Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Störung am Vordruckregler AKW Leibstadt erneut vom Netz

  • Das Kernkraftwerk Leibstadt ist in der Nacht automatisch abgeschaltet worden.
  • Grund für diese Schnellabschaltung war eine Störung an einem Vordruckregler.
  • Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (Ensi) teilte mit, die Schnellabschaltung sei gemäss Vorschriften erfolgt und habe keine oder nur geringe sicherheitstechnische Bedeutung.

Das Kernkraftwerk Leibstadt war bereits Ende April wegen eines Defekts an einem Vordruckregler automatisch abgeschaltet worden. Es war in der Folge 36 Stunden nicht am Netz.

Keine Sicherheitsgefahr

Laut dem Ensi erfolgte die diesmalige automatische Abschaltung nachts um 02.16 Uhr. Der abgeschaltete Reaktor befinde sich in einem stabilen Zustand. Alle Schutzziele seien erfüllt worden.

Das Ensi sei vorschriftsgemäss informiert worden. Es ordnete das Ereignis auf der internationalen Ereignisskala vorläufig der Stufe 0 zu. Diese Stufe bezeichnet Ereignisse ohne oder mit nur geringer sicherheitstechnischer Bedeutung. Das Messnetz des Ensi zur automatischen Dosisleistungsüberwachung in der Umgebung der Kernkraftwerke (MADUK) zeigte keinen Anstieg der Radioaktivität.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.