Zum Inhalt springen
Inhalt

Spektakulärer Fund im Bernbiet Strafverfahren wegen Grabräuberei eröffnet

Legende: Video Das ist sie, die goldene Hand abspielen. Laufzeit 00:20 Minuten.
Aus News-Clip vom 18.09.2018.

Wie Recherchen von «Schweiz aktuell» zeigen, hat der Archäologische Dienst Bern im Zusammenhang mit dem Fund einer vergoldeten Hand aus der Bronzezeit eine Strafanzeige eingereicht.

Vier Monate nachdem die Hand von zwei Privatpersonen entdeckt wurde, stiessen Archäologen bei einer Nachgrabung am Fundort auf Löcher, die durch erneute Bodeneingriffe entstanden sein müssen. In den Löchern entdeckten die Spezialisten Spuren von weiteren Bronzegegenständen.

Diese Gegenstände wurden dem Archäologischen Dienst bisher nicht ausgehändigt. Die Berner Generalstaatsanwaltschaft bestätigt die Eröffnung eines Strafverfahrens gestützt auf Artikel 25 des Gesetzes über die Denkmalpflege. Einer der beiden Finder bestätigt gegenüber «Schweiz aktuell», dass die Polizei gegen ihn ermittelt und eine Hausdurchsuchung durchgeführt hat. Er weist jede Schuld von sich.

Weltweit wohl älteste Bronze in Handform

Die vergoldete Hand wurde im Oktober 2017 bei Prêles in der Gemeinde Plateau de Diesse im Berner Jura entdeckt. Ihr Alter konnte auf zirka 3500 Jahre bestimmt werden. Zusammen mit der Hand wurden auch ein bronzener Dolch und eine menschliche Rippe gefunden.

Im Frühsommer 2018 stiessen Spezialisten des Archäologischen Dienstes Bern dann auf ein Grab, das die Knochen eines erwachsenen Mannes enthielt. Im Grab fanden sie eine bronzene Gewandnadel und eine bronzene Haarspirale.

Die Hand ist laut Archäologen weltweit die wohl älteste Bronzeplastik in Form eines menschlichen Körperteils – und damit eine archäologische Sensation. Den Fund deuten Spezialisten als Kultgegenstand und Grabbeigabe einer bedeutenden Persönlichkeit.

Zepter oder Teil einer Statue

Über die Funktion der vergoldeten Hand rätseln zurzeit Bronzezeit-Spezialisten im In- und Ausland.

Das Goldblech weist die Hand als Machtsymbol einer gesellschaftlichen Elite oder gar als Insignien einer Gottheit aus. Der hohl gegossene Arm-Ansatz deutet darauf hin, dass die Hand ursprünglich auf einem Gegenstand montiert war. Handelte es sich dabei um ein Zepter oder war die Hand Teil einer Statue?

Legende: Video Archäologische Sensation entdeckt abspielen. Laufzeit 09:40 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 18.09.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.