Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Steueroasen und Steuerhöllen Steuerbelastung ist in Kantonen und Gemeinden leicht rückläufig

  • Ein Viertel ihres Einkommens zahlen Steuerzahler durchschnittlich an Kantone und Gemeinden.
  • In 16 Kantonen nahm die Steuerbelastung ab, wie die Eidgenössische Finanzverwaltung (EFV) am Donnerstag mitteilte.
  • Gesunken ist die Steuerbelastung in gut der Hälfte der Kantone, besonders im Jura. Steueroasen liegen in der Zentralschweiz – Genf und Basel-Stadt dagegen bleiben Steuerhöllen.
Audio
Aus dem Archiv: Was bedeutet die globale Mindeststeuer?
04:05 min, aus Rendez-vous vom 25.11.2021.
abspielen. Laufzeit 04:05 Minuten.

Die EFV räumt allerdings ein, dass der Rückgang in etlichen Kantonen im Vergleich zu früheren Jahren gering gewesen sei.

In zehn Kantonen stieg die Steuerbelastung an – am meisten in den Kantonen Freiburg und Tessin. Über die gesamte Schweiz betrachtet nahm die Steuerbelastung ab (2021: 24.8 Prozent). An der kantonalen Verteilung hat sich demnach wenig verändert. Einzig die Kantone Schwyz und Nidwalden tauschen im unteren Bereich der Skala die Ränge. Die Zentralschweizer Kantone liegen nach wie vor deutlich unter dem Schweizer Durchschnitt, wobei Zug mit 11.2 Prozent den tiefsten Wert aufweist.

Steuerbelastung in den Kantonen

Kantone Steuerbelastung in Prozent
Genf 34.2
Neuenburg 31.4
Waadt 31.1
Jura 30
Basel-Stadt 29.7
Wallis 29
Freiburg 28.4
Bern 27.3
Solothurn 27
Tessin 26.6
Basel-Landschaft 26.2
Graubünden 25.8
St. Gallen 24.2
Schaffhausen 22.6
Appenzell Ausserrhoden 22.5
Thurgau 21.6
Zürich 21.4
Aargau 21.3
Glarus 20.4
Luzern 19.4
Uri 17.8
Appenzell Innerrhoden 17
Obwalden 16.6
Schwyz 12.5
Nidwalden 12.3
Zug 11.2

34.2 Prozent im Kanton Genf

Am höchsten ist die steuerliche Belastung erneut in einigen Westschweizer Kantonen sowie in Basel-Stadt. Genf ist mit 34.2 Prozent nach wie vor Spitzenreiter. Im mittleren Bereich der Skala blieb die Rangfolge unverändert.

Grundlage für die Berechnungen des Steuerausschöpfungsindexes 2022 bildet der Mittelwert der Steuerbemessungsjahre 2016 bis 2018. Bei der Berechnung stützt sich die EFV auf Zahlen des Finanzausgleichs und der Finanzstatistik.

SRF 4 News, 06.01.2022, 15:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen