Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Statistik zu Lehrabbrüchen Mehr als jeder Fünfte in der Schweiz bricht seine Lehre ab

  • Mehr als jede fünfte auszubildende Person erlebt in der Schweiz eine Auflösung des Lehrvertrags. Vier Fünftel dieser Lehrabbrecher steigen wieder ein.
  • Am häufigsten werden Lehren im Coiffeurgewerbe abgebrochen, am seltensten in der Forstwirtschaft. Das zeigt eine neue Statistik zu Lehrabbrüchen.
Video
Aus dem Archiv: Lehrlinge in Nischenjobs
Aus News-Clip vom 05.08.2021.
abspielen. Laufzeit 23 Sekunden.

Unter den rund 53'600 Lernenden, die im Sommer 2016 eine duale berufliche Grundbildung – umgangssprachlich eine «Lehre» – begonnen haben, wurden knapp 14'000 vorzeitige Lehrvertragsauflösungen (LVA) verzeichnet.

Bezogen auf die Gesamtzahl der Verträge beträgt die Auflösungsquote 26 Prozent. Die Anzahl betroffener Jugendlicher lag etwas tiefer bei 21 Prozent, wie die am Donnerstag vom Bundesamt für Statistik (BFS) präsentierte Auswertung zeigt.

Am meisten Abbrüche im Gesundheits- und Sozialwesen

Zwischen Sommer 2016 und Ende 2020 schlossen rund vier Fünftel der Lernenden ihre Ausbildung ohne Auflösung des Lehrvertrags ab. 17 Prozent erlebten eine Lehrvertragsauflösung und 4 Prozent sogar mehrere. Junge Frauen blieben leicht häufiger «bei der Stange» oder stiegen öfter wieder in ein neues Lehrverhältnis ein. Etwa ein Fünftel der Lehrabbrecher startete keinen neuen Versuch.

Bei den Lehrvertragsauflösungen zeigen sich erhebliche Unterschiede zwischen den Ausbildungsfeldern. Während die Lehrvertragsauflösungsquote im Durchschnitt bei 21 Prozent liegt, übersteigt sie in den Feldern Friseurgewerbe und Schönheitspflege, Elektrizität und Energie, Sport sowie Gastgewerbe und Catering 30 Prozent. Demgegenüber weisen die Ausbildungsfelder Forstwirtschaft, Wirtschaft und Verwaltung, Chemie und Verfahrenstechnik sowie Tiermedizin Lehrvertragsauflösungsquoten unter 15 Prozent auf.

Am höchsten war die Wiedereinstiegsquote in Pflanzenbau und Viehzucht, in diesen Branchen schlossen fast 90 Prozent einen weiteren Lehrvertrag ab. Am geringsten war die Quote im Gesundheits- und Sozialwesen, wo nur 67 Prozent der Lernenden nach einer LVA noch einmal eine Lehre begannen.

Einfluss von Migration und Wohnregion

Der Migrationsstatus spielte sowohl bei Lehrvertragsauflösungen wie auch beim Wiedereinstieg eine Rolle: Schweizer Lernende wiesen eine Auflösungsquote von 20 Prozent auf, in der Schweiz geborene Ausländer 25 Prozent und im Ausland Geborene 29 Prozent. Einen zweiten Versuch wagten 83 Prozent der Schweizer, 78 Prozent der in der Schweiz geborenen ausländischen Lernenden und 68 Prozent der im Ausland geborenen Eingewanderten.

Auch die Wohnregion hatte einen Einfluss auf den Verlauf der Lehre: In der Genfersee-Region und im Tessin wurden 30 und mehr Prozent «Aussteiger» verzeichnet. Ostschweizer Auszubildende hatten mit nur 16 Prozent aufgelösten Lehrverträgen am meisten «Sitzfleisch».

SRF 4 News, 28.10.2021, 12 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Community. Wir schliessen die Kommentarspalte an dieser Stelle und bedanken uns für die zahlreichen Kommentare. Wenn Sie möchten, können Sie unter "Die Debatten des Tages" bei weiteren Themen mitdiskutieren. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Die Gegenüberstellung mit dem Ausländeranteil teile ich voll und ganz. Die Lehre, so hochstilisiert, wie in CH, wird in anderen Ländern gar nicht als "gute" Bildung angeschaut. Aber sehr viele junge Leute ausl. Herkunft brillieren in der Schule nicht, nicht zuletzt aus sprachlichen Gründen, da kommt oft der Stempel der fehlenden Intelligenz. Bei uns arbeiten sehr viele solche Jungen in der Produktion, die meisten kündigen, wenn sie ein Studium anfangen, sobald ihr Selbstbewusstsein wächst.
  • Kommentar von David López Garcia  (David López)
    Anstatt wie zu oft zu meckern, hier Beispiele aus meinem Umfeld damals von Freunden die abgebrochen haben.
    - Mobbing vom Lehrmeister/ anderen Arbeitnehmern
    - Abbruch da es sinnvollere Lehren gibt
    - Ohne Abschluss arbeiten, da Fanilie am Existenzminimum war und Lehre zu wenig Geld brachte.
    - Wechsel in eine andere Stadt, weil Umzug.