Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz SP-Chef stösst Debatte über den «Schweizer Islam» an

Nach der CVP regt nun auch SP-Präsident Christian Levrat eine Diskussion über Stellung und Bedeutung des Islam hierzulande an. Diese Auseinandersetzung könne auch in einen neuen Religionsartikel in der Verfassung münden. Der Ball liege hier aber bei den Kantonen.

SP-Chef Levrat bei einer Rede
Legende: Levrat: «Wir sollten überlegen, ob wir den Islam als offizielle Religion anerkennen wollen». Keystone

Nach der CVP bringt auch die SP die Einführung eines neuen Religionsartikels in der Verfassung ins Spiel. Parteipräsident Christian Levrat fordert eine grundsätzliche Debatte über die Stellung des Islam in der Schweiz.

«Wir sollten überlegen, ob wir den Islam als offizielle Religion anerkennen wollen, um damit auch die Ausbildung und Finanzierung der Imame nicht ausländischen und vielleicht fundamentalistischen Kreisen zu überlassen», sagte der SP-Parteichef gegenüber der «SonntagsZeitung». «Wir müssen uns die Frage nach einem Schweizer Islam stellen.»

Ball liegt bei den Kantonen

Der Ball liege diesbezüglich aber bei den Kantonen, zumal die Regelung des Verhältnisses des Staates zu den Religionen in ihrer Kompetenz liege. Sie sollten ernsthaft über die Stellung und allenfalls über die offizielle Anerkennung des Islam nachdenken. «Vielleicht steht am Ende der Debatte ein solcher Religionsartikel», sagte Levrat.

Ende Juli hatte bereits CVP-Präsident Gerhard Pfister im Bezug auf den Islam eine Diskussion über Rechtsstaat und Fundamentalismus gefordert. «Wir müssen vielleicht wieder über einen Religionsartikel in der Verfassung diskutieren», sagte er. Ein solcher könne regeln, welche Werte für alle gelten und nicht verhandelbar sind.

Sofortmassnahmen im Tessin

SP-Ständerat Levrat forderte im Interview zudem Sofortmassnahmen für die angespannte Flüchtlingssituation im Tessin. Ein Ombudsmann solle Klagen von an der Grenze abgewiesenen Flüchtlinge aufnehmen und die Praxis der Behörden überprüfen. «Zudem müsste der Bund zusammen mit Hilfswerken an der Grenze ein Beratungsangebot für die Flüchtlinge einrichten, welche die Schweiz nur durchqueren wollen», sagte Levrat.

Denn würden die Ankömmlinge lediglich nach Italien zurückgeschickt, drohe sich im italienischen Como ein ständiges Lager zu entwickeln, wie etwa in Calais (F). «Es wäre inakzeptabel, einfach zuzusehen, wenn vor den Toren der Schweiz Tausende von Flüchtlingen in Como den kalten Winter verbringen müssten.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

233 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Oliver Schaub (Oliver Schaub)
    Die Lösung wäre eigentlich Simpel. Kirchen werden gleich behandelt wie die Swingerclubs: Ab 18 und auf eigene Kosten. Ich bin sicher, innert einer Generation sind sie verschwunden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Was Levrat da anstoessen will ist brandgefährlich und befeuert den Konflikt zwischen Moslems und Christen. Es kann niemals einen "Schweizer Islam" geben. Zudem gilt es zu beachten, dass auch in dieser Frage das Neutralitaetsgebot gelten muss. Levrat hat offenbar den Sinn für die Realitaet und den Faden verloren. Eine Spaltung der Moslem und des Islams ist inakzeptabel und kann eigentlich nur der Auftakt für weitere Konfrontationen der kriegerischen Art sein. Nochmals nachdenken Herr Levrat !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Severin Heck (Selber denken und prüfen)
    Ich dachte mal der Humanismus und die Vernunft seien Schweizer Ideale... So ein Blödsinn... Hahaha.... Daraus resultierte die Überzeugung, dass jeder Mensch grundsätzlich rationell denkt. Aber Aufgrund von individueller Prägung (Religion, Beruf, Geschlecht, Alter, Körper, Typ) individuell auf Situationen ragiert und sich so verhält... Daher der Säkulare Staat. Bemessen wird nicht nach moralischer Überzeugung, sondern nach Objektiv messbaren Kriterien (Schaden). Die SP will das abschaffen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen