Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Winteruniversiade setzt auf eine Impfpflicht
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 10.09.2021.
abspielen. Laufzeit 04:23 Minuten.
Inhalt

Sportanlass in Luzern An diesem Grossanlass gilt Impfpflicht

Bald beginnt in Luzern die Winteruniversiade. Wer teilnimmt, muss geimpft sein. Genesen oder getestet gilt nicht.

In gut drei Monaten stürmen Studentinnen und Studenten aus aller Welt die Zentralschweiz. Sie kommen her, um sich im Skifahren, Biathlon oder im Eishockey zu messen – an der Winteruniversiade, eine Art Olympische Winterspiele der Universitäten. Die Veranstalter gehen von 1600 Athletinnen und Athleten, 3800 Helfenden und rund 50'000 Gästen aus, die diesen Dezember nach Luzern reisen.  

Was ist eine Universiade?

Box aufklappen Box zuklappen

Universiaden, auch Welthochschulspiele genannt, gibt es seit 1959. Sie werden im Winter und im Sommer ausgetragen – jeweils im Zwei-Jahres-Rhythmus. Die Schweiz ist bereits zum zweiten Mal Gastgeberland, im Jahr 1962 fanden die Spiele in Villars im Kanton Waadt statt.

Dieses Jahr messen sich die Athletinnen und Athleten in zehn verschiedenen Wintersportarten: Biathlon, Curling, Eishockey, Eiskunstlauf, Freestyle, Langlauf, Speed Skating, Ski Alpin, Snowboard und Ski-Orientierungslauf. Für die Austragung setzten die Organisatoren vorwiegend auf bereits vorhandene Infrastruktur.

Die Schweiz ist mit einer Rekord-Delegation von 130 Athletinnen und Athleten dabei.

Die Organisation eines solchen Grossanlasses stellt die Veranstalter vor grosse Herausforderungen, zumal die Corona-Pandemie nach wie vor für Einschränkungen sorgt. So mussten sie die Universiade bereits um ein gutes Jahr vom Januar 2021 auf den Dezember verschieben. Noch einmal werde man dies nicht tun, sagt Geschäftsführer Urs Hunkeler. «Von uns aus werden wir sicher nicht mehr absagen.»

«Oberstes Credo: gesund bleiben»

Einzig die Behörden könnten ihnen jetzt noch einen Strich durch die Rechnung machen. Um dieses Risiko möglichst gering zu halten, griffen die Organisatoren zu einer relativ drastischen Massnahme: Sie führten vor kurzem eine Impfpflicht für alle Teilnehmenden ein. Wer nicht geimpft ist, darf nicht an der Winteruniversiade teilnehmen – getestet und genesen gilt nicht.

Legende: Kommt ein Jahr später zum Einsatz: Wuli, das Maskottchen der Winteruniversiade 2021. Facebook / Winteruniversiade 2021

«Selbstverständlich werden da nicht alle mitmachen, die Diskussion rund um die Impfung wird schliesslich nicht nur in der Schweiz geführt», sagt Hunkeler. «Wir können also davon ausgehen, dass einige, die sich angemeldet haben, nun abspringen.» Trotzdem bleibe man konsequent. «Unser oberstes Credo ist, gesund zu bleiben. Das gilt sowohl für die Teilnehmenden wie auch für die Bevölkerung vor Ort. Die Impfung kann viel dazu beitragen.»

Kanada kennt die Impfpflicht bereits

Der Entscheid, eine Impfpflicht einzuführen, ist sowohl vom gesamten Organisationskomitee wie auch von der Dachorganisation, dem internationalen Hochschulsportverband abgesegnet. Zudem scheinen auch die Delegationen der einzelnen Teilnehmer-Länder Verständnis dafür zu haben. Sie sind diese Woche zu Besuch in Luzern, um sich die Umgebung und die Sportanlagen anzuschauen und sich über die Organisation auszutauschen.

Legende: Diese Woche reisten Delegationen aus den 58 teilnehmenden Nationen an, um sich vor Ort über die Organisation zu informieren. Facebook / Winter Universiade 2021

Ben Matchett aus Kanada meint etwa, Covid-19 sei schliesslich nach wie vor die grösste Unbekannte bei solchen Veranstaltungen. «Die Impfpflicht war ein grossartiger Entscheid, in Kanada gilt sie für nationale Wettkämpfe bereits jetzt.» Auch der italienische Delegierte Michele Ventura kann den Entscheid nachvollziehen. «Für mich ist das selbstverständlich. Wenn du dabei sein willst, musst du dich impfen», sagt er.  

Keine Impfpflicht gilt für die Zuschauerinnen und Zuschauer. Sie haben jedoch ein gültiges Covid-Zertifikat vorzuweisen. Das heisst: Sie müssen geimpft, getestet oder genesen sein. Wie genau die Zertifikate und die Impfpflicht kontrolliert werden, das kann Geschäftsführer Urs Hunkeler noch nicht sagen. «Wir sind aktuell daran, die operative Umsetzung der Zertifikatspflicht auszuarbeiten.» Die Zentralschweizer Behörden würden sie dabei unterstützen.

Lassen Sie sich aufgrund der Zertifikatsausweitung impfen?

Box aufklappen Box zuklappen

Am Mittwoch hat der Bundesrat die Ausweitung der Zertifikatspflicht verkündet: Ab kommendem Montag erhalten nur noch geimpfte, genesene und getestete Personen Zutritt zu vielen Bereichen des öffentlichen Lebens. Seit dieser Ankündigung steigt die Nachfrage nach Impfungen in verschiedenen Impfzentren in der Schweiz an.

Erzählen Sie uns: Haben Sie sich seit dem Entscheid des Bundesrats über die Ausweitung der Zertifikatspflicht für eine Impfung entschieden? Was hat Sie dazu bewegt und wie fühlen Sie sich dabei? Hatten Sie bis jetzt keine Zeit für die Impfung oder fühlen Sie sich nun stark unter Druck gesetzt? Schreiben Sie es uns in den Kommentaren.

SRF 1, Regionaljournal Zentralschweiz, 08.09.2021, 06:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.