Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Sozialdemokraten im Wandel SP – wie weiter?

  • Nach den Stimmverlusten bei den Wahlen ist die Debatte in der SP um ihre künftige Ausrichtung voll entbrannt.
  • Das gilt auch für die Diskussion um die Parteispitze.

Die «NZZ am Sonntag» orakelt bereits, dass Christian Levrat noch diesen November seinen Rücktritt vom SP-Präsidium bekanntgeben wird. Bei der Delegiertenversammlung Ende Monat «werden wir in Bern Bilanz ziehen über die Wahlen», erklärte Levrat selber. Dabei stünden «auch personelle Fragen» auf der Agenda.

«Levrat-Debatte ist überflüssig»

Die Diskussion um Parteichef Levrat findet der wiedergewählte Zürcher Ständerat Daniel Jositsch «total überflüssig», wie er dem «SonntagsBlick» sagte. Levrat könne «die Partei sehr gut führen und zusammenhalten – insofern ist die Debatte dumm». Der Parteichef sei «eher Teil der Lösung als Teil des Problems».

Ständerat Jositsch knöpft sich bei dieser Gelegenheit gleich noch den linken Flügel der Partei vor. Mit einem marxistischen Überbau könnten sozial denkende Wähler eben nichts anfangen, so der 54-Jährige weiter.

«Wir sind Opfer des eigenen Erfolgs»

Deshalb sei es kein Zufall, dass die massivsten Stimmenverluste in Zürich dort eingefahren wurden, «wo es eine Absetzbewegung vieler sozialliberaler Wähler zur GLP gab». Während er selber mit 216'000 Stimmen gewählt wurde, habe die SP im Kanton Zürich gerade mal 90'000 eingefahren. Das Credo, «den Jositsch braucht man für Wahlen, und dann macht man wieder Juso-Politik» sei also nicht aufgegangen.

Andere Schlüsse aus dem Wahlergebnis zieht SP-Nationalrätin Jacqueline Badran. Die Partei brauche «keine Neuausrichtung – weder nach links noch nach rechts», betont sie im «SonntagsBlick». Das Problem sei vielmehr, dass der Partei die grossen Fragen abhanden gekommen seien. Der SP fehle «die sinnstiftende Erzählung, in die alles eingebettet ist», erklärt die Zürcherin. «Wir sind Opfer des eigenen Erfolges geworden und haben uns darauf beschränkt, die riesigen Errungenschaften der Sozialdemokratie des letzten Jahrhunderts zu verteidigen.»

Partei auf Nebenschauplätzen

Vor diesem Hintergrund fordert Badran eine neue Vision. Etwa den Umbau des heutigen Wirtschaftssystems «hin zu einer post-kapitalistischen Gesellschaft, die nicht mehr dem Wachstumszwang unterworfen ist».

Zudem, so Badran weiter, habe sich die SP auf Nebenschauplätzen verloren. «Wir verlassen den Pfad der Tugend, wenn wir versuchen, gesamtgesellschaftliche Phänomene allein politisch zu regeln», sagt sie und fügt hinzu: «Einem 60-jährigen Handwerker, der in seinem Spind ein Pin-Up-Girl hängen hat, vorzuwerfen, er sei ein sexistisches Arschloch, bringt nichts. Oder die Debatte darum, ob man den Mohrenkopf noch ‹Mohrenkopf› nennen darf. Das sind doch nicht die Probleme, die wir angehen müssen.»

Frau im Portrait.
Legende: Neu ausrichten muss sich die Partei laut Jacqueline Badran nicht – eine neue Vision täte aber not. Keystone

Der SP droht «ein heisser Winter»

Ihr Parteikollege Jositsch schlägt seinerseits vor, die SP-Statuten um Positionen des Reformflügels zu ergänzen. Also «das Bekenntnis zur sozialen Marktwirtschaft und für die öffentliche Sicherheit im Sinne von Law and Order» in den Parteistatuten festzuschreiben.

Die grosse Bühne für diese Debatten ist der Parteitag Anfang April 2020 in Basel. Dort, so sagt Levrat, «werden wir auch die personelle Zukunft der Partei bestimmen». Sollte der Parteichef aber bereits in den nächsten Wochen das Handtuch werfen, steht der SP nach Einschätzung der «NZZ am Sonntag» ein «heisser Winter bevor».

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

51 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Was das Grund Problem der SP ist sie weiss nicht mehr was die Grundbedürfnisse des Menschen ist. Sie Kämpft für das Recht von Privilegien und vergisst dabei die Grundbedürfnisse vieler Menschen. Ich bin dafür das man Soziale Ständert ausbaut, aber nicht wenn man die Grundstandard vernachlässigt. Es macht Sinn für den Vaterschaftsurlaub zu Kämpfen, doch man sollte dabei die Bedürftigen nicht vergessen. Man darf nicht eine Generation vollkommen Opfern für die Zukunft, doch das tut die SPS.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Die SP ist schon lange nicht mehr der Partner und Anwalt der Arbeitenden. Sie hat sie schon mehrmals an die Wirtschaft verkauft. Zuletzt bei der Staff, da war Badran an vorderster Front. Die SP sollte die Arbeiter beistehen bei dem Umbruch in die neue Arbeitswelt. Auch wenn viele meinen sie soll sich dagegen Stellen bin ich nicht deren Meinung. Sie soll als Anwalt im Interesse der Arbeitnehmer die Zukunft mitgestallten, als stets wie die SVP in der Vergangenheit und Nostalgie haften bleiben. .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Es wäre der SP zu wünschen sie hätten mehrere Frauen von einem "Kaliber wie Frau Badran", welche sagt was Sache ist und die "wirklichen Probleme" beim Namen nennt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ jean-claude albert heusser: Könnte es auch sein, dass Frau Badran inzwischen in der falschen Partei ist? Vermutlich hat sich die SP stark verändert, seit ihr Frau Badran beigetreten ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen