Zum Inhalt springen

Header

Video
Mit Spürhunden dem Handy auf der Spur
Aus 10 vor 10 vom 19.07.2021.
abspielen
Inhalt

Spürhund mit seltenem Talent Dieser Hund kann Ihr Handy riechen

In der Justizvollzugsanstalt Solothurn spürt ein Hund unerlaubte Handys von Häftlingen auf. Er ist erst der zweite Handy-Spürhund im Land.

«Zuerst habe ich mich ehrlich gesagt gefragt, ob das überhaupt geht. Heute bin ich froh, dass wir es versucht haben.» Das sagt Sascha Furrer mit spürbarem Stolz. Er ist Bereichsleiter Sicherheit bei der Justizvollzugsanstalt (JVA) Solothurn und gab 2019 das Einverständnis für den Versuch, in Solothurn einen Hund als Spürhund für Mobiltelefone auszubilden.

Wer das in der Schweiz machen will, muss seinen Hund nach der Ausbildung offiziell prüfen lassen. Bisher haben das erst zwei Personen gemacht, nämlich Jürg Berger, Hundeführer der JVA Pöschwies, und Vanessa Schneider, Hundeführerin in der JVA Solothurn. Bestanden hat, wessen Hund sieben von acht Handys findet. Diese werden versteckt, vergraben oder gut verschlossen an verschiedenen Orten drinnen und draussen platziert.

Wie riecht ein Handy?

Tiesto, Schneiders Hund, hat acht von acht Handys gefunden. Er schloss mit der Note «sehr gut» ab. Dafür hat die junge Frau viel investiert: «Es war sehr aufwändig. Wir haben rund ein Jahr lang geübt, vor allem in der Freizeit», erzählt Schneider und streichelt den vierjährigen Deutschen Schäferhund. Tiesto gehört ihr persönlich. Aber sowohl Hund als auch Hundeführerin stehen im Dienst der JVA Solothurn.

Legende: Handy-Versteck aufgespürt: Tiesto kann Mobiltelefone riechen. Wie genau er das macht, bleibt ein Rätsel. SRF/Bähram Alagheband

Die häufigste Frage zum Thema Handyspürhund könnte wohl nur der Hund selber beantworten: Wie riecht überhaupt ein Handy? «Das wissen wir nicht. Wir wissen aber, dass Handys einen Geruch haben und Hunde sich diesen im Training merken können – ähnlich wie dies beispielsweise bei Betäubungsmitteln der Fall ist», erklärt Schneider. Hunde können auf praktisch alles abgerichtet werden, weshalb die JVA Solothurn noch einen Schritt weiter gehen will.

Tiesto soll künftig auch Datenträger wie USB-Sticks erschnüffeln können. Das Training dazu hat Vanessa Schneider bereits begonnen. «Datenträger werden zu einem immer wichtigeren Beweismittel», erklärt Peter Schefer, Leiter der Diensthundegruppe der JVA Solothurn. Wenn Tiesto dereinst auch diese Prüfung meistert, wird er zu den ersten in der Schweiz gehören. Einer ist bereits bei der Stadtpolizei Zürich im Dienst.

Hund spart Zeit und Personal

Dass Tiesto Handys erschnüffeln kann, das begann als Versuch. Mittlerweile ist Tiesto mit seinen neuen Fähigkeiten aber ein fester Bestandteil der JVA Solothurn. «Eine Zelle musste früher mit mehreren Mitarbeiterinnen durchsucht werden, der Zeitaufwand war grösser», erinnert sich Sicherheitschef Sascha Furrer. «Dank Vanessa Schneider und Tiesto braucht eine Zellendurchsuchung heute weniger Zeit, weniger Personal und kann spontan erfolgen.»

Legende: Vanessa Schneider und Tiesto haben bereits ein neues Ziel: USB-Sticks aufspüren. SRF/Bähram Alagheband

Gesucht wird übrigens nicht nur in den Zellen, sondern auf dem ganzen Areal der JVA. Dazu gehören auch Bereiche wie der Garten, wo die Häftlinge unter Aufsicht Gemüse anpflanzen. Ob dort bereits Handys gefunden wurden, dürfen Sicherheitschef Furrer und Hundeführerin Schneider nicht sagen. «Wir suchen einfach überall routinemässig – da gehört der Gemüsegarten halt auch dazu.»

10vor10, 19.07.2021

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Uwe Frings  (Baggi)
    …vielleicht sind Hundenasen nicht nur geruchsempfindlicher als die des Menschen, sondern auch strahlungsempfindlicher…??!
  • Kommentar von Lily Mathys  (Alle vergeben)
    Wenn auch aus anderem Grund: ich hätte diese Nase auch gerne zu Hause. Könnte viel Zeit sparen beim Natel, Schlüssel oder Handtasche suchen. Nun rechne ich die Zeit zusammen und erkenne die (Lohn-)kosten, die dadurch eingespart werden. Ich hoffe, Tiesto kriegt darum viel gutes Fleisch.
  • Kommentar von Esther Jordi  (ejejej)
    Sie sagen es, Herr Jenni. Sie sind die treusten und besten Freunde, unabhängig von der Nasenlänge. ;-)