Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Berner Stadtarchivar zum Münster: «Das Münster ist Ausdruck eines neuen Selbstbewusstseins»
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 10.03.2021.
abspielen. Laufzeit 08:53 Minuten.
Inhalt

Städtebaulicher Massstab Vor 600 Jahren begann der Bau des Berner Münsters

Bern war eine Stadt im Aufbruch, damals, im 13. Jahrhundert. 5000 Menschen lebten da. Die Wirtschaft florierte. 1415 eroberte Bern den habsburgischen Aargau und erweiterte sein Gebiet, das Selbstbewusstsein wuchs und wuchs, so beschreibt es der Berner Stadtarchivar Roland Gerber.

Die bisherige Kirche in der Stadtmitte allerdings war überhaupt kein Ausdruck dieses neuen Selbstverständnisses: Sie war alt und am Zerfallen. Eine neue musste her, und zwar nicht einfach eine Kirche – sondern ein Münster. Ein Bauwerk, das man über die Landesgrenzen hinaus wahrnehmen würde.

Das Berner Münster sollte man schon von weitem sehen.
Autor: Roland GerberBerner Stadtarchivar

Die Stadt wollte sich zeigen und herausputzen, man wollte städtebaulich neue Massstäbe setzen, die im europäischen Vergleich standhielten.

«Rome wasn't built in a day» – und auch das Münster nicht

Am 11. März 1421 wurde der Grundstein gelegt für das Berner Münster. Fertig gebaut wurde es erst Jahrhunderte später: Erst zwischen 1889 und 1893 wurde der Kirche ihr Turmhelm aufgesetzt.

Das eingepackte Münster vor einer Bergkulisse.
Legende: Der Turmhelm kam erst im Nachhinein, 1893 wurde er aufgesetzt. Keystone

Doch auch nach 1893 blieb das Münster bis vor Kurzem äusserlich eine Baustelle. Der Grund: Der Baustoff – einheimischer Berner Sandstein – ist nicht sehr witterungsbeständig. Seit 1952 wird das Münster ständig restauriert und ist oft eingepackt. In der Stadt bezeichnete man das Gerüst auch als «Rucksack».

Endlich «oben ohne»

Mehrere Generationen Bernerinnen und Berner kannten das Münster nur mit Baugerüst. Heute ist der Turm «oben ohne». Die Bauphilosophie hat sich verändert: Mit Mörtel flicken statt neu meisseln, das ist jetzt das Credo.

Saniert wird aber auch heute noch: Aktuell ist das Innenleben der Kirche dran. Das Gewölbe des Mittelschiffes wird restauriert, bis 2024 sollen diese Arbeiten fertig sein.

Ein paar Fakten zum Münster

Box aufklappenBox zuklappen
Ein paar Fakten zum Münster
Legende: Keystone
  • Im Münster hat es – verteilt auf zwei Geschosse – insgesamt neun Glocken.
  • Die Gesamtlänge des Münsters beträgt 86.72 Meter. Die Höhe beträgt 100.6 Meter – das ist absichtlich höher als die Kirchen der Zähringischen Schwesterstadt Freiburg und von Lausanne. Diejenige in Lausanne ist allerdings länger.
  • Heute gibt es im Berner Münster vier Orgeln: Die grosse Münster-Orgel auf der Westempore, die Schwalbennestorgel an der Südwand des Chores, sowie zwei kleine Forschungsorgeln.
  • Man kann das Berner Münster auch besteigen. Es hat zwei Aussichtsplattformen: eine auf 46 Metern Höhe, dafür muss man 254 Stufen erklimmen; eine auf 64 Metern Höhe, dafür steigt man 344 Stufen hoch.

Die Bedeutung des Münsters

Wichtige Trauerfeiern – wie beispielsweise diejenige des verstorbenen Stadtpräsidenten Alexander Tschäppät – fanden im Münster statt. Es ist aber auch ein Wahrzeichen mit internationaler Ausstrahlung und wird oft von Touristinnen und Touristen besucht.

Innenraum des Münsters.
Legende: Das Münster von innen: Der gothische Steinbau bietet Platz für viele Menschen. Keystone

Bis zu einer Million Menschen besuchen das Münster pro Jahr. Es gehört seit 1990 auch zum Unesco-Weltkulturerbe – zusammen mit der Berner Altstadt.

Mit dem Münster konnte man damals zeigen, wie viel Geld, Macht und Einfluss man hat.
Autor: Roland GerberBerner Stadtarchivar

Das Ziel der Architekten und Planer des Münsters wurde erreicht: Auch heute, 600 Jahre nach der Grundsteinlegung, ist es ein herausragendes Bauwerk mit Bedeutung über die Stadtgrenze hinaus.

3. 4. 5. 2. Quelle: SRF, Grössenverhältnisse annähernd, 11.03.211. Münster, Bern100.6 mPredigerkirche, Zürich 97 mSt. Johann und Paul, Schüpfheim88 mStandorteSt. Magdalena, Alpnach91.2 mSt. Martin, Malters97.6 mDie höchsten Kirchtürme der Schweiz13524

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 10.3.21, 12:03/17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Tschanz  (danikino)
    @srf Immer öfter, so scheint es mir, werden die Texte von Euch nicht mehr durchgelesen, sondern direkt online gestellt. Im obenstehenden Text stolpert man über "Bis zu einer Million Menschen Münster pro Jahr." *besuchen das* ?
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Daniel Tschanz
      Vielen Dank für den Hinweis. Liebe Grüsse, SRF News.
    2. Antwort von SRF News (SRF)
      @Daniel Tschanz
      Vielen Dank für den Hinweis. Liebe Grüsse, SRF News.
  • Kommentar von Wilfred Scheidegger  (Ville Frayde)
    Mit dem Münster konnte man damals zeigen, wie viel Geld, Macht und Einfluss man hat.
    Autor: Roland Gerber, Berner Stadtarchivar - Aber WER war die damalige "Bauunternehmung"???
  • Kommentar von Chruti Da Goya  (Νικος)
    Ich bin in Bern aufgewachsen, und habe das Münster bis zum Jahr 2002 als ich die Schweiz verliess nie ohne Baugerüst gesehen oder erlebt.
    Sollte ich es irgendwann wieder mal nach Bern schaffen, was ich bezweifle, wird da bestimmt schon wieder ein Gerüst dran hängen ;-)
    Bärn i ha di gärn............ gha. :p