Zum Inhalt springen

Header

Audio
Langer Stau zwischen Zürich und Winterthur
Aus SRF 4 News aktuell vom 12.07.2019.
abspielen. Laufzeit 00:52 Minuten.
Inhalt

Stau im Feierabendverkehr Mehrere Unfälle in der Region Zürich

  • Auf der Autobahn A1 zwischen Effretikon und Winterthur sind am Freitagnachmittag sieben Autos kollidiert. Fünf Personen wurden dabei leicht verletzt.
  • Auf der A3 auf Höhe Oberrieden in Richtung Chur ereignete sich am späteren Nachmittag ebenfalls ein Unfall.
  • Beide Unfälle führten für Reisende auf den betroffenen Routen zwischenzeitlich zu Wartezeiten von bis zu einer Stunde.
  • Inzwischen läuft der Verkehr auf den betroffenen Strassen wieder normal.

Ein Sprecher der Kantonspolizei bestätigte am Nachmittag eine entsprechende Meldung von «20 Minuten». Eines der Autos habe sich bei der Kollision überschlagen. In der Folge staute sich der Verkehr und Reisende mussten mit einem Zeitverlust von einer Stunde rechnen. Mittlerweile hat sich die Verkehrslage wieder beruhigt.

Am späteren Nachmittag kam es zusätzlich auf der A3 bei Oberrieden Richtung Chur ebenfalls zu einem Unfall. Daraufhin bildete sich zwischen Wollishofen und Horgen ebenfalls ein Stau. Auch hier löste sich die Blechlawine nach und nach auf.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.