Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Sperrung des Seelisbergtunnels Kurzschluss im Technikraum führte zu Verkehrschaos

  • Rauch nach einem Kurzschluss in einem Technikraum hat am Samstag im Seelisbergtunnel einen Brandalarm ausgelöst.
  • Darauf wurde der Tunnel automatisch in beide Richtungen geschlossen - mit Auswirkungen auf den Verkehr auf der Autobahn A2.
  • Der Seelisberg-Tunnel wurde nach rund zwei Stunden wieder freigegeben.
Legende: Video Aus dem Archiv: Axenstrasse bleibt vorerst gesperrt abspielen. Laufzeit 00:38 Minuten.
Aus Tagesschau vom 31.07.2019.

Weil die Umfahrungsroute via Axenstrasse nach einem Steinschlag ebenfalls gesperrt ist, musste der Verkehr zeitweise bereits vor dem Gotthardtunnel angehalten werden.

So habe wenigstens ein Verkehrskollaps verhindert werden können, teilt die Kantonspolizei Nidwalden mit. Nach Polizeiangaben ereignete sich der Kurzschluss in einem Technikraum, in dem die Hochspannungszufuhr für die Tunnelbelüftung untergebracht war. Durch den Zwischenfall waren auch Teile der Gemeinde Emmetten (NW) für kurze Zeit ohne Strom.

Die aufgebotenen Feuerwehren und die Spezialisten der Elektrizitätswerke Altdorf und Nidwalden konnten den Schaden zwar beheben. Doch der Tunnel konnte erst um 17.50 Uhr in Richtung Norden wieder freigegeben werden. Kurz vor 19 Uhr war die Strecke dann auch in Richtung Süden wieder einspurig befahrbar.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Berger  (Mila)
    Vermutlich wird das in Zukunft Alltag sein. Wir sind nicht nur zunehmend von den Vorkommnissen in der Natur abhängig, wie Unwetter, Felsstürzen und Muren, sondern mehr und mehr auch von der Technologie und deren Angreifbarkeit. Der vermeintliche Fortschritt kommt an seine Grenzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen