat er versucht, mit falscher Einladung, evtl. Asyl zu bekommen. Oder sehe ich das falsch?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Albert Planta (Plal)
    Nach Gambia ausliefern. Der hat seine Landsleute schliesslich auch in Gambia gepeinigt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen