Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Strafurteilsstatistik 2019 Mehr Jugendliche und weniger Erwachsene verurteilt

  • Im Jahr 2019 sind in der Schweiz 105'440 Erwachsenenverurteilungen im Strafregister eingetragen worden. Das sind 3 Prozent weniger als im Vorjahr.
  • Im gleichen Jahr wurden 14'773 Jugendurteile ausgesprochen, 6 Prozent mehr als im Vorjahr.
  • Die am häufigsten ausgesprochene Strafe bei Erwachsenen bleibt weiterhin die bedingte Geldstrafe.

Wie in den vorangehenden Jahren handelt es sich bei den Verurteilungen von Erwachsenen in den meisten Fällen um solche aufgrund von Straftaten des Strassenverkehrsgesetzes (53 Prozent), wie das Bundesamt für Statistik in seiner neuesten Strafurteilsstatistik hervorhebt.

Seit dem 1. Januar 2018 ist das neue Sanktionenrecht in Kraft, welches die kurzen bedingten Freiheitsstrafen wieder erlaubt. Dies führte erwartungsgemäss zu einem starken Anstieg in diesem Bereich. Von 61 Verurteilungen zu einer bedingten Freiheitsstrafe im Jahr 2017 stieg die Anzahl auf 2733 im Jahr 2018 und auf 3507 im Jahr 2019.

Bedingte Geldstrafe für Erwachsene

Trotzdem wird nur in 6 Prozent aller Urteile gegen Erwachsene eine bedingte Freiheitsstrafe verhängt. Die am häufigsten ausgesprochene Strafe bleibt weiterhin die bedingte Geldstrafe, die bei 69 Prozent aller Verurteilungen im Jahr 2019 als Hauptstrafe ausgesprochen wurde.

Bei den Urteilen gegen Jugendliche zeigt sich die steigende Tendenz sowohl bei den Straftaten des Strafgesetzbuches (plus 10 Prozent, des Strassenverkehrsgesetzes (plus 13 Prozent) als auch des Betäubungsmittelgesetzes (plus 3 Prozent).

Persönliche Leistung für Jugendliche

Die Jugendlichen wurden in 43 Prozent aller Urteile zu einer persönlichen Leistung, wie die Teilnahme an einem Kurs oder gemeinnütziger Arbeiten, verurteilt. Bei den unter 15-Jährigen ist dieser Anteil mit 58 Prozent besonders hoch. Verweise – förmliche Missbilligung der Tat durch den Jugendanwalt oder das Jugendgericht – wurden ebenfalls häufig ausgesprochen (27 Prozent).

Bussen und Gefängnisstrafen, die erst ab Vollendung des 15. Lebensjahres angeordnet werden können, kamen bei 26 Prozent respektive 7 Prozent der Verurteilten dieser Altersklasse zur Anwendung. Bei 472 Urteilen wurde eine Schutzmassnahme verhängt, bei der es sich am häufigsten um eine persönliche Betreuung handelte.

Fast zweitausend Landesverweisungen

Im vergangenen Jahr wurden 1980 Urteile mit einem Landesverweis ausgesprochen. Bei 90 Prozent der Fälle handelte es sich um einen obligatorischen Landesverweis. Das heisst, die ausländische Person wurde aufgrund einer Straftat verurteilt, bei der gemäss Artikel 66a des Strafgesetzbuches eine Landesverweisung verhängt werden muss (Katalogstraftat). 11 Prozent der betroffenen Personen hatten einen B- oder C- Ausweis.

Sowohl die Schwere der Tat als auch der Aufenthaltsstatus der Verurteilten haben gemäss den Angaben des BFS einen Einfluss darauf, ob eine Landesverweisung ausgesprochen wird oder nicht. Bei einem schweren Verbrechen – zum Beispiel Tötungsdelikte oder Vergewaltigung – ist das Risiko einer Landesverweisung fast um ein Achtzigfaches höher als bei einem Vergehen, wie zum Beispiel unrechtmässiger Bezug von Sozialhilfe.

SRF 4 News, 29.06.2020, 09:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Foletti  (Walter Foletti)
    Die Erziehung fängt zu Hause in der Familie
    an. Leider muss die Schule immer mehr Erziehungs-Aufgaben übernehmen. Es darf doch nicht sein, dass junge Männer in speziellen Kreisen von Familien zu „Machos“ erzogen werden um diese dann mit Steuergeldern in Spezialschulen „gesellschaftsfähig“ zu machen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michel Koller  (Mica)
    Den Jungen fehlt zunehmend die Fähigkeit, sich mit Gewalt auseinander zu setzen. Es geht dabei nicht nur um die Gewaltvermeidung, sondern wie man sie unter Kontrolle hält, wenn es eben doch mal kracht. Dass man nicht nach tritt, nicht demütigt, beleidigt und nicht unnötig verletzt. Zuständig wäre wir Erwachsenen, welche nicht einfach nur Gewalt verbieten sollten, sondern die Grenzen aufzeigen. Das Wesen der Gewalt erfassbar machen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Wo ist die Erziehung und wo sind die Vorbilder geblieben. "Die Jugendlichen wurden in 43 Prozent aller Urteile zu einer persönlichen Leistung, wie die Teilnahme an einem Kurs oder gemeinnütziger Arbeiten, verurteilt." Eigentlich traurig: Genau das was sie im Elternhaus lernen sollten. Nicht nur das Gymi ist wichtig, sondern auch wie man sich als Mensch in einer Gemeinschaft bewegen sollte. Hoffe, dass dieser Bericht etwas bewirkt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen