Zum Inhalt springen

Header

Audio
Unterwegs mit dem Aargauer Wespenflüsterer Roland Diener
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 19.08.2021.
abspielen. Laufzeit 07:00 Minuten.
Inhalt

Spezielles Hobby Unterwegs mit dem Aargauer Wespenflüsterer

Für vielen Menschen sind Wespen ein Ärgernis. Nicht so für Roland Diener. Er siedelt Nester um und rettet die Tiere.

Ein sonniger Spätsommerabend im aargauischen Baden: Roland Diener steht auf dem Sitzplatz eines Einfamilienhauses und begutachtet ein etwa zehn Zentimeter langes Wespennest, das unter den Sonnenstoren hängt. Die Wespen und das Nest sollen noch heute Abend an einen anderen Ort umziehen, wo sie keine Menschen stören.

Wespen sind verkannte Nützlinge.
Autor: Roland Diener Wespen-Experte

Wespennester umsiedeln – seit über 10 Jahren ist dies das grosse Hobby von Roland Diener. In seiner Freizeit ist der Fachmann in Einsatz, überall dort, wo die Insekten ein Problem für die Menschen geworden sind. Sein Ziel ist, dass weniger Wespenvölker vergiftet werden, so wie dies heutzutage sehr häufig passiert. «Als ich realisierte, welche Aufgaben sie in der Natur haben, entschied ich, etwas zu unternehmen.» Wespen seien verkannte Nützlinge, sagt er begeistert.

Legende: In seiner Freizeit, etwa am Abend nach der Arbeit, siedelt Roland Diener Wespenvölker um. zvg/Beat Pfund

Die Insekten haben es dem Aargauer angetan, nicht zuletzt fasziniert ihn ihr Zusammenleben, welches sich seiner Meinung nach gar nicht so stark von demjenigen der Menschen unterscheidet. «Wespen haben ein soziales Zusammenleben. Sie schauen zueinander, gehen raus und holen Futter und Baumaterial.»

Es ist gut, wenn die Tiere, die stechen, in der Fangbox sind.
Autor: Roland Diener Wespen-Experte

Roland Diener macht sich vor dem Badener Einfamilienhaus an die Arbeit. Als erstes installiert er eine Fangbox, eine Art Staubsauger, um fliegende Wespen einzufangen. «Die Tiere, die stechen, sind dann weg.» Anschliessend kann Diener in Ruhe ans Nest treten, wo sich die Königin und die jungen Arbeiterinnen befinden. «Die jungen Arbeiterinnen wissen noch nicht, was stechen heisst.»

Legende: In der Fangbox hat es etwas Honig, damit sich die Wespen wohl fühlen. SRF

Gestochen wurde der Wespen-Fachmann schon länger nicht mehr. Er erklärt es sich damit, dass er die Tiere inzwischen viel besser kenne und ruhiger mit ihnen umgehe. Ausserdem hat Roland Diener herausgefunden, dass weisse Kleidung hilft. «Weiss ist für Tiere uninteressant, weil diese Farbe keinen Bezug zur Natur hat.» Dunkle Farben stünden für ein potenzielles Beutetier, Blumenmuster für eine potenzielle Nahrungsquelle.

Wer von den Insekten in Ruhe gelassen werden will, der tut also gut daran, sich weiss zu kleiden. Und das gilt nicht nur für Fachleute, die Völker umsiedeln, sondern auch für alle, die einen ruhigen Abend ohne Wespenstich im Garten oder auf der Terrasse verbringen wollen.

Legende: Das Wespennest beim Badener Einfamilienhaus vor der Entfernung. srf

Diener steigt - ausgerüstet mit Stechbeutel und Fangnetz auf eine Leiter – und schneidet das Wespennest von den Sonnenstoren des Badener Einfamilienhauses. Doch: Etwas stimmt nicht. Der Experte schaut sich das Nest genauer an.«Es hat nicht viel drin.» Vorsichtig schneidet er das Nest mit einer Schere auf. «Das sieht nicht gut aus.»

Die Königin scheint verloren gegangen zu sein.
Autor: Roland Diener Wespen-Experte

Im aufgeschnittenen Nest sieht Roland Diener eine schwarze Larve. «Das heisst, sie ist im Nest verstorben.» Weiter entdeckt er drei weisse Waben, wo sich ein Tier am Verpuppen ist. Sein Fazit: Die Königin scheint verloren gegangen zu sein. Etwas, das immer wieder passiere. «80 Prozent der fliegenden Königinnen sterben im Frühling durch Fressfeinde oder Revierstreitigkeiten.»

Legende: Das aufgeschnittene Wespennest ohne Königin. srf

Für das Wespenvolk ist dies ein Problem, denn ohne Königin kann es längerfristig nicht überleben. Trotzdem wird Roland Diener die verbleibenden Arbeiterinnen und die Reste des Nests später in den Wald bringen. Dort können die Wespen weiterleben, bis sie in drei bis vier Wochen sterben. Diesmal ist die Umsiedlung nicht von Erfolg gekrönt, viele andere Male hat Roland Diener aber schon Wespenvölker vom Tod durch Gift gerettet und er wird dies auch in Zukunft tun.

SRF1, Regionaljournal Aargau Solothurn, 17.08.2021;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Gerry Hess  (Hegard)
    Die Menschen werden nur durch falsches Verhalten gestochen.

    Es währe aber von Vorteil,nicht nur von Wespenflüsterer zu Berichten,sondern das Volk von den wichtigen Nutzen und verhalten der Tiere aufzuklären.
    Vielleicht auch mit Doku Filme (A.Moser) die auch in der Schule
    vorgeführt werden können.
    Denn in der Kindheit fängt das lernen an.Dann werden sie auch nicht mehr denken die Milch kommt von einer Fabrik.
    Solche Filme würden auch das denken zur Natur fördern.
  • Kommentar von Gregor Buser  (gbuser)
    Roland leistet wertvolle Arbeit, ich arbeite gerne mit ihm und bin froh das es Menschen wie Ihn gibt!
  • Kommentar von Peter Zingg  (WiseAdvice)
    Wespen sind nicht aggressiv wenn man ihnen ruhig begegnet. Bei uns im Garten halten wir im Sommer ein Wespenbad bereit (ca. 5-10 mm Wasser in einer flache Schale). An heissen Tagen sind die Wespen durstig, dann gibt es regen Besuch. Sie lassen sich auch gerne wie Segelboote im Wasser treiben, lustig zum beobachten.
    Gestochen oder Belästigt wurden wir all die Jahre nie.