Zum Inhalt springen

Steuerreform à la Ständerat «Das ist für uns nicht akzeptabel»

Legende: Audio Daniel Leupi: Steuervorlage des Ständerats nicht akzeptabel abspielen. Laufzeit 01:41 Minuten.
01:41 min, aus HeuteMorgen vom 16.08.2018.
  • Die Vorlage des Ständerats zur Steuerreform stösst bei Städte- und Kirchenvertretern teils auf harte Kritik.
  • Grund dafür sind in erster Linie weitere Steuererleichterungen für Unternehmen.
  • Für den Präsidenten der Konferenz der städtischen Finanzdirektoren, Daniel Leupi ist die Vorlage schlicht «nicht akzeptabel».

Noch vor den Sommerferien hat der Ständerat eine Verknüpfung zwischen Unternehmenssteuerreform und einer Finanzspritze für die AHV hergestellt. In der Politik ist dieses Vorgehen höchst umstritten. Doch – diese Woche hat sich nun auch die zuständige Nationalratskommission diesem Modell angeschlossen.

Dabei ging fast unter, dass die Steuervorlage des Ständerats auch weitere Steuererleichterungen für Unternehmen vorsieht. Und genau deswegen mucksen jetzt auch wieder die alten Kritiker der Unternehmenssteuerreform 3 auf: Städte- und Kirchenvertreter.

Ein Pfarrer steigt wieder in die Polit-Arena

Geht es um Unternehmenssteuern, steigt der Berner Pfarrer Andreas Nufer von der Kanzel in die Polit-Arena. Vor bald zwei Jahren hat er ein kirchliches Komitee gegen die Unternehmenssteuerreform 3 mitbegründet. Das würde er wohl wieder tun, sagt er heute: Falls es eine Abstimmung gibt über das Steuerpaket in der Version des Ständerats. «Wir haben alle die Stirne gerunzelt, als wir die Vorlage des Ständerats gesehen haben. Weil sie es erneut übertreibt.»

Ständeratsvorlage schade dem Gemeinwohl

Stein des Anstosses: Die Steuervorlage à la Ständerat verursacht mehr Steuerausfälle als die Version des Bundesrats. Das schade dem Gemeinwohl. Es bedeutet in vielen Kantonen aber auch: weniger Steuergeld für die Kirchen.

Die offiziellen Landeskirchen befürworteten die Vorlage des Bundesrats in einer gemeinsamen Stellungnahme im Grundsatz noch ausdrücklich. Das taten auch die Städte.

Nun aber sagt der Präsident der Konferenz der städtischen Finanzdirektoren, der Zürcher Daniel Leupi: «Die Ständeratsvorlage bringt gegenüber der Bundesratsvorlage wieder erhöhte Einnahmeausfälle von mehreren hundert Millionen Franken. Und das ist für uns nicht akzeptabel».

Sozialer Ausgleich soll Akzeptanz schaffen

Gut 200 Millionen Franken mehr kostet die Ständeratsversion. Wobei diese auch mit einem sozialen Ausgleich wirbt: So soll für jeden Franken Steuerausfall ein zusätzlicher Franken in die AHV fliessen.

Gegner wie Leupi überzeugt das nicht. Er warnt daher bereits: So könnten die Städte die Vorlage nicht mehr unterstützen. Wohl im Wissen darum, dass die Städte mit ihrem Widerstand bereits zum Nein zur Unternehmenssteuerreform 3 beitrugen – so wie einzelne Kirchenvertreter.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

46 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beatrice Fiechter (thea)
    Diese Unternehmens-Steuerreform sollte anstatt an die AHV mit der Arbeitslosenkasse und Projekten zur Berufslehre und Wiedereingliederung von Arbeitskräften(Junge+50) verknüpft werden oder mit Teilen der IV für spezielle Projekte, weil Menschen mit Handycap kaum noch Stellen finden. Denn da schafft die Wirtschaft mit ihren Rationalisierungen und Rosinenpicken zunehmend Probleme und zusätzliche Lasten für unsere Gesellschaft. Das wäre sachbezogen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Bucher (DE)
    Soziale Abfederung? Viele zusätzliche Gelder für die AHV werden leider nicht von Firmen sondern von den Angestellten einbezahlt werden müssen. Was ist daran sozial? Für mich eine reine Mogeloackung bei welcher die Bürger für dumm verkauft werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Balli (René Balli)
    Stimmen diese Zahlen und Grössenordnungen? Wie war es damals, als BR Merz seine Vorlage durchbrachte? Völlig daneben, die Zahlen stimmten hinten und vorne nicht und natürlich, wer hätt' gedacht, zu Gunsten der Konzerne. Auch bei anderen wichtigen Abstimmungen entsprachen die Annahmen überhaupt nicht der Realität, auffallend dabei ist, dass die Diskrepanzen immer zu Gunsten der Wirtschaft waren, ohne Ausnahme! Diesen Zahlen traue ich nicht mehr!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Werner Christmann (chrischi1)
      Rene Balli, völlig richtig. Es ist nur zu hoffen, dass in Bälde der Mehrheit der Stimmbürger endlich die Lichter aufgehen werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen