Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Statutenänderung abgelehnt Exit leistet weiterhin Sterbehilfe für Auslandschweizer

  • Wer ins Ausland auswandert, darf weiterhin Mitglied der Sterbehilfe-Organisation Exit bleiben.
  • An ihrer Generalversammlung lehnten die Exit-Mitglieder eine dem entgegengesetzte Statutenänderung ab.
  • Die Statutenänderung hätte vorgesehen, dass die Mitgliedschaft bei einem Wegzug ins Ausland automatisch erlischt.

Von den über 140'000 Mitgliedern gingen 8259 Stimmbogen ein, wie Exit nach der Versammlung am Dienstag mitteilte. Den neuen Statuten ging ein zwei Jahre dauerndes Verfahren voraus. In der Statutenrevision hatte der Vorstand zunächst vorgeschlagen, dass nur noch Menschen mit Wohnsitz in der Schweiz Mitglieder sein und damit die Dienste von Exit in Anspruch nehmen können.

Grund für den Antrag war der grosse Aufwand für Freitodbegleitungen von im Ausland lebenden Menschen. Darunter fallen gemäss Exit etwa die oft komplizierte Anreise, Abklärungen vor Ort oder Arztzeugnisse aus dem Ausland.

2020: 10 Menschen aus dem Ausland in Freitod begleitet

Schon in der Vernehmlassung äusserten sich zwei Drittel der Antwortenden ablehnend zu dieser Änderung. Aufgrund des negativen Echos liess der Vorstand seinen Vorschlag fallen und behielt die Voraussetzungen für eine Mitgliedschaft unverändert bei.

Suizidgedanken? Hier finden Sie Hilfe

Box aufklappen Box zuklappen
  • Dargebotene Hand, Tel. 143, (143.ch)
  • Online-Beratung für Jugendliche mit Suizidgedanken: U25-schweiz.ch
  • Angebot der Pro Juventute: Tel. 147, (147.ch)

Gemäss den Statuten können Menschen ab 18 Jahren mit Schweizer Bürgerrecht sowie Ausländerinnen und Ausländer mit Wohnsitz in der Schweiz Exit beitreten. 2020 begleitete die Organisation zehn Mitglieder aus dem Ausland in den Freitod. Nach eigenen Angaben sind das ein Prozent der insgesamt 913 Freitodbegleitungen im vergangenen Jahr.

Video
Archiv: Ausbildung zum Sterbebegleiter – Sterben mit Exit
Aus Reporter vom 01.12.2019.
abspielen

SRF 4 News, 14.09.2021, 13.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marianne Berger  (Marianne)
    Diese Entscheidung scheint mir richtig. Mir ist bewusst, dass es für Exit ein enormer Aufwand bedeutet, Schweizer im Ausland zu begleiten. Doch diese Menschen haben vielleicht jahrelange Beiträge bezahlt und nach der Pensionierung konnten sie es sich nicht mehr leisten, in der für sie teuer gewordenen Schweiz zu bleiben und mussten deshalb ins Ausland ziehen, wo das Leben billiger ist.