Zum Inhalt springen
Inhalt

Waadtländer Arbeitslosenkasse Strafverfahren gegen 39 Firmen

Briefkasten der Steuerverwaltung
Legende: Die Steuerverwaltung geht gegen Firmen vor, die missbräuchlich Entschädigungen eingefordert haben. Keystone
  • Die Hauptabteilung Mehrwertsteuer der Eidgenössischen Steuerverwaltung hat gegen 39 Firmen ein Verwaltungsstrafverfahren eröffnet.
  • Sie sollen nicht alle Einnahmen deklariert und zu Unrecht Mehrwertsteuern zurückgefordert haben.
  • Das Bundesstrafgericht hat in diesem Zusammenhang die Entsiegelung von Dokumenten gutgeheissen.

Bei allen Firmen war eine Person beteiligt, bei der die Waadtländer Polizei im Juli zahlreiche Unterlagen sicherstellte. Die Behörde hatte die Entsiegelung beantragt.

Aus dem Urteil geht hervor, dass der Beschuldigte Firmen Konkurs gehen liess. Obwohl diese aus dem Mehrwertsteuerregister gelöscht wurden, stellte er weiter Rechnungen aus, mit denen auch die Mehrwertsteuer eingefordert wurde.

Zudem sollen die mit ihm verbandelten Firmen nicht alle Einnahmen deklariert haben. Der Schaden beläuft sich auf 2,1 Millionen Franken.

Waadtländer Arbeitslosenkasse verlor Millionen

Zudem ist bekannt, dass zahlreiche Baufirmen seit 2013 fiktive Angestellte gemeldet hatten, um bei einem Firmenkonkurs an Insolvenzentschädigungen zu kommen.

Damit gingen der Arbeitslosenkasse Waadt vermutlich drei Millionen Franken verloren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.