Zum Inhalt springen

Header

Video
Abstimmung über Tessiner Steuerreform
Aus Schweiz aktuell vom 23.04.2018.
abspielen
Inhalt

Steuer- und Sozialreform Reiche sollen im Tessin weniger zahlen müssen

  • Am 29. April stimmen die Tessiner über ein neues Steuergesetz ab.
  • Es ist umstritten, weil Steuerzahler mit hohem Vermögen entlastet werden sollen.

«Es gibt alarmierende Anzeichen, dass ein bestimmter Anteil der Tessiner Steuerzahler den Kanton verlassen wollen – oder dies schon getan haben», sagt Lino Ramelli von der Tessiner Steuerbehörde. Experten sprechen von Milliardenbeträgen, welche der Tessiner Fiskus in den vergangenen Jahren verlustig gegangen sei, weil grosse Zahler abgewandert seien.

Deshalb sei eine Steuerreform unabdingbar, sagen die Befürworter. Zu ihnen gehört auch Samuele Vorpe, von der Fachhochschule der italienisch sprechenden Schweiz (SUPSI). «Wir wollen und können nicht mit Zug, Schwyz oder Luzern mithalten. Aber wir wollen auch nicht unter den Letzten auf der Liste platziert sein. Wir wollen keine Hölle für grosse Steuerzahler sein», sagt Vorpe.

Auch Einkommensschwache sollen profitieren

Die vorgesehene Steuerreform soll nun hier Abhilfe schaffen. Bürger mit grossem Vermögen will der Kanton entlasten. Für 10 Millionen Franken waren bisher 35’000 Franken Steuern fällig. Ab 2020 sollen es noch 20’000 Franken sein. Hinzu kommen erhebliche Steuererleichterungen von Firmen.

Um auch Kleinverdienern etwas zu bieten, gleiste die Politik parallel ein Sozialprogramm auf, das Familien entlasten soll. So soll ein einmaliger Kinderzuschlag von 3000 Franken pro Kind eingeführt werden. Zudem will der Kanton die Kinderbetreuung fördern. All das soll aber nur eingeführt werden, wenn das Volk Ja sagt zur Steuerreform.

Linke hatten Referendum ergriffen

Die Verknüpfung der beiden Bereiche gefällt der Unia nicht. Deshalb hatte die Gewerkschaft zusammen mit anderen linken Gruppierungen das Referendum ergriffen.

«Uns scheint es komplett falsch, die Steuer- und die Sozialreform zu vermischen in einer Zeit, in der die Leute so viele soziale Schwierigkeiten haben», sagt Unia-Vertreter Enrico Borelli. «Das ist juristisch falsch, weil das Prinzip der unabhängigen Wahlfreiheit gefährdet ist. Aber nicht nur deshalb. Es ist schlicht falsch das in einer wirtschaftlich so schwierigen Phase miteinander zu koppeln.»

Der hitzige Schlussspurt zur Abstimmung erreicht derzeit einen neuen Höhepunkt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Terrieur  (Imfeld)
    Wir DANKEN an dieser Stelle auch wieder einmal, dem Schweizerischen Bankgeheimnis!
    1. Antwort von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
      Mal ehrlich, was hat das mit dem Bankgeheimnis zu tun? Aus meiner Sicht so ziemlich gar nichts! Abgesehen davon, dass auch auf bankverheimlichten verrechnungssteuerpflichtigen Erträgen eine höher Abgabe zu zahlen ist, nämlich nicht ein paar Promille, sondern 35%! Was eine Grösse ist, die locker jegliche Arbeitsbesteuerung übertrifft!
  • Kommentar von Jürg Sand  (Jürg Sand)
    Immer beim Thema Steuern sind Ungenauigkeiten, bzw. Weglassungen zu bemerken. Die 35‘000 Vermögenssteuer (bei 10 Millionen) beziehen sich nur auf den Kantonsanteil, die Gemeindesteuer wird dabei nicht berücksichtigt. Beispiel für Brissago: Kanton 33‘090, Gemeinde 26‘440, total 59‘530. In Zug wären total 27‘709 zu entrichten.
    1. Antwort von antigone kunz  (antigonekunz)
      Dann wäre es höchste Zeit dchon der viel gepriesenen Fairness wegen, dass Zug nach oben anpasst?
  • Kommentar von Andreas Würtz  (Andhrass)
    Das ist schlichtweg eine Erpressung des Stimmvolkes.