Zum Inhalt springen

Header

Audio
Assistierter Suizid im Gefängnis
Aus HeuteMorgen vom 14.10.2019.
abspielen. Laufzeit 02:05 Minuten.
Inhalt

Sterbehilfe im Gefängnis Sollen Häftlinge Sterbehilfe in Anspruch nehmen können?

Zu dieser Frage stehen kontroverse Diskussionen an. Nun können sich die Kantone dazu äussern.

Menschen in Haft hätten dieselben Rechte und Pflichten wie Menschen in Freiheit, findet Barbara Rohner vom schweizerischen Kompetenzzentrum für Justizvollzug. Das gelte auch in puncto Sterbehilfe. «Den Insassen muss das Recht auf die Inanspruchnahme einer Suizidhilfeorganisation zugestanden werden», ist Rohner überzeugt. Sie leitet die Expertinnen- und Expertengruppe, welche das Grundlagenpapier für die Konferenz der Justiz- und Polizeidirektoren (kurz: KKJPD) verfasst hat.

Klar definierte Einschränkungen

Darin heisst es: Sterbehilfe im Gefängnis ja, aber mit ganz klar definierten Regeln und Einschränkungen. So müssten zunächst alle Alternativen, etwa Palliativmedizin oder die Art des Vollzugs, sorgfältig geprüft worden sein. Zudem müsste die Person schwer physisch oder psychisch krank sein und ihre Urteilsfähigkeit bestehen. «Erst dann darf man als Insassin oder als Insasse eine Sterbehilfeorganisation beiziehen», sagt Rohner.

Wenn man das jetzt ermöglicht, wird es sehr problematisch.
Autor: Hans WolffPräsident der schweizerischen Gefängnissärzte

Hans Wolff, Präsident der schweizerischen Gefängnisärzte, ist zwar ebenfalls der Meinung, ein Mensch müsse über seinen Tod selbst entscheiden können. Er mahnt jedoch auch zur Vorsicht. Im Gefängnis sei das Suizidrisiko zehnmal höher als in Freiheit, weil die Situation im Gefängnis einen Suizidwunsch hervorrufen könne – durch Verlust der Freiheit, Gewalterfahrung, Lärm oder Perspektivlosigkeit. «Wenn man das jetzt institutionalisiert und ermöglicht, wird es sehr problematisch», glaubt Wolff. «Weil man sich sicher sein muss, dass dieser Wunsch auch unabhängig von der Inhaftierung besteht.»

Eine nachdenkliche Frau im Bett ihrer Zelle.
Legende: Einsamkeit oder andere Faktoren im Gefängnis könnten den Suizidwunsch begünstigen, befürchtet der Experte. Keystone

Ob Sterbehilfe für Häftlinge in Zukunft tatsächlich möglich sein wird, ist noch nicht entschieden. Es stehen kontroverse Diskussionen an. Auch darüber, wer oder welche Gremien dann über die Zulassung einer Person zu einem assistierten Suizid entscheiden sollen, und wo dieser durchgeführt werden könnte. Bis Ende Jahr können sich nun die Kantone dazu äussern. Anfang des nächsten Jahres will die KKJPD dann über weitere Schritte entscheiden.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.