Zum Inhalt springen
Inhalt

SP-Wirtschaftskonzept 2019-29 «Wir überwinden die Überwindung des Kapitalismus»

Worthülse mit Inhalt füllen: Genossenschaftliches Wohnen, 35-Stunden-Woche und saubere Energie prägen das neue Programm.

Legende: Video Die SP und die Wirtschaft abspielen. Laufzeit 01:57 Minuten.
Aus Tagesschau vom 22.11.2018.

Es war eine Zangengeburt – das neue, 60-seitige Wirtschaftskonzept der Schweizer Sozialdemokratinnen und -demokraten. Im Februar wurde es an einer Delegiertenversammlung vom linken und wie auch vom reformorientierten Flügeln heftig kritisiert. Daraufhin wurde es überarbeitet und soll nun mehrheitsfähig sein, pünktlich auf die Wahlen hin.

Wir wussten nie, ob wir das überhaupt über die Ziellinie bringen.
Autor: Beat JansNationalrat, SP/BS

Die Linke – Sozialdemokratinnen, Sozialisten, Kommunisten – hat sich immer leidenschaftlich über die richtige Wirtschaftspolitik gestritten. Auch heute, sagt Nationalrat Beat Jans: «Wir wussten nie, ob wir das überhaupt über die Ziellinie bringen. Das Wirtschaftsthema ist das umstrittenste in unserer Partei.»

Wie weiter mit dem Kapitalismus?

Im Parteiprogramm der SP Schweiz steht nach wie vor das Ziel drin, den Kapitalismus zu überwinden. Das neue Wirtschaftspapier 2019-29 soll diesen Programmpunkt vergessen machen. In den Worten von Fraktionschef Roger Nordmann: «Frech könnte man sagen: Wir überwinden die Überwindung des Kapitalismus.»

Und wenn er weniger frech sein will, sagt Nordmann, es gehe darum, die Worthülse «Überwindung des Kapitalismus» mit Inhalt zu füllen. So wolle die SP beispielsweise nicht grundsätzlich das Privateigentum abschaffen: «Das heisst aber noch nicht, dass wir das Privateigentum genial finden.» Gerade im Wohnbereich etwa stehe die SP ganz stark für mehr Wohngenossenschaften. Die Mieter sollen von günstigem Wohnen profitieren und nicht börsenkotierte Fonds zulasten des Mittelstandes.

Das heisst aber noch nicht, dass wir das Privateigentum genial finden.
Autor: Roger NordmannNationalrat SP/VD, Fraktionschef
SP-Nationalrat Beat Jans und Fraktionschef Roger Nordmann an der DV vom 29.9.2018 in Olten.
Legende: SP-Nationalrat Beat Jans (l.) und Fraktionschef Roger Nordmann an der DV vom 29.9.2018 in Olten. Keystone/Archiv

Einen anderen Akzent setzt die Partei bei einer klimaverträglichen Wirtschaft: Sie fordert den konsequenten Ausstieg aus Öl, Kohle und Gas bis 2050 und die Umstellung des Verkehrs auf Strom. Mitfinanzieren helfen soll diesen Umbau der Wirtschaft ein 30-Milliarden-Fonds – gespeist mit Geld von Nationalbank und Pensionskassen.

Juso-Präsidentin: Mit Ziel 35-Stunden-Woche auf Kurs

Einen dritten Schwerpunkt setzt das Programm schliesslich bei der Arbeit. Hier soll der Trend zu immer mehr unbezahlter Arbeit mit der Einführung der 35-Stunden-Woche aufgefangen werden. Es sind Forderungen wie diese, die auch die Parteilinke milde stimmen. Juso-Präsidentin Tamara Funiciello: «Wenn die SP in den nächsten Jahren die 35-Stunden-Woche anstrebt, sind wir klar in der richtigen Richtung.»

Fundamentalopposition gegen das Papier gibt es am SP-Parteitag vom ersten Dezember-Wochenende keine. Rege Diskussionen sind aber zu erwarten – bei über 95 Abänderungsanträgen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

50 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.