Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

SRF-User kommentieren Rauchfreie Restaurants – ein Modell für die Schweiz?

Österreich verbannt Zigaretten aus allen Gastrobetrieben. Ist das ein Lucky Strike? Was die SRF-User sagen.

Video
Aus dem Archiv: Auch in Österreich kommt das Rauchverbot
Aus Tagesschau vom 02.07.2019.
abspielen

Starker Tobak für Österreichs Raucher: Ab heute haben sie in Restaurants grundsätzlich ausgequalmt.

Das Paffen ist neu nicht nur in öffentlich zugänglichen Lokalen verboten. Es ist an allen Orten untersagt, an denen Kunden entgeltlich verköstigt werden. Heisst: Rauchverbot im Kino, im Theater, aber auch im Festzelt und am Feuerwehrfest.

Ein gangbarer Weg auch für die Schweiz? In einer Umfrage fällt das Urteil der SRF-Leser deutlich aus: «Super Sache. Müsste man sofort auch in der Schweiz machen», sagen 67 Prozent und damit der Grossteil der Teilnehmer.

Eine absolut richtige Entscheidung und zur Nachahmung empfohlen.
Autor: Klaus Kreuter

Die Anti-Haltung selbst eingebrockt

Zum Beispiel User Asher Meng zollt dem Nachbarland Applaus: «Gut gemacht Österreich. Dies sollten wir auch in der Schweiz einführen.»

Die hierzulande geltenden Regeln für Raucher sieht Meng als zahnlos an: «Es gibt zu viele Restaurants, in der Innerschweiz vor allem, die das Rauchverbot umgehen und sich ganz schlau gemacht haben. Hoffe, dass aus Bern und den Kantonen und Gemeinden diese Unterstützung kommt.»

Gesetzeslage in der Schweiz

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

In der Schweiz gilt seit 1. Mai 2010 das Bundesgesetz zum Schutz vor Passivrauchen. Alle geschlossenen Räume müssen rauchfrei sein, wenn sie öffentlich zugänglich sind oder mehreren Personen als Arbeitsplatz dienen. Erlaubt bleibt das Rauchen in abgetrennten, bedienten Raucherräumen, in Raucherbetrieben bis maximal 80m² Fläche, im Freien und in privaten Haushalten.

15 Kantone haben den Nichtraucherschutz indes strenger geregelt.

Dass die Raucher je länger je mehr an Boden verlieren, schreibt Userin Beatrice Fiechter diesen selbst zu. «Eigentlich haben Raucher sich die Antihaltung selber eingebrockt durch ein oft uneinsichtiges, ein sich über alles höfliche und rücksichtsvolle Mass hinwegsetzende Verhalten: rauchen, während andere essen, verrauchte Toiletten, Autos, Züge, Wohnräume.»

Denken wir nur an die Kinder und Jugendlichen. Stopp dem Rauchen. Sofort.
Autor: Asher Meng

Nur gerade 18 Prozent der Umfrage-Teilnehmer halten den Rauchern die Stange. Ihr Credo zum österreichischen Modell: «Geht gar nicht. Das Rauchverbot ist bereits jetzt sehr strikt.»

Haben wir keine anderen Probleme?

Immerhin 11 Prozent empfinden Mitleid mit den Rauchern – und plädieren für Verhältnismässigkeit: «Immer auf die armen Raucher. Es gibt weitaus wichtiger Probleme, die es anzupacken gilt.»

Andere Probleme, bringt – mit feiner Ironie – etwa User M. Fischer aufs Tapet: «Nun, da ja alle Bahnhöfe auch keine Möglichkeit mehr bieten, irgendwo zu rauchen, bis der Zug kommt, verzichte ich einfach darauf und verpeste die Luft mit meinem Auto, denn im Stau kann ich wenigstens entspannt rauchen.»

Nebst dem CO2-Ausstoss sieht Fischer auch die steigenden Gesundheitskosten als dringlicher an. Überraschend spricht er hier den Rauchern die Hauptverantwortung ab: «Verbietet also auch den Zucker, der verursacht mehr Gesundheitskosten als Rauchen und Alkohol zusammen.»

Einfach unglaublich, diese Hetze gegen Raucher.
Autor: M. Fischer

Was Fischer letztlich «Hetze» schilt, nennt Kommenator S. Borel gar «Hysterie». Und Valentin Lendi hält einer Überregulierung Räson, Selbstverantwortung und – ein solidarisches Augenzwinkern entgegen: «Wohin kann man denn als glücklich mutierter Nicht-Raucher gehen, um mal eins mitrauchen zu können....».

Die Umfrage ist abgeschlossen.

Sendebezug: SRF 4 News, 31. Oktober, 11 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

38 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Hm haben wir in SA schon lange, selbst auf den Parkplaetzen der Einkaufszenteren ist nur an bestimmten Punkten Rauchen erlaubt.. und sie ueberleben.. die armen Raucher.. kaum zu glauben sie ueberleben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Ich bin zwar gegen ein allgemeines Verbot. Aber Raucher sollten sich auch fragen was wichtiger ist, die Gesundheit des Menschen oder dass Sie sich und ihrem Umfeld wegen dem Rauchen schaden dürfen. Ich weiss wovon ich rede, ich rauchte früher selbst mal. Seit 18 Jahren rauche ich nich mehr und habe auch kein Verlangen Mehr danach.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Arthur Häberli  (Arthur Häberli)
    Bezug auf Nichtrauchen in öffentlichen Lokalen ist Österreich ein absolutes Schlusslicht (in Europa). Erstaunt hat mich damals Italien. Die haben lange vor der CH NR eingeführt. Wer hier über Verbote und Bevormundung jammert sollte sich mal überlegen wieso diese Verbote entstanden, ja notwendig sind. Die CH war lange eine stinkende, vergiftete Welt Beiz, Büro, Zug, TVStudio etc. Dahinterstehen aber auch ökonomische Treiber. KKassen schützen sich, vor Medizinalkosten. Die SBB sich vor Dreck usw
    Ablehnen den Kommentar ablehnen