Zum Inhalt springen

Krankenkassenprämien SP-Geschäftsleitung will den 10-Prozent-Deckel

Morgen entscheiden die Delegierten der SP über eine Initiative, welche die Krankenkassen-Prämien pro Haushalt auf zehn Prozent deckeln möchte. Für die Geschäftsleitung sind die hohen Prämien das drängendste Problem im Schweizer Gesundheitswesen.

Legende: Audio SP will Krankenkassenprämien begrenzen abspielen. Laufzeit 3:58 Minuten.
3:58 min, aus Echo der Zeit vom 23.06.2017.

Die SP will mehr Staat im Gesundheitswesen, denn sie sieht im Wettbewerb die Ursache von Fehlanreizen und von den steigenden Kosten. Drei Jahre nach der gescheiterten Initiative für eine Einheitskrankenkasse zielt die Parteileitung nun auf die Krankenkassenprämien.

Barbara Gysi
Legende: SP-Vizepräsidentin Barbara Gysi Keystone

Die SP-Vize-Präsidentin Barbara Gysi sagt dazu: «Die Kosten für die Krankenkassenprämien belasten die Haushalte unheimlich stark. Es ist für viele Familien das grössere Problem, die Krankenkassenprämien zu zahlen als die Steuern.» Deshalb setze die SP bei der Belastung der Haushalte an und wolle Einkommen und Vermögen berücksichtigen.

Viele Kantone sparen bei den Prämienverbilligungen

Niemand solle mehr als zehn Prozent seines Haushalteinkommens für Krankenkassenprämien ausgeben müssen. Wegen der grossen Unterschiede zwischen den Kantonen bei Prämien und Prämienverbilligungen verlangt die SP gesamtschweizerische Vorgaben. Die Zahlen des Bundes zeigen, dass Schweizer Haushalte jedes Jahr mehr für die Prämien ausgeben und dass sich das absehbar auch nicht ändert. Viele Kantone sparen bei den Prämienverbilligungen.

In der Westschweiz sind die Prämien deutlich höher als in der Deutsch- und Ostschweiz. Entsprechend hätte man eine Umverteilung von West nach Ost.
Autor: Stefan FelderGesundheitsökonomie-Professor

Beim letzten Monitoring im Jahr 2014 gaben die Haushalte im Schnitt 6 Prozent ihres Einkommens für die Prämien aus. Bei Modellhaushalten waren es im Schnitt 12 Prozent, in den Extremfällen auch schon mal 17 Prozent.

Bringt die SP die Kantone ins Boot?

Doch wenn Bund und Kantone die Krankenkassenprämien begrenzen, müssen sie die Kosten über die Steuern decken. Wird das nicht jene treffen, die die SP entlasten will? Gysi sagt: «Das ist überhaupt nicht gesagt. Wenn es über öffentliche Gelder finanziert werden muss, kann man Steuereinnahmen auch anders generieren.» Beispiele seien Kapitalgewinnsteuern oder Erbschaftssteuern. Es sei deshalb falsch, zu sagen, «dass Mittelstandsfamilien belastet werden, wenn wir die Erbschaftssteuern erhöhen.»

Wie viele Haushalte müsste der Staat bei einer 10-Prozent-Deckelung entlasten? Gesundheitsökonomie-Professor Stefan Felder von der Universität Basel rechnet derzeit noch nicht mit grossen Kosten. Künftig hingegen schon – dann käme es zu regionalen Umverteilungen: «In der Westschweiz sind die Prämien deutlich höher als in der Deutsch- und Ostschweiz. Entsprechend hätte man eine Umverteilung von West nach Ost.»

Deshalb ist für Stefan Felder fraglich, ob die SP die Kantone mit ins Boot bringt. Für die SP ist die 10-Prozent-Initiative ohnehin nur ein Zwischenschritt. Fernziel bleiben einkommensabhängige Prämien.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

69 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dölf Meier (Meier Dölf)
    Eine grossartige Idee. Doch die Frage ist, wer soll die Millionen bezahlen, welche den 10 Prozent Deckel übersteigen. Viele werde ja bereits heute mit der IPV beglückt und bezahlen keine Prämien und Arztrechnungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Stocker (stocki363)
    jagt die Ökonomen in die Wüste!Sie hocken überall,in den Krankenkassen wie Spitaldirektionen,auch Berset ist einer!Sie kommen alle aus der selben Schmiede, haben den selben Werkzeugkoffer und wissen genau mit welchen Tricks sie sich gegenseitig austricksen können.Neu darf eine Konsultation nicht länger als 20 Minuten dauern.Die haben nicht die geringste Ahnung, was korrektes ärztliches Handeln bedeutet."zum Wohle des Patienten" ist die grösste Lüge des Jahrhunderts.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    SP heisst also offenbar tatsächlich Symptombekämpfungs-Partei. Etwas anderes kann sie nicht. Ursächliche Probleme benennen könnte ja politisch unkorrekt oder unbequem sein. Wann schickt ser Wähler die SP endlich in die Wüste?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen