Zum Inhalt springen
Inhalt

Sozialversicherungsbetrug IV-Rentner sollen mit GPS-Sendern überwacht werden dürfen

Legende: Video Sozialdetektive sollen IV-Missbrauch aufdecken abspielen. Laufzeit 02:03 Minuten.
Aus Tagesschau vom 14.12.2017.

Das Wichtigste in Kürze

  • Sozialdetektive sollen die Betrüger stoppen. Doch weil ihnen für die Überwachung die gesetzliche Grundlage fehlt, will die Politik das Gesetz nachliefern.
  • Umstritten ist, wie weit Sozialdetektive gehen dürfen. Der Ständerat findet, sie sollen möglichst viele Instrumente zur Verfügung haben.

Die IV-Bezügerin, die schwere Gartenarbeit verrichtet, das angeblich schwerstbehinderte Unfallopfer, das Auto fährt: Solche Fälle geben immer wieder zu reden. In knapp 2000 Fällen wurde letztes Jahr wegen Verdacht auf Versicherungsbetrug bei der IV ermittelt – in 270 der Fälle waren Sozialdetektive tätig. Die Überwachung trug der Schweiz vor einem Jahr eine Rüge aus Strassburg ein: In der Schweiz fehle eine präzise gesetzliche Grundlage für die Überwachung von Versicherten, befand der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte.

Legende: Video Kuprecht: «Betrug an Allgemeinheit» abspielen. Laufzeit 00:24 Minuten.
Aus News-Clip vom 14.12.2017.

Es brauche also eine Regelung, fanden praktisch alle in der kleinen Kammer. So hielt der Schwyzer SVP-Ständerat Alex Kuprecht fest: «Betrüger oder solche, die einen einen Betrug ins Auge fassen, sollen wissen, dass sie beobachtet und mit möglichen Beweismitteln zur Verantwortung gezogen werden können.»

Umstrittene Instrumente

Nur: Wie weit sollen Sozialdetektive bei der Überwachung gehen dürfen? Welche Instrumente sollen ihnen bei verdeckten Observationen zur Verfügung stehen? Nur Bildaufzeichnungen? Oder auch Tonaufzeichnungen? Oder sollen sie zusätzlich auch noch Geräte einsetzen dürfen, die registrieren, wo sich eine Person aufhält oder wo sie herumfährt – zum Beispiel GPS-Tracker? So wollte es die Mehrheit der zuständigen Sozialkommission.

Der Solothurner CVP-Ständerat Pirmin Bischof erklärte: Gerade GPS-Tracker brauche es, damit man Betrüger findet – und zwar «im wahrsten Sinne des Wortes: Man kann erst eine Bild- und Tonaufzeichnung über körperliche Aktivitäten oder ähnliches machen, wenn man weiss, wo die Person ist.»

Legende: Video Berset illustriert, wie der GPS-Sender eingesetzt wird abspielen. Laufzeit 00:43 Minuten.
Aus News-Clip vom 14.12.2017.

Berset warnt vor Exzessen

Überwachen mit Bild und Ton ja – aber nicht auch noch mit Geräten, die zeigen, wo ein Verdächtiger gerade ist, sagte Bundespräsident Berset. Er hatte für die Debatte eigens einen GPS-Tracker in den Ratsaal mitgebracht.

Der Bundesrat streckte das Gerät in die Luft und sagte: «Jeder Versicherer kann das Gerät in Zukunft bei verdächtigen Betrügern am Auto montieren – bei Unfallopfern, Arbeitslosen, IV-Bezügerinnen oder Personen, die Ergänzungsleistungen beziehen.» Bei sehr vielen also.

Legende: Video Stöckli: «Das geht weiter als Anti-Terrormassnahmen» abspielen. Laufzeit 00:23 Minuten.
Aus News-Clip vom 14.12.2017.

Rechtsstaatliche Bedenken

Genehmige kein Richter diese Überwachungsart, würden verdächtige Versicherungsbetrüger schärfer überwacht als potenzielle Terroristen, sagte der Berner SP-Ständerat Hans Stöckli: «Dieser Vorschlag geht wesentlich weiter als die Staatsschutzmassnahmen. Sie möchten Massnahmen ergreifen, die weiter gehen als die Bekämpfung des Terrorismus.»

Die Waadtländer SP-Ständerätin Géraldine Savary fand, dass mit Kanonen auf Spatzen geschossen werde. Das rechtsstaatliche Prinzip der Verhältnismässigkeit werde geritzt.

Richterliche Genehmigung für GPS-Tracker

Doch der Ständerat entschied sich für das volle Programm: Er will Sozialdetektiven das ganze Instrumentarium zur Verfügung stellen – von der Bildaufnahme bis zum GPS-Tracker.

In einem Punkt aber baute er eine Hürde ein: Werden Mittel zur Standortbestimmung wie GPS-Tracker eingesetzt, muss dies eine Richterin oder ein Richter genehmigen, so wie beim Nachrichtendienst auch.

Die Vorlage geht nun in den Nationalrat.

Legende: Video Thomas Gächter, Rechtsprofessor, zur Vorlage abspielen. Laufzeit 00:57 Minuten.
Aus Tagesschau vom 14.12.2017.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

128 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    "Übelbekämpfung"! Wer sind die verantwortlichen "Staatsangestellten", welche seit Jahren das "Schmarotzertum" fördern? Die "Verursachung" muss endlich gestoppt werden = "falsche Leute in falschen Positionen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller (P.Müller)
    Bedenklich wie in den Kommentaren meist verallgemeinert wird. Es werden nicht ALLE IV Bezüger dauerüberwacht. Es wird auch unterschieden zwischen körperlicher oder geister Arbeitsunfähigkeit. Auch Bankgeschäfte oder die Industrie und das Gewerbe werden überwacht, Steuererklärungen werden auch geprüft. Genauso wie der Strassenverkehr überwacht wird oder die Grenze überwacht werden sollte. Allle überwachen den Inhalt dessen für das sie Geld ausgegeben haben. Zurecht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christophe Bühler ((Bühli))
    Hatte die Stadt Zürich nicht Sozialdetektive eingestellt und einige Millionen eingespart. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Der Sozialstaat darf nicht zum Selbstbedienungs-laden verkommen. Es spricht nicht gerade für eine unbeschränkte Einwanderung in die Sozialsyteme, wenn der Staat solche Mittel anwenden muss.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen